Namensänderung des Kindes bei Heirat...

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von lucy1234 12.04.10 - 17:34 Uhr

Hallo zusammen,

ich hoffe ich bin hier richtig.

Zu meiner Frage:

Mein Partner und ich planen zu heiraten. Ich habe einen fast 7-jährigen Sohn und mir wäre es schon wichtig, dass er dann auch den Familienname bekäme.
Mit dem "Erzeuger" war ich nie verheiratet, ich habe das alleinige Sorgerecht und mein Sohn trägt auch meinen Nachnamen.
Muss er trotzdem der Namensänderung zustimmen?
Irgendwie werde ich aus den ganzen § nicht schlau.

Vielleicht kann mir hier jemand helfen?

Lieben Dank und sonnige Grüße von Lucy

Beitrag von kati543 12.04.10 - 18:03 Uhr

Die einfache Lösung, dass dein Nachnahme der Familienname wird, gefällt euch wohl nicht?

Beitrag von mama-042009 12.04.10 - 18:05 Uhr

beide lösungen sind einfach.....denn der erzeuger hat da nichts zu melden!!

Beitrag von lucy1234 12.04.10 - 18:14 Uhr

Wir sind uns da noch nicht so sicher. Aber schön wäre schon das Traditionelle... ;-)

Beitrag von mama-042009 12.04.10 - 18:04 Uhr

hi
du kannst deinem sohn euren familiennamen geben....sofern dein zukünftiger einverstanden ist

Beitrag von lucy1234 12.04.10 - 18:15 Uhr

Danke,

mein zukünftiger ist auf jeden Fall einverstanden.
Muss der Erzeuger also nur zustimmen wenn das Kind seinen Namen tragen würde oder wir gemeinsames Sorgerecht hätten?

Beitrag von melly21 12.04.10 - 18:32 Uhr

Hallo das Thema haben wir schon durch!

Meine Tochter heisst jetzt wie mein Mann bzw. Papa!

Mein Ex musste das nicht genehmigen da ich das Alleinige Sorgerecht für meine Tochter habe!

Es hat uns 21€ gekostet.

Mfg Melly die diesen Schritt nicht bereut

Beitrag von king.with.deckchair 12.04.10 - 18:47 Uhr

Bei dieser Konstellation muss der Erzeuger nicht zustimmen. War bei uns genauso wie bei Euch - die sog. Einbenennung (so heißt das) ging ohne Probleme. Du brauchtst lediglich eine sog. Negativbescheinigung vom Jugendamt, damit klar ist, dass du das alleinige Sorgerecht hast.

LG
Ch.

Beitrag von hauke-haien 13.04.10 - 09:02 Uhr

"mir wäre es schon wichtig, dass er dann auch den Familienname bekäme"

Aha, daher weht der Wind ...

Schade, dass du dir über das Wohl eures Kindes keine Gedanken machst. Hauptsache, DU hast das, was DIR wichtig ist!

Beitrag von lucy1234 13.04.10 - 09:28 Uhr

Hallo?
Gehts noch?
Ich denke wohl es wäre für meinen Sohn nicht besonders toll wenn er als einzigster in der Familie einen anderen Nachnamen hätte.
Aber Hauptsache DU weißt was richtig ist! :-[

Beitrag von hauke-haien 13.04.10 - 09:38 Uhr

Nachlegen kann man immer.
Wie wäre es mal von vorneherein an das Kind zu denken? Er ist ja nicht dein Anhängsel und kann auch nichts dafür, dass du heiraten willst!

Es kann eigentlich nur einen Grund geben, dass er den Namen deines Neuen annehmen muss:
Du bist spießig, altmodisch und unemanzipiert!

Was spricht dagegen, dass ihr euren Namen behaltet?

Beitrag von lucy1234 13.04.10 - 09:51 Uhr

Ganz einfach, für mich gehört es dazu den Namen des Partners anzunehmen. Ja, vielleicht ist es altmodisch, aber so bin ich nunmal erzogen worden.
Mal abgesehen davon hat mein Sohn keinerlei Kontakt zu seinem leiblichem Vater. Deshalb auch nur Erzeuger.
Sein Papa ist für ihn mein Partner. Außerdem wird es auch nochmal Nachwuchs geben und da fände ich es auf jeden Fall besser, dass alle gleich heißen.
Wo sollte da das Problem liegen?
Also, ich finde daran nichts schlimmes. Aber auch wirklich nichts...

Beitrag von hauke-haien 13.04.10 - 10:04 Uhr

Wirklich schlimm ist es wirklich nicht, außer vielleicht dass dein Sohn den Namen eines Mannes trägt, mit dem er biologisch und juristisch nichts zu tun hat.
Außerdem solltest du bedenken, dass nach Scheitern der Ehe keine Möglichkeit besteht, den Namen wieder zurück zu ändern.
Dazu gab es schon sehr viele Threads, das Gejammere ist hinterher meistens sehr groß!

Was sagt denn dein Sohn dazu? In seinem Alter wird er sicher eine Meinung haben und wird dazu auch gehört werden.

Dass alle Menschen in einer Familie einen Namen haben müssen, empfinde ich als traditionalistischen, altmodischen Quatsch!
Ungefähr so wie: "Das Kind gehört zur Mutter", "Der Mann ist der Ernährer der Familie", "Frauen gehören an den Herd", "Eine Frau muss nicht arbeiten gehen" ...

Wenn das deiner persönlicher Lebenseinstellung entspricht, dann mache es und fühle dich in deiner traditionellen Rolle als Frau weiterhin wohl.
Viel Spaß dabei!

LG, H.H.

Beitrag von tina25111977 13.04.10 - 11:31 Uhr

Hallo Lucy,

da ich entsetzt war, als ich gerade eine bestimmte Antwort gelesen habe, antworte ich Dir auch mal. Na klar kann er den Namen Deines Mannes annehman, ich weiß leider nicht, ab welchem Alter das gilt, aber unsere Tochter war 9 Jahre alt, als wir geheiratet haben. Ich brauchte eine Negativbescheinigung und sie musste 2 Wochen nach der Hochzeit mit zum Standesamt und bestätigen, dass sie gerne unseren Familiennamen annehmen möchte. Der leibliche Vater hat darüber keine Entscheidungsgewalt, bei uns war es ausschließlich die Entscheidung unserer Tochter (ich habe auch das alleinige Sorgerecht) und die wollte auf keinen Fall anders heißen als wir, da sie sich sonst ausgeschlossen gefühlt hätte! Red doch einfach mal mit Deinem Sohn und mit dem zuständigen Standesamt, die können Dir ganz genau sagen, wie das dort läuft, abhängig von dem Alter Deines Sohnes!

Viel Glück Euch allen und lass Dich von solchen dummen Kommentaren nicht ärgern, das hat nichts mit altmodisch zu tun, sondern damit, dass ihr eine Familie seit und in den meisten Fällen möchten die Kinder schon heißen, wie ihre "Eltern", allein wenn ich da so an die Erklärungen in der Schule denke, die sonst ständig abgeben müssen!

LG Tina & Frank #herzlich
mit Jessi (fast 12) #verliebt und Malin (fast 7 Monate) #verliebt