Kindergartenbeitrag- Aussage vom Jugendamt

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von lepidoptera 12.04.10 - 13:12 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hab mich gerade mal wieder beim Jugendamt erkundigt, woher ich den Antrag bekomme damit der Kindsvater anteilig an den Kitakosten beteiligt wird.

Wie immer: große Verwunderung im Jugendamt und letztendlich die Aussage, daß er nicht zahlen müsste, weil meine Tochter erst 1 1/2 ist und der Vater erst ab dem dritten Lebensjahr zahlungspflichtig wäre.

Meine Tochter ist behindert und ich denke, daß ich problemlos auch eine Bescheinigung bekommen würde, die besagt, daß eine Betreuung im Kindergarten allein schon aus diesem Grund wichtig für ihre Entwicklung ist und nicht nur dazu dient, daß ich arbeiten gehen kann.

Meine Frage ist nun, wie es denn tatsächlich aussieht. Muss er wirklich erst mitzahlen, wenn unsere Tochter drei Jahre alt ist (wenn nein, wo kann ich das nachlesen) und wo bekomme ich den Antrag dafür her?
Laufen der Antrag und die Berechnung übers Jugendamt (die wissen ja nichts davon).

Es wäre toll, wenn jemand von Euch Licht ins Dunkel bringen könnte. Vielen Dank schon mal im Voraus.

LG Lepidoptera

Beitrag von manavgat 12.04.10 - 13:15 Uhr

Ich halte das für Blödsinn.

Allerdings gibt es keinen Antrag dafür.

Du forderst den KV formlos (einfacher Brief) auf, ab dem xy den Betrag x zu zahlen. Mit Angabe Deiner Bankverbindung. Gleichzeitig stellts Du beim Jugendamt einen formlosen Antrag auf Übernahme der Betreuungskosten, mit dem Hinweis, dass Du den KV zur Übernahme von x Euro aufgefordert hast, aber nicht weißt, ob da was gezahlt wird.

Wenn der KV Geld hat und schlicht nicht zahlen will, dann musst Du ihn auf Übernahme verklagen. Das Jugendamt muss die Kosten übernehmen, wenn Du nichts/zu wenig verdienst. Der Anteil vom KV kann nur dann rausgerechnet werden, wenn tatsächlich Geld fließt.

Das sind meine Infos, vielleicht weiß es jemand noch genauer.

Gruß

Manavgat

Beitrag von maschm2579 12.04.10 - 13:48 Uhr

Hallo,

bei mir hat es das JA ausgerechnet und festgestellt das ich weniger als 100 Euro bezahle und er erst ab 100 Euro im Monat dazuzahlen müßte.

Meine Tochter war damals 7,5 Monate alt - also keine 3 Jahre.

Ich zahle aber nur 50 Euro inkl. Essen für den ganzen Tag und somit muß er nichts dazu zahlen.

lg M.

Beitrag von zwiebelchen1977 12.04.10 - 14:13 Uhr

Hallo

Wenn er zahlen kann, wird das nach Einkommen gerechnet. Allerdings OHNE Essensgeld denn das ist im Unterhalt schon enthalen.

Und er muss sich auch nur an einem Ganztagsplatz beteiligen, wenn du arbeiten gehst

BIanca

Beitrag von sani80 14.04.10 - 00:02 Uhr

FALSCH , aber einer Betreuungszeit von 20 Stunden muß sich der KV an den Kosten beteiligen :-) So meine Info vom JA ;-)

Beitrag von friendlyfire 12.04.10 - 16:22 Uhr

Ich kann dir leider auch nicht helfen, aber mich würde interessieren, ob der KV grundsätzlich die Hälfte der Betreuungskosten zahlen muss?

Beitrag von lepidoptera 12.04.10 - 16:46 Uhr

Hallo friendlyfire,

ich bin durchs halbe Internet gesprungen und mein derzeitiger Wissensstand ist folgender:

der Kindsvater muss sich anteilig an den Kosten des Kindergartens beteiligen, weil dies als Mehrbedarf des Kindes gilt ( ohne Essensgeld. Das ist im Unterhalt mit einberechnet). Verdient er mehr als die Mutter, muss er auch anteilig mehr zahlen und nicht nur die Hälfte. Verdient er nur den Selbstbehalt, zahlt er natürlich nichts.

Früher wars so, daß nur ein Ganztagskindergartenplatz vom Vater mitfinanziert werden musste. Dies ist nicht mehr so. Der Kindergartenplatz muss mindestens 50 Euro kosten.

Wer nun aber die Berechnung vornimmt, hab ich bis jetzt nicht rausbekommen.
Ich kann meinem Ex nicht einfach schreiben, daß er die Hälfte zu zahlen hat. Ich möchte schon, daß das alles richtig berechnet wird, aber wie gesagt, daß Jugendamt weiß von nichts.

Vielen Dank für alle Antworten.

LG Lepidoptera

Beitrag von windsbraut69 13.04.10 - 11:15 Uhr

Du kannst es ihm aber nur vorschlagen oder ggf. dann einklagen.
Es gibt bislang nur Einzelfallsentscheidungen dazu.

Gruß,

W

Beitrag von lilly1985 12.04.10 - 17:00 Uhr

manche JA sind noch nicht auf dem neusten stand, am bestens du holst dir Prozesskostenbeihilfe und erkundigst dich beim Anwalt, dir steht das auch zu wenn das Kind keine 3 jahre alt ist.

Beitrag von cliffi 13.04.10 - 23:26 Uhr

Alle schreiben, doch keiner hat wirklich Ahnung...

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/Vaeter-muessen-mehr-Unterhalt-fuer-Kleinkinder-zahlen_aid_703171.html

Das heißt: Väter MÜSSEN Kita-Kosten übernehmen, sofern sie dazu IN DER LAGE sind.
Die Berechnung der anteiligen Kita-Gebühren hat bei mir das Jugendamt übernommen, da der Unterhalt eh neu berechnet werden musste wurde das alles in einem Rutsch gemacht. JEDES Jugendamt müsste dies kennen und können, es ist eine BUNDESEINHEITLICHE REGELUNG die ja nun nicht erst sein gestern besteht.
Ein Anwalt müsste den Beitrag auch berechnen können, falls jemand das Geld daüfr hat und so kann er es auch da versuchen :)

LG Julia