Wie lange sollten Dokumente aufgehoben werden?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von duri04 12.04.10 - 19:30 Uhr

Hallo!


Ich sortiere gerade unseren Papierkram und frage mich, wie lange ich das alles aufheben muss?

Ich meine Gehaltsabrechnungen, Kontoauszüge, Steuerbescheide, Versicheringsmitteilungen, Rechnungen und so weiter?

Wie handhabt ihr das?

Gruß und danke schon mal! duri04

Beitrag von nobility 12.04.10 - 19:50 Uhr

Hi,

so lange wie möglich. In Kartons packen, beschriften und ab in den Keller.

Langeweile und Anfängerteste könnten ein Grund für neue Schnüffelrouten sein. Und du bist dann zufällig das Opfer. Das ist heute so ne Art Volkssport geworden nach Abzocke zu suchen.

Gruß
Nobility

Beitrag von duri04 12.04.10 - 20:07 Uhr

Entschuldige bitte, ich verstehe nicht ganz was du meinst

Beitrag von ja-frager 13.04.10 - 10:06 Uhr

allgemein hebe ich kontoauszüge bzw. den finanzstatus (so ähnlich, nur kürzer), bescheide, egal ob steuer oder wohngeld unterhalt etc. zehn jahre auf oder eben länger. ich denke, versicherungen kann man vorher schon recyclen, rechnungen auch, denn bei nichtbezahlen muss der gläubiger innerhalb von zwei jahren einen vollstreckungsbescheid erwirken, tut er dies nicht, kann er fordern soviel er will, du musst es dann nicht mehr zahlen. also normale rechnungen fliegen nach drei jahren in den müll.

mein freund hat nicht mal kontoauszüge und auch sonst ist er viel schneller als ich beim entsorgen.

was wichtig ist, aber viele verschusseln: für die rente später sollte man ALLE tätigkeitsnachweise, erziehungsjahre, umschulungen etc. irgendwie nachweisen können, sonst verschenkt man bares geld.

und was vorredner meint ist eben genau dies: teilweise gibt es beispielsweise bei der rv sachbearbeiter, die alles taggenau nachgewiesen haben wollen. ebenso gibt es solche schwarzen schafe bei krankenkassen oder ämtern. also sollte man lieber mehr aufheben als wenn man irgendwann da dumm steht, weil man es in gutdünken weggeworfen hat.

wichtiger ist die ordnung: für alles einen extra ordner und mit jahreszahl beschriften: konto, rechnungen (ich notiere drauf, wann bezahlt), unterhalt etc., kredit, versicherungen, wohnungsunterlagen (abrechnungen strom und nebenkosten mit drin), erledigt (altlasten und mahnungen, schriftwechsel) und einen ordner aktuelles (da landet fast alles erstmal drin, was noch bearbeitet werden muss, aber nicht sofort)...