Was passiert wenn das baby nicht ins becken rutscht???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von 87katja 12.04.10 - 13:59 Uhr

Huhu...

Wisst ihr was gemacht wird wenn das baby einfach nicht ins becken rutschen will????
(interessiert mich mal so)

Dann muss aber doch kein Kaiserschnitt gemacht werden oder???

LG Katja

Beitrag von maikiki31 12.04.10 - 14:00 Uhr

Hey,

es gibt Ärzte die versuchen das Baby zu drehen.

ODER


Kaiserschnitt....wie soll den der Nubs sondern rauskommen?


LG Maike

Beitrag von sarah-sophie 12.04.10 - 14:02 Uhr

Hi Katja,
wieso sollte das Baby denn nicht ins Becken rutschen? Wenn alles okay ist mit dem Baby dann wird es spätestens zur Geburt ins Becken rutschen. Durch verschiedene Stellungen kann man dies noch unterstützen. Warum machst du dir denn darüber Gedanken? Die Natur hat das so vorgesehen und es geht schon alles gut :O)
LG und viel Glück

Beitrag von pantherd 12.04.10 - 14:06 Uhr

Hallo!

Leider rutschen nicht alle Kinder ins Becken - war z.B. bei meiner Tante so. Nach drei Tagen mit Wehen usw musste dann ein KS gemacht werden, da die Herztöne wegblieben. Natürlich rutschen die meisten ins Becken - aber halt nicht alle. Und man kann natürlich versuchen, dies zu unterstützen.

VG
pantherd (34. SSW)

Beitrag von 87katja 12.04.10 - 14:14 Uhr

Weil mein arzt beim letzten termin schon sagte das der kleine noch viel zu weit oben liegt... und ich nicht ne wirkliche veränderung bis jetzt merkt ...liegt immer noch sehr weit oben. und nächste woche hab ich ET.

Beitrag von pantherd 12.04.10 - 14:04 Uhr

Hallo!

Auf diese Frage hat mir mein FA geantwortet: da bleibt nur der Kaiserschnitt - denn wenn das Kind nicht im Becken ist, kann es auch nicht normal raus. Zum Glück ist meiner ab schon im Becken. Wäre echt froh, nach dem Not-KS in der ersten SS wäre ich glücklich über eine normale Geburt.

VG
pantherd (34. SSW)

Beitrag von nana13 12.04.10 - 14:12 Uhr

Hi,


Mein sohn ist erst unter der geburt ins becken gerutsch, und das auch erst nach 17stundwehen.
4 stunden später war er da.

niemand hat damals von ks gesprochen weil er noch nicht im becken war.

weil ich einen geburtsstillstand hatte wurde ein ul gemacht um zusehen ob er ins becken passt,
was laut ul so war und auch, und er kan dan ja auch ganz normla auf die welt.

dises baby hat noch nicht mal kontakt mit dem becken aufgenommen und bin nun doch schon et+4.

ich mache mir da keine sorge, ich darf ja sogar im geburtshaus gebären.

lg nana

Beitrag von nudelmaus27 12.04.10 - 14:29 Uhr

Also alles was bleibt ist dann ein Kaiserschnitt!

Meine Tochter ist nach 18 Stunden Wehen endlich ins Becken gerutscht und kam dann nur spontan weil die Ärztin auf mir drauflag und die Hebamme unten zog #schock!
Die waren echt am Verzweifeln und haben gesagt, wenn es jetzt nicht wird, müssen sie Kaiserschnitt machen.
Aber glaube mir nach fast einem Tag Wehen und Schmerzen ohne Ende, da ist dir echt alles egal.

Gruß, Nudelmaus

Beitrag von erstes-huhn 12.04.10 - 14:29 Uhr

Wenn der Kopf unten ist muß kein Kaiserschnitt gemacht werden

Beitrag von 19jasmin80 12.04.10 - 14:31 Uhr

Dann bleibt er davor liegen :-p

Meiner ist trotz Wehen auch nicht ins Becken gerutscht. Es wurde ein KS gemacht.

Beitrag von -sunshine-1985- 12.04.10 - 14:38 Uhr

Heutzutage wird doch wegen jedem Pups ein Kaiserschnitt gemacht #augen
Ich frag mich grad, wie dann wohl die Leute vor 100 Jahren entbunden haben... also es ist noch kein Baby drin geblieben!!!
Würde mir deswegen keine Sorgen machen ;-)

Lg
Irene (ET-14)

Beitrag von verita 12.04.10 - 14:52 Uhr

Aus diesem Grund sind vor 100 Jahren ja auch noch ein paar mehr Bays und Mütter unter der Geburt gestorben. Bei hohem Gradstand kann heutzutage zum Glück ein KS gemacht werden!!!

Aber normalerweise drehen sich die Babys dann mit den Wehen ins Becken. Das kann dann aber eben dauern und seeeehr anstrengend werden.

Alles Gute
Vera mit Baby No. 4 im Bauch, das sich wegen meines zarten Körperbaus sicherlich auch nicht vor der Geburt schon einstellen wird (mal sehen wie viele Stunden und Liter Schweiß es mich diesmal kosten wird).

Beitrag von simone-83 12.04.10 - 14:56 Uhr

sorry, aber dieses argument find ich zum schreien!

früher kam es auch viel häufiger zu schlimmen komplikationen für kind und mutter.

Beitrag von jula77 12.04.10 - 15:02 Uhr

Ja da sind dann leider auch ganz viele gestorben... vor hundert Jahren.

Es kann durchaus Gründe geben warum ein Kind nicht ins Becken rutscht.

Ich liebe immer diese qualifizierten Antworten.

Beitrag von jula77 12.04.10 - 15:07 Uhr

Hallo Katja,

war bei meiner ersten Geburt genauso. Sohnemann ist nie ins Becken gerutscht. Das kann aber mehrere Gründe haben, die man jetzt einfach noch nicht weiß.

Viele Kinder rutschen erst ganz kurz vor der Geburt ins Becken. Ist zwar eher untypisch für Erstgebärende, aber eben möglich.

Bei uns war es eine Kombination aus zu kurzer Nabelschnur und dann war diese noch um den Hals gewickelt. Das kann man leider nicht so davor feststellen. Aber selbst das ist kein Grund zur Beunruhigung.

Wenn es je nicht auf normalem Weg funktioniert, kann es durchaus zu einem KS kommen...MUSS es aber nicht. Du wirst ja überwacht, also nicht so viele Sorgen machen.

Vielleicht braucht dein Zwerg einfach noch ein bissel Zeit.

Euch beiden alles Liebe,
Jule

Beitrag von zwillinge2005 12.04.10 - 15:29 Uhr

Hallo Katja,

bin heute ET-2 und Kind liegt noch nicht fest im Becken - das kann aber auch unter der Geburt erst passiern - also keine Panik. Im Zweifelsfall kann immer noch ein KS gemacht werden - aber sicher ist kein primärer KS deshalb notwändig.

LG, Andrea