Elterngeld - Einkünfte

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tragemama 12.04.10 - 18:28 Uhr

Hallo Ihr,

ich werd nicht schlau. Auf die Antwort der Elterngeldstelle warte ich noch, selbst finde ich aber nichts konkretes.

Also: Mein Mann ist Arzt, hat als solcher freiberufliche Einkünfte. Die kassenärztliche Vereinigung zahlt die abgerechneten Kassenpatienten-Rechnungen nur sporadisch, mal eine Abschlagszahlung hier, mal eine Nachzahlung da. Im Schnitt kommt das Geld etwa ein halbes Jahr nach Abrechnung.

Wenn nun während seines zweimonatigen EG-Bezugszeitraumes Geld aus einer Abrechnung von irgendwann aufschlägt - ist das das anrechenbares Einkommen oder kommt es auf das Datum der Rechnungstellung o.ä. an?

Danke im Voraus,
Andrea

Beitrag von susannea 12.04.10 - 19:00 Uhr

Ea zählt das Zuflussprinzip. Also ja, es ist anrechenbares Einkommen, aber die Ausgaben müssen ja erstmal dann noch abgezogen werden ;)

Beitrag von tragemama 12.04.10 - 19:20 Uhr

Hat er keine. Shit - d.h., dass ausnahmslos gilt, wann Geld hier aufschlägt?

Beitrag von susannea 12.04.10 - 22:59 Uhr

Kann er doch aber dann haben. z.B. müssen doch sicher Mitarbeiter bezahlt werden usw. oder?
Wir hatten bei meinem Mann eine "Vertretung" eingestellt, der hat eben alle Rechnungen im Elterngeldzeitraum gestellt und dann später oder früher nicht.

Beitrag von tragemama 13.04.10 - 15:28 Uhr

Leider nein, das sind Einkünft aus dem Notarzt-Dienst, da gibts keine Ausgaben schönzureden, er braucht leider auch nix im Moment :-)

Beitrag von muffin357 12.04.10 - 19:24 Uhr

also ich hab es anders erlebt (Arbeitgeber bezahlte Lohn nicht und als der Prozess gewonnen war, kam die Zahlung in Elterngeldzeit -- da musste überhaupt nix angerechnet werden, weil es um einen Monat VOR der Elternzeit ging ... so müsste das bei euch auch sein - bei allem anderen würd ich Einspruch erheben, falls ne Nachforderung kommen sollte)

lg
tanja

Beitrag von susannea 13.04.10 - 21:23 Uhr

Da ist der wesentliche UNterschied, dass es sich hier um eine selbstständige oder freiberufliche Tätigkeit handelt. Bei euch nicht!

Ansonsten werden auch teilweise Einkünfte aus nicht-selbstständiger Tätigkeit angerechnet.

Also würde ich sagen, Glück gehabt!