Welche Gelder stehen mir zu???

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von tesra 12.04.10 - 20:19 Uhr

Huhu...

Ich bin momentan etwas am verzweifeln, weil ich keinen Plan hab, wie ich in Zukunft über die Runden kommen soll.

Meine Situation:

Ich studiere im 22. Hochschulsemester (hust).

Nebenbei arbeite ich seit 2005 als Nacht- und Wochenenddienst in einer sozialen Einrichtung.
Laut Vertrag arbeite ich 28 Stunden im Monat - alles was Stundenmäßig drüber ist krieg ich ausbezahlt - Die Stundenanzahl (und somit auch mein Gehalt) schwankt also Monat für Monat.

Seit Anfang Februar weiß mein Arbeitgeber über meine Schwangerschaft bescheid. Ich habe ab diesem Zeitpunkt nur noch wenige Dienste gehabt, da ich ja als Schwangere Nachts nicht arbeiten darf.

Ich bin nun in der 21. Woche schwanger und habe von der Betriebsärztin ein Beschäftigungsverbot bekommen. Wahrscheinlich hätte sie es auch schon eher ausgesprochen, wenn ich eher bei ihr gewesen wäre.

Nun ist die Frage, wieviel Geld steht mir zu.
Habe dazu verschiendene Aussagen erhalten.
1. dass ich nur die 28 Stunden bezahlt bekomme, die im Vertrag festgehalten sind,
2. dass ich einen Durschnitt der letzten 3 Monate bekomme oder
3. dass ich einen Durschnitt der letzten 12 Monate bekomme.

Außerdem beschäftigt mich die Frage, was ich noch beantragen kann.
Da ich noch Studentin bin, ist dies ja ein besonderer Status.

Meine Eltern unterstützen mich momentan, indem sie meine Miete zahlen, allerdings wollen sie diese Zahlungen auch langsam mal einstellen, da ich eigentlich alt genug bin (29). Nein sie wollen mich nicht einfach hängen lassen, aber das Geld können sie selber auch gut gebrauchen und eigentlich sind sie ja auch nicht mehr dazu verpflichtet mich zu unterstützen.

Ich hoffe wirklich sehr, dass jemand von euch ein paar sinnvolle Ideen zu meiner Situation hat.

LG Tesra

Beitrag von zwiebelchen1977 12.04.10 - 20:47 Uhr

Hallo

Du bekommst ganz normal weiter dein Gehalt bis zum Mutterschutz

Ab Mutterschutz hast du Anspruch auf Unterhalt vom KV

Bianca

Beitrag von tesra 12.04.10 - 21:16 Uhr

Der KV verdient selber nicht viel und bis zur Geburt ist es auch noch ein Weilchen hin.

Das Grundgehalt, was ich bekomme, reicht nichtmal fürs nötigste, denn das sind grad mal 250 :(

Und Hartz IV kann ich wohl wegen dem Studentenstatus auch nicht beantragen.

Beitrag von 23082008 13.04.10 - 08:31 Uhr

Hallo Tesra,

also 22. Semester ist schon echt krass!! Was studierst Du denn soo lange? Und wann wirst Du damit fertig?

Gibt es bei Euch keine Hiwi-Jobs in der Uni? Damit kann man sich schon mal über Wasser halten. Oder vielleicht Nachhilfe geben?

Nach dem Mutterschutz kannst Du ja schnellstmöglich Dein Studium fertig machen und Dir endlich (mit 29) einen Job suchen.

Ich bin auch schwanger und bin im 2. Mastersemester, arbeite nebenher noch 20 Stunden im Büro und hab mir alles selber finanziert. Das geht alles, wenn man es will.

Komm endlich mal in die Puschen, Du musst jetzt dann auch für einen anderen Menschen ein Vorbild sein!

Viele Grüße

Beitrag von tesra 13.04.10 - 08:45 Uhr

Huhu...

Ja ich weiß, dass das heftig ist...
es sind so viele Semester, weil ich zwischenzeitlich die Studienrichtung gewechselt habe, aber es hat trotzdem lange gedauert...

Ich bin grad dabei mein Diplom zu schreiben und will es eigentlich noch vor der Geburt fertig kriegen...

Bin auch auf der Suche nach einem Job, den ich jetzt noch 2-3 Monate machen könnte, aber so einfach ist das gar nicht...

Jedenfalls lange Rede kurzer Sinn - meine Frage beantwortet mit das leider auch nicht :(

Liebe Grüße

Beitrag von cunababy 13.04.10 - 09:06 Uhr

Hi,

also ich kann deine Eltern da schon verstehen =)

Geh doch einfach mal zu Pro Familia. Du müsstetst eigentlich Problemlos Gelder für z.B. die Erstausstattung bekommen.

Und Elterngeld bekommst du auch mind. 300 Euro.

Außerdem müsstest du in der Elternzeit doch sicherlich Harz IV beantragen können. Und Wohngeld müsstest du auch beantragen können, hier musst du dich allerdings erkundigen wie viel qm² und wie viel € Miete dir zu stehen.

Dann gibts noch Kindergeld.

Der Vater muss sofern er kann dir Unterhalt zahlen und für das Kind natürlich.
Hol dir am besten einen Unterhaltstitel beim Jugendamt. Wenn der Vater nicht zahlen kann fürs Kind, weil er z.B. selber studiert, dann bekommst du einen Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt. Wenn er gut verdient kannst du mal in der Düsseldorfer Tabelle nach schauen, was deinem Kind zu stehen würde.

Während des Mutterschutzes bekommst du denke ich den Durchschnitt der letzten 3 Monate (wenn ich mich nicht irre, wie mich aber nicht fest legen).

So ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen =)

LG Cunababy

Beitrag von tesra 13.04.10 - 10:52 Uhr

Danke :)

Beitrag von manavgat 13.04.10 - 09:29 Uhr

Vielleicht kann die Krankenkasse Dir zu Deiner Frage eine verbindliche Auskunft geben.

Imho ist die Aussage nur basierend auf den 28 Stunden falsch. Soweit ich weiß, gelten die letzen 3 Monate.

Dass Du immer noch studierst hat hier überhaupt niemanden zu interessieren, schließlich bist Du bisher immer selbst für Dich aufgekommen und anderen haben weit bescheuerte Hobbies.

Alles Gute und Gruß

Manavgat

Beitrag von ja-frager 13.04.10 - 09:35 Uhr

beratungsstelle! betone, dass du finanzielle fragen hast.

ob für dich arbeitslosengeld (später) in frage kommt oder du dich mit elterngeld, unterhalt und kindergeld und wohngeld über wasser halten kannst, bis du arbeit hast, kann man so pauschal nicht beantworten.

was ist mit einem studienkredit vom kfw oder bank für wiederaufbau oder wie das heißt? sollte aber die letzte möglichkeit sein, die du in betracht ziehst, da du davon alles zurückzahlen musst.

Beitrag von oldma 13.04.10 - 12:07 Uhr

... als studentin hast du keinen besonderen status, sondern bist höchstens ein fall für alg 2. du bekommst den durchschnitt der letzten 3 monate VOR beschäftigungsverbot 100 % weitergezahlt, bis 8 wochen NACH geburt+ resturlaub. da du in kürze keinen unterhalt mehr von deinen eltern beziehst, kannst du schon mal auf s amt gehen und dich dort beraten lassen. wahrscheinlich wirst du ein zumindestens ergänzendes alg 2 beantragen müssen, vor allem NACH dem mutterschutz, es sei denn der kindervater kann deine vollen ! kosten decken, oder du gehst wieder arbeiten. l.g.c

Beitrag von friendlyfire 13.04.10 - 14:30 Uhr

Laber doch nicht. Als Student hat man keinen Anspruch auf ALG 2. Nur in besonderen Fällen und das ist verbunden mit Kind und Beurlaubung. Und die Beurlaubung geht auch nur 3 Jahre. Man kann Sozialgeld fürs Kind beantragen, aber ohne Beurlaubung nicht für sich.

Beitrag von oldma 13.04.10 - 18:54 Uhr

na hier zum nachlesen:

Es gibt jedoch wie im BSHG (§ 26 Abs. 1 S. 2) eine Ausnahme, die wiederum sowohl in das SGB II (§ 7 Abs. 5 S. 2) als auch das SGB XII (§ 22 Abs. 1 S. 2) aufgenommen worden ist: In besonderen Härtefällen können Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts erbracht
werden

Der rigiden Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts (14.10.1993 – 5C16.91 – BVerwGE 94, 224) haben inzwischen zwei Oberverwaltungsgerichte die Gefolgschaft verweigert (OVG Niedersachsen info also 1996, 137 und NDV-RD 2003, 30 sowie OVG Saar
info also 2002, 173, ebenso Brühl LPK-SGB II § 7 Rz. 74). Das OVG Niedersachsen nennt vier Fallgruppen einer besonderen Härte:

fehlende Arbeitsmöglichkeit, z. B. wegen
Alleinerziehung, Bedarfsunterschreitung, Pro-forma-Immatrikulation und Wegfall der bisherigen finanziellen Grundlagen bei fortgeschrittener Ausbildung.


davon mal abgesehen, befindet sich die te bereits in der diplomphase und wird das studium demnächst und VOR der entbindung abschließen. dann steht ihr sehr wohl alg 2 zu und zwar sofort ab exmatrikulationstag!und da sie einen laufenden arbeitsvertrag mit beschäftigungsverbot hat eben ergänzend. und davon nun auch noch abgesehen, habe ich mich über die anspruchsberechtigung/voraussetzungen nicht geäussert. die te sollte sich zu einer beratung aufs amt begeben udn zwar rechtzeitig, sonst steht sie nämlich am ende ohne geld da.

Beitrag von friendlyfire 13.04.10 - 14:29 Uhr

Hallo Tesra,

frag nach, ob du dich während des Schwangerschaftssemester schon beurlauben lassen kannst, du kannst dennoch Prüfungen machen, wenn du beurlaubt bist, hast du Anrecht auf ALG 2. Du kannst 3 Jahre beurlaubt sein, wie das bis zur Geburt ist, weiss ich nicht, frag an deiner Uni nach. Und mit der Beurlaubung kannst du dennoch Klausuren schreiben und auch zu Seminaren etc. Das habe ich auch gemacht.
Und ich habe auch erfahren, dass man dann sogar Anspruch auf ALG 2 hat. Also nach der Geburt ist das trotz Studium möglich. Was die Zeit der Schwangerschaft ist, musst du erfragen.
Dann geh zu Pro Familia, wg Erstausstattung. Ansonsten gibt es die Möglichkeit des Studienabschlussdarlehens. Das habe ich damals gemacht und kam so irgendwie hin (mit Erspartem etc).
Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

LG ff

Beitrag von tesra 13.04.10 - 18:55 Uhr

Danke :)

Werd schauen, dass ich die Woche noch nen termin an der Uni bekomme :)