unterhaltsklage-wie?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von samira83 12.04.10 - 20:24 Uhr

hey ihr lieben, hab mal ne frage...vielleicht kann mir ja jemand helfen..
muss/soll meinen exmann,den vater meines sohnes auf unterhalt verklagen...aber wie stell ich das an?
vielleicht hat ja jemand erfahrung...
lg

Beitrag von jensecau 12.04.10 - 20:36 Uhr

hallo!

ich würde mir einen guten rechtsanwalt suchen #gruebel

vg
claudine

Beitrag von magnoona254 12.04.10 - 20:37 Uhr

Hallo Samira83!

Am Besten Du suchst Dir eine Anwältin die auf Familienrecht spezialisiert ist. Die berät Dich und erledigt auch alles für Dich. Das ganze läuft eigentlich relativ stressfrei ab.

Ich musste selbst im Februar den Vater meiner Jungs auf Unterhalt verklagen. Bis jetzt hat sich allerdings trotz Eilklage nicht viel getan, da der Vater der Kinder noch nichtmal Auskünfte über sein Vermögen erteilt.

lg magnoona

Beitrag von samira83 12.04.10 - 20:58 Uhr

kannst du mir was über die kosten sagen?bin in elternzeit und habe nur ein einkommen von 550 euro ohne kindergeld...und ohne einkommen von meinem partner gerechnet...
vielen dank für deine hilfe!

Beitrag von lilly1985 12.04.10 - 21:43 Uhr

in dem fall kannst du prozesskostenbeihilfe beantragen dann musst du das nicht zahlen. Mein Anwalt hat mir beim ersten treffen einen Zettel gegeben den ich ausfüllen musste und er hat den rest erledigt.

Beitrag von magnoona254 13.04.10 - 20:12 Uhr

Wie lilly1985 bereits geschrieben hat, kannst Du Prozesskostenhilfe beantragen und die wirst Du auch genehmigt bekommen bzw. Dein Sohn, er ist der Kläger und Du vertrittst ihn lediglich.

Das Einkommen Deines Partners spielt keine Rolle wenn es um den Unterhalt von Deinem Sohn geht.

Hat der Vater des Kindes überhaupt schon einmal Unterhalt bezahlt? Falls nicht würde ich ihn durch die Anwältin sofort in Verzug setzen lassen, dann muss er rückwirkend Unterhalt leisten ab dem Zeitpunkt zu dem er in Zahlungsverzug geriet.

Ich wünsche Dir viel Erfolg und falls Du noch Fragen hast helfe ich gerne weiter!

lg magnoona

Beitrag von freyjasmami 12.04.10 - 22:46 Uhr

Der einfachste und günstigste Weg wäre über die Beistandschaft beim Jugendamt.

Bist Du wieder neu verheiratet?
Wenn nicht kannst Du Unterhaltsvorschuß beantragen.

Gibt es bereits einen Titel? Ist der Kleine während der 1. Ehe geboren? Wenn nicht gibt es eine Vaterschaftsanerkennung?

Wenn er außerhalb der Ehe geboren ist und es noch keine Vaterschaftsanerkennung gibt, klagt das JA zunächst auf Vaterschaftsanerkennung und in diesem Zusammenhang auf Unterhalt.

Egal ob über Anwalt oder JA, nicht DU klagst, sonder Dein SOHN!
Du vertrittst ihn lediglich.

LG, Linda

Beitrag von manavgat 13.04.10 - 09:25 Uhr

Du brauchst eine Anwältin.

Wenn die Sache länger fruchlos bleibt, dann Stafanzeige und -antrag wegen Unterhaltspflichtverletzung.

Jugendämter sind hier keine Hilfe!

Gruß

Manavgat