Kaiserschnitt - Übergewicht - Symphysenlocker

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von angeleye1983 12.04.10 - 15:49 Uhr

Hallo ihr lieben,

da ich mich nun auch bald auf der Zielgeraden befinde, mache ich mir in letzter Zeit einige Gedanken bezüglich der Geburt.

Ich habe eine sehr schmerzhafte Symphysenlockerung, die gefühlt täglich schlimmer wird... Nun meinte meine Ärztin, dass hier evtl. ein Kaiserschnitt sinnvoll wäre. Da ich jedoch übergewichtig bin (125 kg, 1,70 m) frage ich mich, ob da ein Kaiserschnitt wirklich so sinnvoll ist, bezüglich der Wundheilung etc.

Ich würde mich über Erfahrungsberichte etc. freuen.

Warum muss bei einer Symphysenlockerung ein KS gemacht werden??

LG
angeleye 29. SSW

Beitrag von luwido 12.04.10 - 16:02 Uhr

Hallochen,

also ich habe auch eine extrem schmerzhafte Symphysenlockerung und Beckenbodenschwäche nach den letzten beiden Geburten.

Meine Jungs waren sehr schwer bei der Geburt (4,8 kg und 5,4kg) die zweite Entbindung hätte nicht auf normalen Wege passieren sollen. Denn der Kopf passte zwar, aber nicht die Schultern. Das eine Schlüsselbein musste gebrochen werden und der Kleine lag 10 Tage auf der Intensiv.

Bei unserem 3.Kind werden wir einen KS machen lassen, auch wenn ich riesen Angst davor habe, weil die Angst um das Baby einfach zu groß ist und weil ich auch Angst vor einer Symphysen/Beckensprengung habe.

Die Entscheidung liegt letzlich bei Dir, aber man muss beide Seiten abwägen (Mutter/Kind)

Wenn dein FA sowas sagt, schickt er Dich bestimmt zur Geburtsplanung und da kannst du mit den Ärzten im KH alles genau besprechen und danach eine Entscheidung treffen.

Die Planung ist meist um die 35/36 SSW.

Liebe Grüße Luwido und Josefin inside (35 SSW)

Beitrag von brille09 12.04.10 - 16:21 Uhr

Warum sollte es denn mit dem KS und Übergewicht ein Problem geben? Ich mein, hast du Diabetis oder Stoffwechselstörungen oder sowas? Wenn nicht, würd ich mir da keine Gedanken machen. Ich hab zwar nicht ganz so viel drauf wie du, aber meine Mama hat ungefähr deine Größe und Gewicht. Und wenn man eben so nicht krank ist, ist man als Übergewichtiger häufig sogar robuster als ein "Dürrling". Einfach weil man was zum "zehren" hat. Also, wegen sowas würd ich mir keine Gedanken machen. Halte dich mit mäßigem Sport (z.B. im Wasser bei Symphyse) fit und lass dir keine Übergewichtsprobleme einreden. Weder pro noch contra KS. Wenn du gesund und fit bist (und das kann man auch mit 125 kg durchaus sein), dann bist du mindestens so robust wie ne schlanke. Ist sogar wissenschaftlich mittlerweile erwiesen.

Beitrag von miststueck84 12.04.10 - 16:27 Uhr


http://glueckskaeferchen.soo-gross.de/symphyse.html

Beitrag von crumblemonster 12.04.10 - 16:42 Uhr

Hallo,

mir ist bei der Geburt meines zweiten Kindes die Symphyse gesprengt worden und ich leide immer noch sehr darunter. Denn es ist ja Knorpelgewebe, was nicht zusammenwächst.

Bei der Planung für Nr. 3 wurde mir gesagt, daß es davon abhängt, wie die Schmerzen sind und wie groß das Kind ist. Generell könnte das Kind jetzt etwas größer sein, da sich das Becken ja mehr dehnen kann. Aber es kann dann passieren, daß das Becken hinterher wieder schief ist. Bei zu starken Schmerzen oder wenn sich mein Becken bereits in der Schwangerschaft verschieben sollte, dann würde ein KS gemacht, ansonsten könnte ich auch normal entbinden.

Ich hatte beides - erst einen KS und dann eine 'normale' Geburt (aber eben mit Symphysensprengung). Ich würde immer wieder die normale Geburt vorziehen. Man kommt viel schneller wieder auf die Beine.

LG

Beitrag von frida2508 12.04.10 - 17:15 Uhr

Hallo, ich hatte auch eine sehr schmerzhafte Symphysenlockerung. Weil ich nicht mehr konnte wurde ich dann 2 Wochen vor Termin eingeleitet. Habe normal entbunden. Die Symphysenlockerung war dann nach 2 Tagen weg.

Ich hatte bei meiner Tochter damals einen KS wegen BEL, das fand ich grausam. Hat auch ewig gedauert bis meine Narbe verheilt war, obwohl ich total schlank war!
Das ist bei jedem anders.

Mann kann vorab einen US von der Symphyse machen und dann sieht man ob man Gefahr läuft dass sie bei der Geburt komplett reisst. Das ist aber wohl sehr selten.

Im Prinzip spricht nichts gegen eine normale Entbindung bei SYMpL.
Es ist auch viel schöner und danach kannst Du aufstehen, duschen, rumlaufen, Dein Baby alleine raus nehmen etc.
Beim KS liegste erstmal da.

Aber entscheiden musst Du das selber.

Von allen die einen KS UND eine Spontanentbindung hatten kenne ich jedenfalls keine, die nochmal einen KS machen würde ( wenn nicht unbedingt nötig)

Alles Gute

Ps. Frag doch mal wegen früher einleiten!!!