Hausfinazierung

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei Finanzen & Beruf aufgehoben. Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service Die besten Haushaltstipps.

Beitrag von samantha1980 12.04.10 - 17:13 Uhr

Hallo ihr Lieben,
was sind die Vor und Nachteile einer Hausfinazierung über Bausparverträge, bzw. über Bankfinanzierungen?

Beitrag von wuestenblume86 12.04.10 - 19:12 Uhr

Hallo!

Habt ihr eine Wahl!?
Ist der Bausparvertrag zuteilungsreif?

Ein Bausparvertrag wird abgeschlossen um an Ende einen niedrigeren Darlehenszins zu bekommen für die Differenz des benötigten und des Eingezahlten auf den Bausparvertrag.

Da die Zinsen zur Zeit sehr im Keller ist,müsste man einfach von den Banken durchrechnen lassen. Gibt ja diverse Banken die zinsgünstige Darlehen geben.

Beitrag von wemauchimmer 12.04.10 - 20:04 Uhr

Seh ich so: Wenn Du einen Bausparer hast, wo Du schon fleißig einbezahlt hast, solltest Du ihn natürlich in die Baufinanzierung einbringen. Die Vorteile in dem Fall sind daß die Bausparkasse sich mit einer Grundschuld im 2. Rang zufrieden gibt (d.h. günstig für die Konditionen des "restlichen" Kredits), na und die Zinsen sollten auch ein klein bisschen billiger sein als der Markt. Nachteilig ist dann nur, daß die Bausparer meist eine schnelle Tilgung, also hohe monatliche Belasung, fordern, das mußt Du halt stemmen können.
Wenn Du aber noch nichts in einen Bausparer eingezahlt hast, dann würd ich an Deiner Stelle auch nicht damit anfangen. Es ist heutzutage eine relativ teure und relativ unflexible Finanzierungsform. Du wirst allerdings viele "Banker" treffen, die versuchen, Dich vom Gegenteil zu überzeugen, denn die Provisionen, die sie bei Abschluß kassieren, sind riesig. Laß Dir genau vorrechnen, was Du für die Finanzierung insgesamt zahlen mußt, Guck nicht nur auf dem "Effektivzins" (da gibts Tricks, wie sie den schönrechnen könnne), hinterfrage alle Annahmen. In der Regel lohnt es sich nicht, bzw es ist wie eine Wette auf ein sehr, sehr hohes Zinsniveau zum Zeitpunkt Deiner Anschlußfinanzierung bei konventioneller Finanzierung. Bedenke auch, daß das Bausparen den Charakter eines Schneeballsystems hat, also wenn einmal nicht mehr genug Leute einsteigen, werden viele Verträge nicht rechtzeitig zuteilungsreif und die armem Leutchen bekommen ein Riesenproblem mit ihrer Finanzierung.
So ziemlich das Schlimmste, was Du machen kannst, ist einen tilgungsfreien Kredit in Kombination mit einem Bausparer, der zu Laufzeitende den Kredit tilgen soll. Da verdienen sie sich dumm und dusselig an den Zinsen und den Provisionen und nur in ganz extremen steuerlichen Konstellationen kann sich das lohnen.
LG

Beitrag von samantha1980 12.04.10 - 20:20 Uhr

Vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort. :-)

Beitrag von terminor 12.04.10 - 23:35 Uhr

Hm, es gibt doch jetzt Bausparer mit einem effektiven Zins von 1,95%. Diesen musst Du natürlich erstmal zuteilungsreif bekommen.

Einen "normalen" Baukredit bekommst Du jedoch zurzeit nicht für diesen Zinssatz.

Und wo Du da ein Schneeballsystem siehst ist mir völlig schleierhaft...

Beitrag von wemauchimmer 13.04.10 - 08:18 Uhr

Du mußt die schlechte Verzinsung des Bausparguthabens in der Ansparphase einbeziehen. Dann lohnen sich die 1,95% i.d.R halt auch nicht.

Klar ist doch: in den "Topf" Bausparkasse zahlst Du ein und es kommt noch eine minimale staaliche Förderung dazu. Bezahlt werden davon neben den Bausparkrediten ein Haufen Provisionen, Verwaltung, Werbung, Vertrieb. Und dieser Kostenanteil ist bei einem klassischen Annuitätendarlehen doch offensichtlich weitaus geringer. Das muß sich irgendwo niederschlagen.

Ich möchte nicht behaupten, daß Bausparen ein Schneeballsystem ist (dann gehörte es ja verboten), sondern dass es gewisse Merkmale eines solchen hat. Du bekommst m.E. von der Bausparkasse nicht das Geld, daß Du einmal eingezahlt hast und daß sie irgendwo angelegt hat, geliehen, sondern Du bekommst das Geld geliehen, das diejenigen, die in der Ansparphase sind, gerade einzahlen. Wenn das ungefähr stimmt, dann funktioniert es nur solange immer neue Bausparverträge abgeschlossen werden. Aber die Zeiten, wo Bausparen sehr attraktiv war, weil die Marktzinsen wirklich hoch waren, sind halt passé.
LG