Dieses Land macht mich wahnsinnig!!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von wir3inrom 12.04.10 - 17:28 Uhr

Das vorneweg: Ich lebe wirklich gerne in Italien!! Wäre dem nicht so, hätte ich wohl schon ach 3 Monaten die Flucht ergriffen.

Aber heute ist mein persönliches Faß kurz vorm Überlaufen..!
Was Schwangerenvorsorge und Geburt betrifft, ticken die Italiener einfach anders, und das ist für jemanden, der die deutsche Art schon kennt, manchmal ziemlich schwer zu ertragen.

Beispiele??

1.) Nach einem KS wird bei allen nachfolgenden Geburten eine spontane Geburt von vornherein ausgeschlossen.

2.) Es darf keine Begleitperson mit in den OP. Man darf das also mal schön alleine durchstehen.

3.) Es gibt so gut wie keine Nachsorge durch Hebammen. Und wenn, dann kostet ein einziger Besuch schon 100,-.

4.) Während der Vorsorge wird kein einziges Mal der Muttermund kontrolliert. Ebensowenig der Gebärmutterhals. PH-Wert? Interessiert hier keine Sau!!

5.) Ist der PH-Wert mal nicht so optimal (weil man ihn selbst kontrolliert hat und das dabei feststellt), dann gibt es keine Medikamente, die den PH-Wert wieder ins Gleichgewicht bringen könnten. Ich war heute in 3 Apotheken: "Milchsäure?? Wofür? Ach, zum PH-Wert regulieren? Ne, das gibts in Italien nicht. Wie, Ihr PH-Wert ist nicht in Ordnung? Wie hoch ist er denn? 4,7? Keine Ahnung, ob das schlimm ist." (jetzt schmiere ich mir halt Naturjoghurt auf nen Tampon und meine Schwester schickt mir diese Woche eine Packung Zäpfchen aus Deutschland..)

6.) Urin- und Blutabnahme bzw. -kontrolle finden nicht beim FA statt. Da darf man schön noch mal extra in ein Labor pilgern, wo das kontrolliert wird.


Echt, langsam bin ich mürbe!!

Stinkige Grüße aus Rom
Simone, die sich vorhin ne Packung Joghurt geholt hat.

Beitrag von brille09 12.04.10 - 17:37 Uhr

Mein Mumu und GMH werden auch hier in Deutschland nicht kontrolliert. Ebensowenig der PH-Wert. Es gab dafür noch keinerlei Veranlassung.

Ich gehe mal davon aus, mit "nicht optimalem Ph-Wert" meinst du (wegen Joghurt, Milchsäure) einen Pilz oder zumindest irgendwie ne angegriffene Scheide. Das spürt man aber an Schmerzen, Brennen, etc. Rumfummeln zum kontrollieren sollte man gerade dann erst recht nicht. Und ein ärztliche Behandlung ist bei nem Befund grad in der SS das einzig sinnvolle. Da sich Pilze, ... sehr negativ auswirken können. Also, keine Selbstbehandlung aus der Apotheke, sondern ab zum Doc. Joghurt auf Tampon ist übrigens grundverkehrt und damit sollte man nicht experimentieren.

Ne Nachsorgehebi gibts z.B. auch in Österreich nicht, nur in Deutschland wird dieser Berufsstand vom Gesundheitssystem gesponsort. Keine Ahnung, aber ich glaub, die haben ne ziemliche Lobby hier bei uns. Sagt sogar meine eigene Hebi, die früher in Österreich tätig war, aber Deutschland ist eindeutig wesentlich lukrativer. Ich glaub, ich brauch erstmal keine!

Naja, der Rest ist halt so. Klar, wenn mans aus Deutschland vllt. anders kennt, ists nervig. Aber wahrscheinlich schlägt man im Ausland über unser System die Hände überm Kopf zusammen ;-)

Noch viel Glück!

Beitrag von wir3inrom 12.04.10 - 17:41 Uhr

4,7 ist noch kein Pilz. Erst recht nicht, wenn sonst keine Beschwerden auftreten. Ich hab meine FÄ in Deutschland angerufen, sie gefragt, was ich machen soll, sie sagt: Milchsäurezäpfchen oder -gel.
Gibt's hier also nicht. Ich wieder angerufen, sie selbst am Telefon, sagt: dann erstmal Naturjoghurt und Zäpfchen aus Deutschland schicken lassen.

Von Selbstdiagnose und Rumdoktern kann also keine Rede sein.

Beitrag von betzedeiwelche 12.04.10 - 18:06 Uhr

Hi, kann nur sagen das Naturjoghurt absolut ok ist zumindest außerhalb der SS und warum dann nicht auch jetzt. Wichtig ist nur das keinerlei Zucker drin ist, weiß ja nicht wie das bei Euch ist. Wenn Du dann die Zäpfchen hast würde ich dann umsteigen die sind echt gut und wesentlich Handlicher. Wichtig ist aber das Du was tust denn der PH Wert regelt sich gerade in der SS nicht immer wieder von alleine und gerade dann ist man anfällig für Infetionen vorallem Pilze die ja in der SS sehr gefährlich und zu Frühgeburten führen können. (So zumindest hat meoin Arzt gesagt). Ich hatte vor kurzem einen und hab dann mit Salbe geschliert da ich eh ein paar Tage später nen Termin hatte und mein Arzt sagte das das genau das richtige war so ist er erst gar nicht richtig ausgebrochen.
Schade das da bei Euch anscheinend keine ordentliche Vorsorge gemacht wird da bin ich doch mit meinem Doc glücklich der überprüft auch jedesmal ob der MUMU noch geschlossen ist.
Wünsch Dir noch ne problemlose SS. LG Betzy
P.S.: da sieht man mal wieder das in D doch nicht alles schlechter ist, manchmal hat es ja den Anschein ;-)

Beitrag von nele27 12.04.10 - 18:08 Uhr

***P.S.: da sieht man mal wieder das in D doch nicht alles schlechter ist, manchmal hat es ja den Anschein***

Tja, viele müssen eben erst woanders sein um dann zu schätzen, was hier ist :-)

Beitrag von sharizah 12.04.10 - 18:09 Uhr

Deutschland ist mit eines der besten Länder, was Schwangerschaftsvorsorge betrifft. In dem Fall haben wir es mal nicht so schlecht getroffen. ;)

Beitrag von sharizah 12.04.10 - 17:50 Uhr

Also erstmal hat ein Pilz nix mit dem Ph-Wert zu tun, der kann nämlich auch bei optimalem PH-Wert entstehen. Aber je höher der PH-Wert (alles über 4,4 gilt als ungesund), desto eher können sich Bakterien vermehren und es kann (muss nicht) zu einer Entzündung führen und das wiederum zu einer Fehl/Frühgeburt in jedem Schwangerschaftsstadium - damit ist also nicht zu spaßen. Deshalb wird hier in Deutschland regelmäßig der PH-Wert kontrolliert, bei jedem Arztbesuch. Es gibt auch Testhandschuhe, um das selbst zu machen.
Milchsäure ist gut, um den Wert zu regulieren. Bei mir hat allerdings nur noch Vagi-C geholfen, hatte auch ständig mit zu hohem PH-Wert zu kämpfen.
Die Zäpfchen müssen übrigens kühl gelagert und geliefert werden, sonst gehen sie kaputt - dringend dran denken beim Schicken lassen. Ansonsten mit Vagi-C probieren, ist auch sehr wirksam. Sind zwar keine Milchsäurebakterien drin und helfen somit auch nicht gegen Pilze etc., aber säuren den PH Wert mittels Vitamin C an und das sehr effektiv. So entstehen Entzündungen gar nicht erst.

Der Muttermund wird hier übrigens auch kontrolliert, bei mir allerdings auch nicht bei jedem Arztbesuch, erst gegen Ende, so ab der 30. Woche herum jedes Mal.

Beitrag von brille09 12.04.10 - 17:53 Uhr

Sorry, aber das mit "wird hier in Deutschland" ist schlicht und ergreifend Blödsinn. Ich bin in der 32. SSW, war letzte Woche erst wieder bei meinem (sehr guten) FA und es wurde noch nie der Muttermund kontrolliert. Auch später wird es nur gemacht, wenn Verdacht auf Frühwehen bestünde (hab nämlich nachgefragt). PH-Wert wurde auch noch nie gemessen. Und die Testhandschuhe sind wohl hauptsächlich zur Unterscheidung Urin/Fruchtwasser.

Die Verallgemeinerung "wird gemacht" ist also Schmarrn. Bei mir wirds nicht gemacht, obwohl ich in Deutschland zum FA geh und ich vertrau dem Arzt.

Beitrag von wir3inrom 12.04.10 - 17:55 Uhr

Gut, ich entschuldige mich hier ganz offiziell für die Verallgemeinerung.

Ok?

Beitrag von brille09 12.04.10 - 18:08 Uhr

Warst ja nicht du gemeint, sondern sharizah ;-). Ich kann schon verstehen, dass einen das - weit weg von daheim - nervt und man sich nicht so sicher ist, ob da alles "mit rechten Dingen zugeht". Eigentlich wollt ich dir nur sagen, dass es auch hier in Deutschland von FA zu FA unterschiedlich ist und nicht jede Untersuchung, die ein bestimmter FA macht, immer sooo dringend notwendig ist.

Beitrag von sharizah 12.04.10 - 18:13 Uhr

Und nur, weil es in anderen Ländern vielleicht nicht so üblich ist (wie gesagt, Deutschland gehört zu den Ländern mit der besten Schwangerschaftsvorsorge) und vielleicht in 99% aller Schwangerschaften auch ohne gehen würde, soll das nicht heißen, dass es in jedem Fall prinzipiell nutzlos ist.
Ich weiß, dass ich bei den massenweise Infektionen, die ich in der Schwangerschaft hatte vermutlich heute nicht mehr schwanger wäre, wäre es unerkannt geblieben. Von daher bin ich sehr froh, dass es diese ausführlichen Untersuchungen gibt.

Beitrag von betzedeiwelche 12.04.10 - 18:59 Uhr

Diese Untersuchungen kosten den Arzt aber auch nur ein paar Min. und schaden nicht. Also bin ich der Meinung das es sehr ok ist das es die meisten Ärzte ( hab im Freundeskreis mom. 4 mitschwangere und da wird es auch immer mitgemacht) zur Vorsorge machen. Wie schon jemand geschrieben hat ist man mit einem nicht optimaler PH- Wert einfach anfälliger und man kann mit regelmäßigen Kontrollen vorbeugen und nicht erst handeln wenn schon was im Anmarsch ist das vielleicht von der Patientin noch unbemerkt blieb. ;-)

Beitrag von sharizah 12.04.10 - 18:08 Uhr

Also ich war bisher bei 3 Frauenärzten und die haben das alle gemacht. Vielleicht ist deiner ja da eher die Ausnahme.
Ob er den PH Wert prüft, bekommst du im Übrigen nicht einmal immer mit. Steht aber im Mutterpass drin, gibt ja nicht umsonst extra ne Spalte dafür.

Und der Muttermund wird ab einem gewissen Zeitpunkt natürlich überprüft, um zu sehen, ob er schon offen ist, ist ja auch logisch. Bei mir aber auch erst gegen Ende regelmäßig. Vorher nur mal so sporadisch.

Die Testhandschuhe sind nicht zur Unterscheidung Urin/Fruchtwasser, entschuldige, aber erstmal erkundig dich, bevor du hier so nen Blödsinn vom Stapel lässt. Ich hab die Handschuhe ja da, musst ja nur mal auf die Verpackung schauen, da stehts drauf. Hab sogar extra an einer Studie teilgenommen, in derem Sinn diese Handschuhe ausgeteilt wurden, um eben den Zusammenhang zwischen hohem Ph-Wert, bakteriellen Infektionen und das Vorbeugen dessen durch die PH-Testhandschuhe weiter zu erforschen.

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_aktuelles/a_gesundheit/s_518.html

Beitrag von schnuppelhaeschen 12.04.10 - 18:12 Uhr

omg

Wie kommst du denn auf den Blödsinn, dass es in Österreich keine Nachsorgehebi gibt?!#schock#kratz#rofl

Beitrag von nele27 12.04.10 - 17:38 Uhr

Hui, das hört sich ja nicht so prickelnd an... gerade auch die Sache mit der Hebammen-Nachsorge, das würde mich auch traurig machen.

Wie funktioniert das denn bei Euch? Stationärer Aufenthalt für ein paar Tage und den Rest des Wochenbetts allein zu Hause? Ich hab die ambulante Geburt schon genossen (ok, die Geburt nicht #schwitz Aber die Betreuung zu Hause danach #pro).

Naja, ich denke mal, da musst Du leider durch - andere Länder, andere Sitten. Bestimmt gibt es auch Dinge, die bei Euch besser laufen als bei uns...

LG, Nele
10. SSW

Beitrag von wir3inrom 12.04.10 - 17:39 Uhr

Ja, man bleibt z.B. bei nem KS 3 Tage im KH. Und danach kannst nach Hause und das war's dann.. :-(

Beitrag von nele27 12.04.10 - 17:48 Uhr

Und wer übernimmt dann die Nachsorge?

Beitrag von wir3inrom 12.04.10 - 17:49 Uhr

Niemand.
Du gehst halt nach nem Monat mal zum FA.

Beitrag von brille09 12.04.10 - 17:56 Uhr

Mein Gott, bei uns ist diese Nachsorge auch erst seit ein paar Jahren garso in. Meine Schwägerin ist jetzt 13 und meiner Schwiegermutter wurde das damals auch noch nicht mal angeboten. Hat mich mit großen Augen angeblickt und gemeint: "Na, und was will die Frau dann da?". Wenn man ein Problem hat, muss man eh zum Arzt bzw. evtl. auch zu ner Hebamme. Wenn aber die "Nachsorge" eh in Arzthänden liegt, dann hat der genug Erfahrung damit und ist sicher nicht schlechter als ne Hebamme hier bei uns.

Beitrag von nele27 12.04.10 - 18:00 Uhr

Ich finde das nicht schlecht, dass ich nicht mit meinem Neugeborenen irgendwo rumlatschen muss, sondern die Hebamme den Nabel etc. kontrolliert und auch der Arzt zur U2 ins Haus kommt.

Und auch das Stillen klappt heutzutage bei vielen Müttern besser als in den 60er/70er Jahren ohne fachkundige Begleitung (Folge: Niedrigst-Stillraten).
Ich hätte ohne meine Hebamme zumindest definitiv nicht weitergestillt... natürlich ist das nicht lebensnotwendig. Das sind aber viele andere Dinge auch nicht, die man macht, weil sie einfach die bessere Alternative sind.

Beitrag von lieke 12.04.10 - 17:59 Uhr

Hallo,

tja, leider bist du "verwöhnt", da du erst die deutsche Variante kennengelernt hast und dann erst ausländische Erfahrungen machst.

Ich habe dirket im Ausland (Niederlande) angefangen und nach 4 Kindern finde ich so manches in Dtld übertrieben.....

Im 1. und 2. Punkt, stimme ich dir zu, das ist schon blöd. Leider kannst du es nicht ändern und solltest nicht deine Energie darin stecken, dich darüber aufzuregen. Wird es bei dir denn ein KS? Sonst betrifft es dich ja wahrscheinlich gar nicht.

Zu 3., die Hebamme kommt hier auch nur bis zum max 10. Tag, insgesamt vielleicht 4 Mal vorbei. Man bekommt wohl eine Art Schwester, die einem die ersten Tage stundenweise hilft, aber mehr bei praktischen Dingen.

4.-6. Gibt es hier auch nicht. Habe mal nachgefragt, aber die FAs lachen sich da echt kaputt.

Fazit: versuch es alles weniger eng zu sehen, jedes Land hat seine Macken aber auch seine Vorteile. Daß in allen Ländern gesunde Kinder geboren werden zeigt, dass für jede Ansicht etwas dafür und dagegen zu sagen ist.

Wenn es dich zu sehr belastet würde ich an deiner Stelle ernsthaft an eine Geburt in Dtl denken, so ist es ja auch nix!

Wird schon,
LG,
Lieke

Beitrag von wir3inrom 12.04.10 - 18:06 Uhr

Bei mir wird es definitiv ein KS, da mein erster Sohn per KS zur Welt kam. Und wie gesagt, da gibt es hier halt keine Alternative.

Es ist nicht so, dass mich das total fertig macht, es ist halt nur eine ziemliche Umstellung.
Jetzt aktuell verunsichert mich das mit dem PH-Wert halt ein bisschen, weil da meine FÄ in Deutschland wirklich immer nachgeschaut hat, weil sie das für wichtig hielt. Das interessiert hier einfach keine Sau.. Und in der Apotheke hat man vom Regulieren des PH-Wertes offenbar auch noch nie was gehört. Ich meine, zum "Glück" liegt mein PH-Wert jetzt nicht sooo dolle über dem Normalwert, es besteht also keine Gefahr. Aber ich hätte mich sicher etwas sicherer gefühlt, wenn das auch hier kontrolliert würde. Nun, wird es nicht, da kann ich ja dann auf die Testhandschuhe ausweichen und eben gegebenenfalls mit Milchsäurezäpfchen ausgleichen.
Meine Freundin hatte hier in der Schwangerschaft mehrfach einen Pilz, das hat der FA weder kontrolliert noch behandelt. Und das find ich dann schon ein klitzekleines bisschen bedenklich.

Trotzdem bekomme ich sicher mein Kind hier. Allein schon, weil ich keine Lust habe, danach mit einem so kleinen Kind die Rückreise wieder antreten zu müssen.. ;-)


Und ja, ich bin verwöhnt. *g*

Beitrag von italyelfchen 12.04.10 - 19:50 Uhr

Huhu,

hey! Grüße nach Rom! Ich wußte garnicht, dass Du wieder schwanger bist und wir sind auch noch gleich weit! Glückwunsch! Ist ja toll!
Ich kann Dich so verstehen! Ich war auch sehr froh, dass ich mit Sophia nach den ersten Monaten Schwangerschaft in Italien nach Deutschland konnte und auch dort entbinden! Und ich hatte eigentlich einen wirklich guten privaten und leider auch teuren Frauenarzt! Trotzdem war ich immer unsicher, weil so wenig gemacht wurd! Ich bin LEIDER schlicht keiner, der einfach so auf die Natur vertrauen kann, schon garnicht nach einer Fehlgeburt und 2 Jahren Kinderwunsch!
Jetzt bin ich im mittleren Osten (Emirat Katar) schwanger! Auch kein Spaß! Da wird "untenrum" erstmal garnicht untersucht (es gibt auch westliche Ärzte, da ist's wohl besser, aber auch unglaulich schwer, einen Termin zu bekommen). Ich werde auch in der 21. Woche wieder nach Deutschland zurückkehren und dort entbinden.
Ich war auch während meines Heimaturlaubs zum ersten Screening in Deutschland und bin sehr froh drüber! In der zwischenzeit muss ich halt durchhalten ohne Urintest, Bluttest auf Eisen usw, PH-Wert-Kontrolle und hoffe, dass so alles gut wird!
Aber das wird es sicher, bei Dir und bei mir!
Wünsch Dir noch eine schöne Schwangerschaft und
Non ti preoccupare! oder Non ti preoccupà! wie man in Rom sagt! ;-)

Liebe Grüße
Elfchen