elternzeit und kündigung - HILFE!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von pili79 12.04.10 - 15:11 Uhr

hallo zusammen!

ich brauche mal einen rat:
meine mann und ich erwarten anfang juni zwillinge.
nun hat mein mann am samstag fristgerecht 9 monate elternzeit in seinem betrieb angemeldet.
sein arbeitgeber hat ihm sehr deutlich gemacht, dass "die türen damit zu sind" - mein mann also quasi nach der elternzeit nicht mehr wiederkommen brauch.

kurz zum betrieb/arbeitsverhältnis:
der betrieb ist klein, hat nur ca. 6 angestellte (und es gibt noch eine zweigstelle -zählt die mit?!?), mein mann arbeitet dort im mai seit 2 jahren vollzeit. er hat keinen tarifvertrag.

nun zu meine fragen:

1. es ist doch richtig, dass mein mann ab jetzt kündigungsschutz geniesst, oder?
kurz zu den daten: vorraussichtlicher geburtstermin ist der 2.6., ergo musste er die elternzeit bis 15.4. anmelden (7 wochen vor beginn), kündigungsschutz ab 8 wochen vorher...

2. ist es richtig, dass der ag meinen mann eigentlich erst effektiv nach der wiederkehr aus der elternzeit kündigen darf und das auch nur mit der üblichen kündigungsfrist?
beträgt die übliche kündigungsfrist dann 3 monate?
würde also heissen, dass mein mann dann noch 3 monate dort arbeiten "müsste"?!

3. was kann der ag für einen kündigungsgrund angeben? darf er das überhaupt?

4. gibt es ausnahmen, die den chef um den kündigungsschutz herumbringen können? wenn ja, welche?

5. wenn sich mein mann nun in der elternzeit um einen neuen job bemüht und der ggbf. vor ablauf der elternzeit beginnt, wie geht man dann damit um?

vielen dank schon mal für die antworten!

pili

Beitrag von nele27 12.04.10 - 15:27 Uhr

Hi,

ich kann Dir nur sagen, dass Dein Mann ab jetzt Kündigungsschutz genießt und nach der Elternzeit wieder eingestellt werden muss. Allerdings kann der Chef sich dann
irgendwas hersuchen um ihn loszuwerden - wenn er unbedingt will, findet sich immer ein Weg.

Für mich wäre das allerdings kein Grund, jetzt n Rückzieher zu machen ... eher ein Grund, mich schon während der EZ umzusehen. Bei so einem Chef ohne irgendeinen Familiensinn wird es eh irgendwann Ärger geben. Und ich wäre a seiner Stelle nicht bereit, meine Familie zu "opfern".

Wenn ich sowas höre, muss ich echt immer brechen #putz Als ob Kinder kriegen irgendwas Unnormales ist - und viele Chefs scheinen echt noch im Mittelalter zu leben und zu erwarten, dass jeder Vater eine Dauer-Hausfrau zu Hause hat und sich um seine Familie nicht kümmern muss :-[ Der Chef von meinem Mann war zum Glück nicht so ätzend drauf (er war fast 1,5 Jahre in EZ).
Naja, wie dem auch sei, ich wünsche Euch viel Erfolg!!

LG, Nele

Beitrag von pili79 12.04.10 - 15:33 Uhr

hallo!
danke für deine antwort!

ja, genau das hatte meine mann auch eh vor, da er mit dem arbeitsplatz von anfang an sehr unzufrieden war/ist.
trotzdem wäre es natürlich schön gewesen, eine gewisse sicherheit zu haben ;-)

ich finde diese einstellung auch schlimm, da kommt man sich irgendwie vor wie im 19. jahrhundert... vor allem denke ich, dass ein familienvater mit 2 kindern doch sicherlich ein zuverlässigerer arbeitnehmer ist als ein junggeselle o.ä., oder? auch wenn er dann erstmal ein paar monate ausfällt...
naja.

lieben gruss!

Beitrag von kati543 12.04.10 - 15:28 Uhr

Im Grunde hast du schon alles richtig verstanden.
Dein Mann kann nicht während der Elternzeit, aber praktisch am ersten Tag danach gekündigt werden mit der im Vertrag vereinbarten Kündigungsfrist.
Der AG kann den üblichen Kündigungsgrund angeben "betriebsbedingte Kündigung". Er kann natürlich auch andere Gründe finden. Nach der Kündigung bis zur Beendigung des AV muß dein Mann jeden Tag zumindest seine Arbeitskraft anbieten. Wenn der AG ihn freistellt, sollte er das schriftlich tun. Ansonsten kann dein Mann Schwierigkeiten bekommen.
Den kündigungsschutz kann man immer umgehen. Mit ein wenig Fantasie finden sich einige Gründe. Mein Chef hatte damals die Idee gehabt, die Firma zu schließen, eine neue zu gründen und alle, bis auf mich (ich war schwanger) wieder einzustellen. Ich hatte dann eine FG und somit hatte sich das "Problem" von selbst gelöst.

Beitrag von nele27 12.04.10 - 15:31 Uhr

**Mein Chef hatte damals die Idee gehabt, die Firma zu schließen, eine neue zu gründen und alle, bis auf mich (ich war schwanger) wieder einzustellen. Ich hatte dann eine FG und somit hatte sich das "Problem" von selbst gelöst. **

#schock #schock #schock #schock

Wie bitte? Was ist denn das für ein unterirdischer Typ?

Beitrag von kati543 12.04.10 - 15:36 Uhr

Das ist ein Chef, der selbst 2 Kinder hat.

Beitrag von pili79 12.04.10 - 15:34 Uhr

... das ist ja unglaublich auf was für ideen die leute kommen...
danke für deine antwort ;-)

Beitrag von susannea 12.04.10 - 19:07 Uhr

Wie schon an anderer Stelle geschrieben:
1. Ja, genießt er!
2. Ja geht erst am ersten Arbeitstag. Kündigungsfrist ist mindestens einen Monat zum Monatsende. Evtl. länger wenn was anderes im Arbeitsvertrag steht.
3. Bei der AN-Anzahl bin ich nicht sicher ob er überhaupt einen braucht.
4. Er kann die Kündigung beantragen bei der entsprechenden Aufsichtsbehörde.
5. Er kündigt dann einfach bei seinem AG spätestens mit 3 Monaten Frist zum Elternzeitende.