Hormontherapie mit 43 ??

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von kiki0901 12.04.10 - 13:57 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich möchte mal Eure Meinung zu meinem Anliegen abfragen:
Ich bin 43 J., habe eine 5-jährige Tochter und bin seit kurzem mit einem anderen Partner zusammen. Nun wünschen wir uns ein gemeinsames Kind (er hat noch kein leibliches Kind), da wir der Überzeugung sind eine gemeinsame Zukunft zu haben.
Lt. FA ist mein Hormonspiegel zu niedrig - er würde eine Hormontherapie mit Insemination empfehlen.
Nun hadere ich mit mir, ob ich das Schicksal wirklich auf diese Weise herausfordern soll, oder eine mögliche Schwangerschaft dem Zufall überlassen soll. Aufgrund meines Alters meint der FA, daß nun keine Zeit mehr wäre ....

Vielleicht ist die Herausforderung in meinem Alter an Gesundheit und Nerven mit einem kleinen Kind nochmals anzufangen doch zu viel??

Warum muß denn unbedingt auch die Insemination gemacht werden - warum nicht auf "natürlichen" Wege??

Freue mich auf Eure Zuschriften.
Danke

Kiki #blume

Beitrag von daisydonnerkeil 12.04.10 - 14:20 Uhr

Hallo,
ich bin inzwischen 41 und versuche das erste Mal Mutter zu werden. Ich kenne die Zweifel, Ängst und Bedenken nur zu gut. Glücklicherweise hat mein Partner bereits zwei Kinder und die nötige Erfahrung, dem, was da kommt, gelassen entgegen zu sehen. Immerhin hat er ja zwei Kinder groß gekriegt. ;-) Er zieht mich schon ein bisschen mit.

Warum man dir zur Insemination rät, ist schwer zu sagen. Wenn das Spermiogramm deines Partners gut ist, besteht dazu eigentlich kein Anlass. Womöglich will euch der Arzt Sex nach Plan ersparen. Es gibt ja doch Paare, wo das zu einem Problem wird. Vor allem, wenn man hormonell stimuliert hat, und wirklich in einem bestimmten Zeitfenster Sex haben MUSS.

Alles Gute,
Da.

Beitrag von juliet76 12.04.10 - 15:18 Uhr

Hallo,

ich finde mit der Hormontherapie kannst du nicht viel falsch machen. Außerdem wird das von kompetenten Ärzten überwacht und du sparst vielleicht sogar mehr an Zeit. Bei der IUI werden die Spermien besonders noch aufbereitet, so daß eine höhere Qualität an Spermien benutzt werden. Wenn du die Sache lockerer angehen möchtest dann versuch noch 2-3 Monate auf natürlichem Weg und dann könnt ihr ja den 2. Weg einschlagen. Da wird sich die kleine auch über ein Geschwisterschen freuen. Viel Glück!!!

Beitrag von kieselchen77 12.04.10 - 14:20 Uhr

Hallo Kiki,

wie lange wollt ihr denn auf natürlichem Weg üben?
Es dauert doch auch unter guten Voraussetzungen oft ein Jahr, bis man Erfolg hat.
Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber ich habe mit meinen gut 36 jahren schon länger das Gefühl, daß mir die Zeit davonrennt.
Legt los mit den IUI, die sind so schlimm nicht und bei gutem SG und eingestellten Hormonwerten sind die Chancen einfach etwas höher, weil man das Ganze gezielter angehen kann. Oder ihr macht einen Kompromiß, z. B. noch 3-4 Monate gezielt versuchen, wie auch immer..

Viel Glück,
kieselchen

Beitrag von redsea 12.04.10 - 14:27 Uhr

Hallo,

die Chancen mit IUI schwanger zu werden sind um 50% erhöht gegenüber normalen GV.

Ich würde vielleicht 2-3 Monate "normal" üben, aber dann zur IUI übergehen. Das ist wirklich kein großer Akt und absolut schmerzfrei.

LG

Beitrag von daisydonnerkeil 12.04.10 - 14:30 Uhr

Woher hast du diese Zahl?

Beitrag von redsea 12.04.10 - 15:03 Uhr

von meiner Kiwu-Klinik und ich hab das auch in einen Buch gelesen, hab jetzt den Titel nicht im Kopf.... im GU-Verlag.. ich glaub "Kinderwunsch"....

es geht dabei darum, dass bei einer IUI schon einige Hindernisse (zu zäher ZV, #schwimmer sterben am Weg zur Gebärmutterhöhle ab, etc.) schon umwunden werden bzw. dass auch der optimale Zeitpunkt gefunden wird.

Beitrag von daisydonnerkeil 12.04.10 - 18:22 Uhr

Hallo,
das wundert mich, guck mal hier

http://www.crmzlin.cz/de/page/1760.intrauterine-insemination-iui-/

http://www.kinderwunsch.de/therapyOptions/AssistedReproduction/IUI/index.asp

oder hier

http://www.gynweb.de/kinderwunsch/kuenstliche-befruchtung/iui/index.html

Die sind alle bei höchstens 15% pro Zyklus, was übrigens auch die Ansage von zwei KiWu-Praxen war, die ich besucht habe. Die 50% scheinen mir SEHR optimistisch zu sein.

LG,
Da.

Beitrag von redsea 15.04.10 - 13:16 Uhr

Hallo,

Achtung: Ich habe geschrieben, dass man um 50% höhere Chancen hat als mit "normalen GV".

Das darfst du nicht damit vergleichen, wie hoch die Chancen überhaupt sind, um damit schwanger zu werden.

Mir hat damals meine Kiwu-Praxis gesagt, dass ich mit einer IUI um 50% höhere Chancen hätte schwanger zu werden, als mit normalen GV.
Aber die Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden, liegt bei mir pro Versuch bei ca. 25%, da bei uns alles in Ordnung ist.
Die angegebene Wahrscheinlichkeit von 15% besitzt sich auf Personen die Einschränkungen der Fruchtbarkeit besitzen.

LG

Beitrag von antonio72 12.04.10 - 17:38 Uhr

Ich würde sofort die IUI machen und keine zeit verlieren.Du weißt ja nicht wieviele du davon brauchst.
L.G und viel#klee