möchte abstillen aber.....

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von tweety83 12.04.10 - 13:24 Uhr

Huhu...

unser keks ist nun 13 monate und ich mag langsam abstillen. naja eigentlich trinkt er nur zum einschlafen sprich mittags und abends dafür aber in der nacht kommt er öfter.
ich glaub es ist nur die gewohnheit weil er total gern nuckelt und wenn ich ihn dann nachts abdocke weil ich so nicht mehr liegen kann weint er.

wie bekomme ich ihn von der brust weg wenn er keine flasche und keinen schnuller nimmt ohne das er weint?

es ist schön und so vertraut zwischen uns aber langsam mag ich nicht mehr. tagsüber ißt er alles... was er in die finger bekommt.

ein anderer aspekt ist der KIA meinte es wäre langsam an der zeit das er durchschläft und solange ich stille wird das wohl nix (aus reiner gewohnheit wird er wach sagt er und nicht weil er wirklich hunger hat) naja ein wenig recht geb ich ihm schon meisten nuckelt er mehr als er trinkt.
er bekommt ja weiterhin seine geborgenheit und liebe und schutz.

hat wer einen tipp für mich?

danke

LG tweety mit Jan

P.S. und nein hier geht es mir jetzt nicht drum das er durchschläft!

Beitrag von sparrow1967 12.04.10 - 13:32 Uhr

Da hilft nur die harte Tour - kalter Entzug ;-).

Die Kleinen brauchen noch unheimlich viel Nähe- auch in der Nacht, denn da verarbeiten sie den ganzen Tag- und was ist schöner, als etwas vertrautes bei sich zu haben?!

>>ein anderer aspekt ist der KIA meinte es wäre langsam an der zeit das er durchschläft <<

Ja ja...laß ihn reden. Es ist DEIN Kind, EUERE Situation- da hat er mal gar nix mit zu reden. ;-)

sparrow *fast natürlich abgestillt*

Beitrag von betze28259 12.04.10 - 13:32 Uhr

Hallo!
Also ich habe nie so lange gestillt darum kann ich es nicht aus meiner eigenen Erfahrung heraus sagen, aber meine Freundin hat ihre Maus auch 1 jahr gestillt und hat es schließlich nur geschafft abzustillen in dem sie der kleinen ein paar nächte lang immer nur die Teeflasche angeboten hat wenn sie wach wurde. dann ein paar Nächte später war es nur noch der Schnuller und nach ca 14 Tagen war das nächtliche Theater vorbei. Sie brauchte keine Milch mehr und hat durchgeschlafen. Klar war das mit weinen verbunden (und es gab Nächte das war sie viel öfter wach als vorher )aber sie war im nachhinein froh das sie es durchgezogen hat.
Ähnlich habe ich es dann mit meinen auch gemacht,wobei ich es leichter hatte weil meine halt schon ab dem 4.Monat die Flasche bekamen und sowieso nachts bis auf eine Unterbrechung schliefen. Und mit 6 Mon. brauchten meine Nachts gar keine Milch mehr!!

Hoffe ich konnte ein bischen Helfen.
LG Betze

Beitrag von etoile82 12.04.10 - 14:15 Uhr

Hallo,

bei uns war es so, dass ich krank war und auf der Couch übernachtet hab. Mein Mann hat unserem Sohn, der sonst nachts an meiner Brust getrunken hat, Milch aus der Flasche gegeben, das hat - überraschenderweise - auch problemlos geklappt. Jetzt bekommt er mal Milch mal Wasser nachts, wenn er aufwacht. Allerdings nimmt er problemlos die Flasche...

Wäre das ne Möglichkeit, dass der Vater mal mehr mit rangeht? Z. B. dass er deinen Sohn rumträgt nachts.

Eine andere Möglichkeit wäre, so hat es eine Bekannte von mir gemacht, deinen Sohn nachts wie immer anlegen, aber ihn immer früher weg von der Brust nehmen. Sie hat allerdings dann die Brust auch durch Flaschenmilch ersetzt.

Ich hoffe, du kannst was mit den Tipps anfangen.

Gruß
Etoile

Beitrag von vick27 12.04.10 - 14:58 Uhr

Huhu !
Wollte gerade desselbe Disscussion eröffnen, aber dann deine entdeckt...

Tja, mein kleiner ist ein richtiger Terroprinz geworden.#schrei
Bis jetzt habe ich noch nicht geschafft "nein"zu sagen und immer wieder nachgegeben. Würde aber gerne so langsam die Freiheit haben über meinen Körper selbst zu entscheiden.
Gott steh uns bei#gruebel

LG Vick27

Beitrag von honigbiene82 12.04.10 - 21:06 Uhr

Ich kenne das Problem, allerdings ist mein Kleiner erst 8 Monate. War teilweise nachts 8x auf. - Die Hölle. Mein Kleiner wollte auch meist nur nuckeln, nicht so viel trinken. Ich habe mir dann das Buch "Schlafen statt Schreien" gekauft. Da steht drin, wie du dein Kind sanft von der Brust entwöhnen kannst (ist jetzt zu lang zu Schreiben). Habe das ausprobiert, war auch ganz ok.
Letztendlich muss ich aber zugeben, dass ich vor 1,5 Wochen abgestillt habe und erst seitdem ist es wirklich besser mit den Nächten. Zuerst habe ich tagsüber nicht mehr gestillt, dann nachts nicht mehr. Der Papa ist dann 5 Nächte aufgestanden und hat die Flasche gegeben (bei mir hat er sie nicht genommen). Hat er dann vom Papa auch genommen, obwohl er zuvor erst 1x Milch aus der Flasche akzeptiert hat. Nach diesen 5 Nächten konnte auch ich die Flasche geben.
Unsere KiÄ meint auch, Kinder brauchen nachts keine Flasche, aber mein Süßer hat wirklich Hunger! Ich lasse mich da nicht verunsichern. Es wird der Tag kommen, an dem er nachts nichts mehr braucht....
Lg, Biene