erst euphorisch - jetzt die angst

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von michi0512 12.04.10 - 18:47 Uhr

guten abend ihr lieben,

seit 2 wochen lebe ich von meinem partner getrennt. momentan wohnt er wieder bei uns. am 1.5. werde ich aber mit den kindern ausziehen - 300km weit weg. er hat der ganzen sache zugestimmt und legt uns keine steine in den weg. wir haben eine so tolle freundschaftliche beziehung - er fährt uns sogar zur neuen heimat.

so langsam kommen nach der anfänglichen euphorie jedoch die zweifel ob ich es schaffe. ich habe da familie und freunde - aber mit jeder kiste die ich packe werd ich unsicherer.

wem ging es auch so? wie habt ihr den stress ausgehalten?

glg

Beitrag von janamausi 12.04.10 - 19:39 Uhr

Hallo!

Wie viele Kinder hast Du denn und vor was hast Du Angst?

Ich finde es gibt nichts besseres, als eine Familie in der Nähe, die einen unterstützen kann.

LG janamausi

Beitrag von michi0512 12.04.10 - 19:56 Uhr

ich habe 2 kids, 4 und 2. beide lebhaft - aber einfach WUNDERBAR :-)

Beitrag von janamausi 12.04.10 - 20:15 Uhr

Hallo!

Für mich waren die ersten 1-2 Jahre mit Kind am anstrengendsten. Um so größer meine Tochter wurde, um so einfacher wurde es. Die Kinder lernen das sprechen, können sich also äußern was sie wollen, mit den Kindern kann man viel mehr unternehmen... Jetzt ist meine Tochter oft bei einer Freundin oder eine Freundin bei uns zu Besuch und sie braucht mich nicht mehr rund um die Uhr, so dass ich auch in Ruhe meine Sachen erledigen kann und auch einfach mal ich sein kann und nicht nur Mutter.

Und gerade wenn man Familie in der Nähe ist das ganz viel Wert. Auch wenn sie keinen nächtelangen Babysitter machen, sind es oft mal die Kleinigkeiten, die einem gut tun. Man geht z.B. Sonntag zum Essen hin, braucht also nicht selber kochen, wird einfach mal verwöhnt und hat ein paar ruhige Minuten während Oma und Opa etc. mit dem Kind spielen...

LG janamausi

Beitrag von michi0512 13.04.10 - 06:38 Uhr

morgen,

du hast recht... allein die tatsachen dass ich kein auto mehr brauche, viele freunde habe und meine familie sind der grund warum ich überhaupt nach hause gehe. entspannte arztbesuche für mich etc....

ich hab bissl bammel vor der überforderung. andererseits war es hier jetzt in den 2 wochen wo mein ex weg war seeeeehr viel ruhiger.

naja - das wird schon irgendwie werden (müssen). und wenn nichts mehr geht gibbet ja urbia :-P

danke dir für deine erfahrung.

glg

Beitrag von picco_brujita 12.04.10 - 19:45 Uhr

kann mich janamausi nur anschließen.
was gibt es besseres als seine eigene familie wieder um sich zu haben?

kann es vielleicht sein, dass du angst vor dem endgültigen schritt weg von ihm hast?

lg
brujita

Beitrag von michi0512 12.04.10 - 19:57 Uhr

also ich liebe ihn schon. aus tiefster seele, von ganzem herzen. aber mich und meine kinder liebe ich mehr. ja - vlt. ist es die angst vorm schritt weg... vorm alleinsein... den ämtern...