Einleiten oder Kaiserschnitt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sabrinax1987x 12.04.10 - 16:18 Uhr

Hallo meine Lieben,
also ich habe folgendes problem ich bin heute 5 Tage drüber und am Mittwoch soll ich mich entscheiden ob ich am Wochenende eine EInleitung bekomme oder einen Kaiserschnitt.
Der kleine nimmt nicht weiter zu und es muss etwas getan werden.
Er liegt noch nicht im Becken und der Muttermund ist zu und naja grade mal weich.
Ich habe einfach angst das ich bei einer einleitung 2-3 Tage in den Wehen liege und das nicht schaffe und am ende heißt es doch Kaiserschnitt...
was würdet ihr tun???

Lg sabi

Beitrag von katrin.-s 12.04.10 - 16:21 Uhr

Ich würde erst so versuchen, hätte Angst was zu verpassen und bin dann selber schuld. Wenns nicht klappt und Du einen KS haben musst, dann solls halt so sein! Aber hätte so Angst vor dem KS. Meine Meinung!
LG Katrin ET+1

Beitrag von lala09 12.04.10 - 16:23 Uhr

Ich persönlich würde mich für ne einleitung entscheiden und wenn du es nicht schaffst dann kann man noch immer einen KS machen oder nicht????
Muss mich auch vielleicht entscheiden meine maus ist schon über 3500gr und möchte einfach nicht raus bei mir tut sich auch nix..

Lg Lala 39ssw

Beitrag von petitange 12.04.10 - 16:24 Uhr

Ich würde auch auf jeden Fall die Einleitung versuchen, bei mir ging das sehr schnell, ich hatte ungefähr 4 Stunden Wehen.

Beitrag von brille09 12.04.10 - 16:27 Uhr

Ich weiß nicht, warum man hier im Internet immer solche Horrorgeschichten über Einleitung liest. Ich kenn einige, bei denen es gemacht wurde, und es war bei weitem nicht so schlimm wie es hier oft befürchtet bzw. auch dargestellt wird. Also, probiers doch aus und wenns nichts wird, dann kannst du ja immer noch nen KS machen lassen, oder?

Beitrag von anni1610 12.04.10 - 16:29 Uhr

Ich würde mich in deiner Situation für den Kaiserschnitt entscheiden. Hätte auch zuviel Angst davor, 2-3 Tage in den Wehen zu liegen... #schein

Beitrag von brille09 12.04.10 - 16:52 Uhr

Wenn man die unregelmäßigen Senkwehen mit dazu rechnet (z.B. weil sie recht heftig sind) oder sog. "wilde Wehen" (also ohne Wirkung auf GMH und MuMu) hat, dann kann es auch ohne Einleitung gut und gerne 2-3 Tage dauern. Einleitung fördert ja nur die Wehen. Es gibt auch viele, bei denen gings mit Einleitung sogar schneller. Wobei schneller meist ja auch heftiger bedeutet.

Ich bin übrigens keine Einleitungsfanatikerin oder sowas in der Art. Aber ich möchte einfach diese Horrorgeschichten hier etwas relativieren.

Beitrag von brautjungfer 12.04.10 - 16:35 Uhr

hallo,

ich denke, bei dir wird sicherlich erstmal ein Wehenbelastungstest gemacht und dann wird man sehen wie das Kind reagiert.
außerdem ist es nicht schlimm über dem errechneten Termin zusein. der Eisprung kann sich ja auch verschoben haben.
von einer Übertragung spicht man auch erst wenn das Kind 14 Tage über dem Termin ist und dann muss gehandelt werden
dennoch würde ich immer eine Einleitung einer Sectio vorziehen.
lg

Beitrag von zoranda 12.04.10 - 16:41 Uhr

Ich würde nie wieder eine Einleitung machen lassen!!!

Bei meiner zweitägigen Einleitung kamen die Wehen am Nachmittag des zweiten Tages.

Die Wehen begannen ganz plötzlich von 0 auf 100. Alle
zwei Minuten. Die Dauer einer Wehe war nicht wie normal ca. 1 min, sondern 2 min.

Das ganze ging dann 5 Stunden so und mein Muttermund war nach 5 Stunden Quälerei nur 2 cm !!! offen.

Habe mir dann eine PDA legen lassen und sollte an den Wehentropf angeschlossen werden.

Dann ist aber die Fruchtblase geplatzt und wegen des grünen Fruchtwassers und schlechter Herztöne musste dann doch ein Kaiserschnitt gemacht werden.

Also beim nächsten Kind wird gleich ein Kaiserschnitt gemacht.

Viele Grüße

Zoranda

Beitrag von scarletwitch 12.04.10 - 16:58 Uhr

Hallo!

Alsooo... eine Einleitung ist schön und gut als Unterstützung wenn sich schon etwas getan an hat... aber bei einem "unreifen" Befund würde ich über einen KS nachdenken.
Bei mir wurde bei ET+10 eingeleitet und der Befund war unreif. GMH nicht verstrichen Muttermund verschlossen...
Ich lag 2 1/2 Tage in den Wehen... Das halten leider die wenigstens Kinder aus und irgendwann gingen die Herztöne meiner Maus in den Keller....das ganze endete dann mit einem KS unter Vollnarkose. Der absolute Horror!

Natürlich gibt es Einleitungen die super funktionieren. Aber wenn sich von selbst wirklich noch gar nichts getan hat ist es schwierig. Da dauert es meist einfach zu lang für die Kleinen.

Aber das kannst nur du entscheiden. Sprich mit dem KH darüber und frag sie, ob sie denken das eine Einleitung wirklich Sinn macht...

LG
Anna
Alles Gute!! #klee #klee #klee

Beitrag von 20girli 12.04.10 - 17:11 Uhr

Hi,

wer sagt denn das Dein Kind nicht weiter zunimmt? Ich habe schon 5 Kinder und bei keinem hat jemals ein Arzt die richtige Größe noch das Gewicht richtig gemessen.
Es sind ca maße etc...wie soll man das auch vernünftig messen? Ich verstehe es nicht.

Und aus dem Grund würde ich einfach mal Geduld haben...wenn ansonsten alles in Ordnung ist und weder eine Einleitung machen und erst recht keinen Kaiserschnitt.

Ich hatte schon 4 Einleitungen...und bei keiner habe ich länger gelegen als 4 Stunden.
Frauen ohne Einleitungen haben eine normale Geburt bis ca. 12 Stunden wehen.

Einleitungswehen brauchen feingefühl der Hebamme...und verschwinden beim absetzten des Medikaments auch wieder. Mehr oder weniger Schnell...und wenn es nur künstliche Wehen sind können sie trotzdem weh tun aber nichts bewirken. Das ist das Problem bei einer Einleitung.
Es kann aber auch sehr schnell gehen.

Bei einem Kaiserschnitt verpasst man zuviel...würde ich freiwillig niemals machen lassen.

Aber wie gesagt..ich frage mich warum man bei dir unbedingt das Kind holen will.

lg Kerstin

Beitrag von emely001 12.04.10 - 17:19 Uhr

hallo!

bei mir wurde am termin eingeleitet aus den selben gründen wie bei dir.

ich würde es jederzeit wieder machen lassen!

die wehen haben nach 6 stunden begonnen und meine tochter wurde dann nach 4 stunden wehen geboren. ging alles schnell und problemlos!


liebe grüße!

Beitrag von babylove01 12.04.10 - 18:42 Uhr

Hallo Sabi,

Also ich würde mich aufjeden Fall für eine Einleitung entscheiden! Ich hatte 2008 meine 1. Geburt durch eine Einleitung mit Gel und ich muss echt sagen, ich würde es jeder Zeit wieder machen! Auch die Horrorgeschichte, dass Einleitungswehen schlimmer sind als normale, ist wirklich absoluter Quatsch... Denn ich habe wirklich nix gemerkt die ersten Stunden und 2 Stunden nach dem das Gel gelegt würde war der MuMu schon 4-5 cm offen...

Wie gesagt ich würde es jederzeit wieder tun!

Vom KS halte ich persönlich nur dann was, wenn es wirklich nicht mehr anders geht, Mutter & Kind was passieren könnte!

Lass es dir in Ruhe durch den Kopf gehen!

LG, babylove01 mit #stern#klee 2006, #blume 2008 & #ei#klee 18.SSW #verliebt

Beitrag von crumblemonster 12.04.10 - 21:10 Uhr

Hallo,

bei mir hat die Einleitung zwar nicht so geklappt - 17 Stunden Wehen und Schmerzen und der Muttermund blieb dicht und das Kind oberhalb des Beckens. Aber trotzdem würde ich immer wieder einleiten lassen, statt eines KS.

Ich hatte beim ersten einen KS und beim zweiten eine natürliche Geburt (er hat sich dann nachdem die Einleitung abgebrochen wurde allein auf den Weg gemacht) - man kommt viel schneller wieder auf die Beine.

LG und alles Gute.