Albträume, sexuelle Übergriffe (Lang)

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von coffea 12.04.10 - 21:02 Uhr

Guten Abend,

ich habe ein Mädchen, sie ist nun 6 Jahre alt.
Sie erfuhr sexuelle Übergriffe durch ein anderes Kiga Kind bereits im alter von knapp 4 Jahren. (Ich schreibe sexuelle Übergriffe, da sie a) nicht altersgemäss stattfanden und b) von ihr absolut nicht erwünscht waren)

Dies wurde mit der Mutter des Kindes besprochen, da er noch andere Kinder (auch Jungs) massiv unter Druck setzte, mit diversen Drohungen.

Nach diesem Gespräch dachte ich, wär das Thema durch. Nach 1,5 Jahren wurde ich von anderen Eltern informiert, das noch weitere Übergriffe, initiert von diesem Jungen, stattfanden.

Ich nahm zu dem Zeitpunkt kontakt mit dem Kinderschutzbund auf, durch Gespräche kam raus, das es nochmals (einen???) Übergriff gab von diesem Jungen auf mein Mädchen.
Da der Kindergarten die Opfer nicht unterstützte, wechselten einige Kinder den Kindergarten, meine Tochter auch.

Sie wurde ab dem Zeitpunkt selbstbewusster, konnte sich besser durchsetzen, war also definitiv eine sehr gute Entscheidung.

So, nun hat sie seit etwa 2 oder 3 Monaten Albträume. Heute mittag erzählte sie mir auf einmal, dass der Junge ja mal wollte, das sie etwas spezielles bei ihm macht (möchte das hier nicht so direkt wiedergeben). Ich war ehrlich total geschockt, als sie mir das erzählte.

Heut abend vor dem schlafen gehen war sie richtig "panisch" Wollte auf keinen Fall einschlafen und hat auch richtig dagegen rebelliert. (Das war nicht das erste Mal!!)

Wie kann ich ihr helfen, das die Albträume endlich aufhören?

Danke für euer durchhaltevermögen beim lesen!

VG coffea

Beitrag von blauundschlau 12.04.10 - 21:13 Uhr

***

Beitrag von coffea 12.04.10 - 21:16 Uhr

Danke, ich werd wohl nochmal Kontakt mit dem Kinderschutzbund aufnehmen :-)

Glaube mir, ich könnte dieses Schwein auch pausenlos schlagen :-[
Die anderen Mütter und ich erwarten irgendwann eine Titelgeschichte über diesen Jungen!

VG coffea

Beitrag von blauundschlau 12.04.10 - 21:22 Uhr

Ich bin froh, dass du mich nicht für die Wortwahl gerügt hast.
Wünsche deiner Tochter viel Kraft für die Zukunft und dass sie keine Angst mehr haben muss!

LG, die Schlumpfine

Beitrag von blauundschlau 12.04.10 - 21:26 Uhr

http://www.bundesweites-branchenbuch.de/Kinderpsychologen.html

Vielleicht findest du da einen Kinderpsychologen in deiner Nähe.

Beitrag von babyball2007 12.04.10 - 21:21 Uhr

Ich bin auch eine kleine Löwin wenn es um mein Kind geht.

Täter werden in der Kriminalwelt ja oft zu Opfern gemacht, da stehe ich nicht immer hinter.

Bei Kindern frage ich mich jedoch woher hat der Junge dieses aggressive sexualisierte Verhalten. Er muss doch Erfahrungen in diese Richtung gemacht haben. Sei es, dass er es nur gesehen hat.

Also würde ich mir eher mal die Eltern vorknöpfen anstatt nur das Kind.

Beitrag von selaphia 12.04.10 - 21:27 Uhr

...wow...vielleicht braucht das Kind auch einen Psychologen oder Schutz, denn warum sonst macht es diese Dinge.
Ganz klar stehen meine Kinder an erster Stelle und ich würde sie bis aufs Letzte beschützen und verteidigen aber "...den würd ich so zusammenschlagen ohne Rücksicht darauf, dass es sich um ein Kind handelt. Dem würd ich die Arme brechen! und so lanbge ins gesicht schlagen, bis der Kiefer gebrochen ist..." das macht mir Angst wenn du vom Umgang mit einem Kind redest.

Beitrag von blauundschlau 12.04.10 - 21:32 Uhr

Ach lassen wir das, es geht ja in erster Linie darum, wie die Tochter der Fragestellerin es schaffen kann, ihre Angstzustände wieder loszuwerden.

Beitrag von samcat 12.04.10 - 21:36 Uhr

Er wird wohl Ähnliches erleben. Denk mal drüber nach. Darum sollte man unbedingt das Jugendamt einschalten und auch Anzeige erstatten. Ein Kind in dem Alter!!!, trägt mit Sicherheit nicht die Verantwortung für sein Handeln. Als Nichtbetroffene sollte man emotional doch so distanziert sein ein bißchen weitsichtiger zu sein. Deine Aussage lässt doch Zweifel an der Wahl deines Nicks aufkommen. Aber ich hoffe mal du warst einfach nur aufgebracht...

Beitrag von schullek 12.04.10 - 21:42 Uhr

du tust mir leid.

natürlich würde auch ich alles für mein kind tun. aber ich bin dennoch intelligent genug um zu differenzieren. ein kind, das so etwas versucht oder tut, hat selber schlimmes durch. es passiert nicht einfach so. dieses kind muss es irgendwoher haben.
du würdest deine macht, (erwachsen udn stärker) nutzen, um ein hilfloses kind zu verletzen. du bist nicht besser, auch wenn du dein tun als gerechtfertigt ansiehst.

Beitrag von jeremiaskilian 12.04.10 - 21:55 Uhr

Natürlich wäre ich auch total sauer und geschockt... aber der Junge muss Schlimmes erlebt haben und ihm dann noch in die "Fresse" hauen und die Arme brechen...#kratz Beide Kinder brauchen psychologische Hilfe!

Zudem wissen wir auch nicht, WAS genau vorgefallen ist!

Beitrag von blauundschlau 12.04.10 - 21:59 Uhr

Ja genau, so antwortet ein Außenstehender, genau so wie du: lass uns ihm doch helfen, der Arme, bla bla bla.
Ich bin wenigstens ehrlich und sage, was ich wirklich tun würde, wenn es um mein Kind ginge. Dafür wird man natürlich von so Leuten wie dir, die NIX verstehen wieder blöd agemacht!

Beitrag von samcat 12.04.10 - 22:13 Uhr

Ich habe niemanden blöd angemacht. Wenn du das wirklich tun würdest, wärst du kein bißchen besser( Bei einem sechsjährigen ???). Das ist einfach Fakt. Aber mach ruhig weiter, wir amüsieren uns köstlich über deine doch sehr, sagen wir, einfache Sichtweise.

Du bist übrigens die Erste, wo ich mich mal kritisch äußer. Vielleicht liegt es daran, dass ich mich den Rest des Tages schon mit genügend intelligenten Leuten unterhalten habe und mir diese Leichtigkeit des Seins in puncto Oberflächlichkeit gerade eine willkommende Abwechslung ist:-)
Bin jetzt allerdings gleich weg, aber hier gibt es ja genug Leute, die deine Ansicht sehr interessant finden:-p

Und nimm es nicht krumm- wir haben hier halt alle unsere Meinung. Und die ist halt, wenn man sich so ausdrückt, unter Umständen nicht die Beste.
Sorry

Beitrag von jeremiaskilian 12.04.10 - 22:14 Uhr

Leute die NIX verstehen!?#kratz

Ich habe alles verstanden! Woher willst du wissen ob ich Aussenstehender bin? Vielleicht bin ich mittendrin!

Meine Mutter arbeitet ganz zufällig beim JA, und ganz zufällig hat sie vor 2 Jahren ein nun 9Jähriges Pflegekind aufgenommen. Das Kind hat alles hinter sich, von Missbrauch bis Vergewaltigung, Gewalt, Abweisung, usw.! Er ist wirklich schwierig, aber meine Eltern haben sich ihm und seiner Probleme angenommen!

Beitrag von schullek 12.04.10 - 22:29 Uhr

woher weisst du, das sie nix versteht? viellicht tut sie das ja bei weitem besser als du!

Beitrag von anita_kids 13.04.10 - 10:07 Uhr

Ganz klar denken ist nicht so wirklich drin, oder? KEIN 6-jährige kommt von allein auf solche Ideen (man kann ja nur grobes erahnen), da ist mit Sicherheit einiges im argen bei ihm daheim bzw in seinem Umfeld.

Beitrag von sunnyisback 12.04.10 - 21:16 Uhr

hi,
ich kann es einfach nicht verstehen!
also wenn der Junge desöfteren Kindern mit sexuellen übergriffen belästigt hat und du anschlissend mit den eltern gesprochen,Kita Leiter, elternrat des Kita alles geschildert hast , müsste doch eigentlich was passieren!
und wenn nicht, warst du beim Jugendamt?
mit den eltern,die das geliche durchgemacht haben wie du?
nein?dann würde ich das mal in erwägung ziehen,denn eine gute stubenwiege hat der jung allemal nicht,wer weiss was er alles erlebt hat!
zum anderen, schnapp dir deine tochter und such professionelle Hilfe,therapeuten!
alles mögliche,geh zum kinderartz und schildere ihm alles, der gibt dir bestimmt adressen und tipps....

wünsch dir und deiner tochter alles jute!
mach das!

lg sunny

Beitrag von coffea 12.04.10 - 21:21 Uhr

Hallo Sunny,

es wurde anzeige gegen die Erzieher erstattet, es wurde beim Jugendamt anzeige erstattet, der Kinderschutzbund wurde mit ins Boot genommen.
Aber anstatt, das unsere Kinder geschützt wurden, wurde das andere Kind hingestellt, als würde er NIE sowas tun!!! Und da seine Mutter gut reden konnte, und einige Eltern der betroffenen Kinder wieder weggeschickt wurden, wurde es als *kinderspiel* abgetan (aber ganz ehrlich, ich bin NICHT zimperlich, aber wenn ich hier alles aufschreiben würde, dann würdest Du kotzen gehen! Ging mir nämlich so!).

Ich werde definitiv noch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen!!

Danke Dir!

LG coffea

Beitrag von samcat 12.04.10 - 21:18 Uhr

Es tut mir sehr leid, dass deine Tochter soetwas erleben musste!
Ich kann dir ebenfalls nur raten zu einem Kinderpsychologen zu gehen. Keine Sorge, er oder sie, wird das Erlebt spielerisch und behutsam aufarbeiten.

Es ist wichtig für dein Kind, es soll doch irgendwann auch lieben lernen und erfahren können, dass es auch schöne Dinge zwischen Mann und Frau gibt.

Ich wünsche euch alles gute und dass deine Kleine die Sache schnell verarbeitet!

Wurde Anzeige gestellt ? Ich denke der Junge wird sicherlich nicht aus eigenen Motiven heraus gehandelt haben. Da sollte man vielleicht doch besser die Behörden einschalten....

LG

Beitrag von mysterya 12.04.10 - 21:24 Uhr

Also, dass mit deiner Tochter finde ich auch schlimm und geh mit ihr umbedingt zum Kinderpsychologen.

Aber ich finde es auch echt erschreckend, wie hier über den Jungen gesprochen wird. Fragt sich denn keiner, warum ein so junges Kind solche Sachen macht? Schaut denn da keiner Zuhause nach? Ich meine auf solche Ideen, kommt ein Kind nicht von ganz allein. In der Familie gibte s bestimmt Gewalt und was weiß ich nicht alles. Sonst würde er die körpergrenzen anderer Kinder respektieren.

Wie man davon reden kann, so ein Kind windelweich zu schlagen... solche Leute gehören für mich in den Knast. Der braucht ganz sicher ne Therapie und Hilfe und alles und natürlich muss man die anderen Kidner schützen.

Aber der ist doch sleber noch klein. Den kann man doch nicht als Dreckschwein beschimpfen und die volle Verantwortung für seine Taten aufnacken. Der weiß, wahrscheinlich selber überhaupt nicht, dass er anderen schadet und sich selbst auch.

Ich kapier euch nicht. Ehrlich!

Beitrag von blauundschlau 12.04.10 - 21:29 Uhr

Bla bla Bla! Spricht da jetzt eine Mutter oder eine urbiaa-Supermutter?
Ich würd mal gerne wissen, wie du über das arme kleine Kind reden würdest, wenn er DEIN KIND sexuell belästigt hätte, so dass es noch einenhalb Jahre später Albträume und Angstzustände hat?!
Weißt du, was er der kleinen angetan hat, der ach so arme kleine Junge?
Echt, zum kotzen sind solche Moralapostel wie du! Ich habe so von ihm gesprchen, wie ich sprechen würde, wenn er es meinem Kind angetan hätte, und da ist Dreckkschwein noch eine nette Bezeichnung!

Beitrag von mysterya 12.04.10 - 21:34 Uhr

Er ist ein Kind! Irgendwoher kommt sein Verhalten. Kein Kind wird als böse gebohren. Es muss doch jemanden geben, der sich dafür nteressiert, warum er sowas macht und ihn therapieren.

Nein, ich bin keine Supermutter. Ich finde nur, dass Kinder windelweich schlagen keine menschliche Lösung ist.

Und nochmal. Was deiner Tochter passiert ist, sit schrecklich udn in keinem Falle richtig. Und es ist natürlich für dich wichtig, dass du dich auf dein Kind und sein wohlergehen konzentrierst.

Aber es muss sich doch trotzdem jemand gedanken machen, woher das andere Kind das hat.

Vielleicht wird es selbst missbraucht! schon einmal daran gedacht?

Beitrag von mysterya 12.04.10 - 21:36 Uhr

sorry wohl verwechselt. Aber das was ich geschriebn habe dazu steh ich.

Beitrag von blauundschlau 12.04.10 - 21:40 Uhr

ja verwechselt

Beitrag von selaphia 12.04.10 - 21:44 Uhr

Man muss keine Urbia-Supermutter sein um Deine Aussage, einem Kindergartenkind die Knoche brechen zu wollen, nicht sehr treffend zu finden!
Würden meinem Kind dies passieren, würde ich ganz klar psychologische Hilfe in Anspruch nehmen und gleichzeitig die Polizei einschalten. Schließlich steckt ganz klar mehr hinter dem Verhalten des Jungen. "Doktorspiele" sind normal aber hier geht es scheinbar wohl um mehr und das ist traurig.
Dein Handlen wäre kurzsichtig und emotional aber wenig hilfreich für alle.

  • 1
  • 2