Fruchtwasseruntersuchung - tat es weh?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von xxidaxx 12.04.10 - 16:10 Uhr

Hallo liebe Urbis,

ich war heute zum genetischen Beratungsgespräch (auf anraten meiner FÄ, weil bei uns ein Fall in der Familie bekannt ist). Der Arzt meinte, die Risiken seien sehr gering und es würde nicht weh tun.

Jetzt wollte ich doch mal nachfragen wie ihr es erlebt habt und wie eure Erfahrungen sind und ob ihr diese Untersuchung ohne schlechtes Gewissen weiter empfehlen könnt..

Für eure Antworten danke ich euch :-)

LG
Ida

Beitrag von kati543 12.04.10 - 16:18 Uhr

Würdest du dein Kind abtreiben, wenn bei der FWU herauskommen würde, dass es behindert sei?

Beitrag von xxidaxx 12.04.10 - 16:22 Uhr

ja vermutlich schon, da ich es einfach nicht schaffen würde. Ein behindertes Kind ist eine Lebensaufgabe. Da ist an arbeiten und Geld verdienen nicht mehr zu denken. Und woher soll das Geld dann kommen? Ich sehe es an meiner Cousine die ein Trisomie 21 Kind auf die Welt gebracht hat.

Verurteilst du Menschen die ein Kind dann abtreiben würden?
Ich mein das Kind das hat ja dann auch nicht wirklich was vom Leben. Ist nie selbstständig!!

Beitrag von brautjungfer 12.04.10 - 16:42 Uhr

das würde ich jetzt aber nicht unbedingt auf Trisomie 21 Kinder übertragen. die sind in der Regel "fit" und nehmen ganz normal am Leben teil.
aber die Entscheidung musst du ganz für dich alleine mit deinem Mann treffen.
ich verurteile Frauen nicht die ein Kind abtreiben wg einer Behinderung würde es aber selbst nie tun.
lg und alles Gute für die Untersuchung

Beitrag von anyca 12.04.10 - 16:42 Uhr

Gerade bei Down-Kindern stimmt es ja nun nicht, daß sie nichts vom Leben haben!

Ein Cousin von mir bezeichnete letzte Woche Downsyndrom sogar als "leichte" Behinderung, weil die Kinder immerhin laufen und sprechen können, was bei seiner behinderten Tochter leider beides nicht der Fall ist ...

Beitrag von chrissy2008 12.04.10 - 16:22 Uhr

Hallo Ida,

ich hatte im Februar meine Fruchtwasseruntersuchung und ich hatte es mir weit aus schlimmer vorgestellt als es dann war.
Ganz schmerzlos ist sie zwar nicht, aber wenn die Nadel einmal im Bauch ist merkst du dann kaum noch was. Nur der Einstich tut kurz weh, aber das wird viel schneller als beim spritzen oder Blut abnehmen gemacht.
Wenn die Nadel einmal im Bauch ist konzentrierst du dich eh nur auf den Monitor und bist von deinem kleinen Schatz begeistert.
Also keine Angst!
Wir waren bei einem Spezialisten, um das Risiko sehr gering zu halten und das war auch eine sehr gute Entscheidung. Ich hatte gar keine Probleme danach und würde es immer wieder tun.

LG
Chrissy

Beitrag von xxidaxx 12.04.10 - 16:25 Uhr

danke für die Antwort :)
das macht mir Mut..

LG