Ist nur mein Kind so oder sind alle Kinder so ?!? :-(

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sarahconnor 12.04.10 - 21:24 Uhr

Hallo ihr lieben.

ein sehr sehr anstrengender Tag ist zum glück "fast" zu ende.

heut frag ich mich zum 3000x ob mein Kind normal ist oder ob ich nicht normal bin oder wie denn andere Kinder sind oder ob alle familien so eine Hektik haben wie wir ?!?

Mein Sohn ist 2,5 und von anfang an sehr anstrengend gewesen

jetzt fängt es morgens bei uns schon so an...

beim aufstehen läuft er an seiner Werkbank vorbei, holt den Hammer, schlägt auf allem drauf rum. auf allem. wie ein Irrer. man muss 1000x sagen dass er nirgends damit rumschlagen soll, ausser auf der Werkbank wenn er am "schaffen" ist. dann mit Müh und Not kommt er dann in die Küche zum Frühstück, da zieht er schon alles von der Arbeitsfläche runter, Toast, Brot, den Brotkasten, alles liegt erstmal aufm Boden, dann sitzt er mit Müh und Not an den Tisch, schüttelt minuten lang seine Haare bzw. sein Kopf, hampelt rum, dass die cornflakes erstmal unterm Tisch liegen mit samt Milch, dann will er Apfelschorle, kriegt enien Wutausbruch wenn ich nicht sofort aufspringe, kann da noch so lange erklären und in Ruhe im sagen dass er erst mal seine Milch trinken soll, dann vor lauter zorn liegt der Teller auch noch unterm tisch und ich kann erst mal alles aufputzen, in der Zwischenzeit klemmt er sich den Finger ein, fällt vom Stuhl, beim aufstehen schutzelt er auch noch rum, fällt wieder, riesengebrüll, dann trinkt er sein Apfelschorle, dass ich dann doch noch gemacht hab damit ruh ist, dann lässt er den Verschluss offen, schüttelt die Flasche (um zu guggen ob noch was drin ist #schwitz) und die ganze Küche ist voller apfelschorle. dann ich wieder am putzen, der Mülleimer auf, um die zewa wegzuwerfen, wühlt er im müll rum, etc. riesensauerei. dann wasch ich das Geschirr ab, er klettert auf sein Hocker, fliegt er erst mal runter, weil er nicht richtig drauf gestanden hat, riesengebrüll, ich beruhig ihn, und alles scheint gut zu sein. aber so gehts den ganzen Tag !

er läuft gegen die Tür weil er nicht nach vorne guggt, fliegt die letzte Stufe von der Treppe weil er nicht aufpasst, die Sprossenwand fliegt er runter weil er vergessen hat sich festzuhalten etc.

seine Hände sind ÜBERALL, überall alles fässt er an und reisst alles von der ARbeitsfläche, im Bad aufm Waschbecken oder am Wannenrand - nix kann ich liegenlassen weil er überall dran geht obwohl ich ihm hundertmal sage, dass er es einfach liegen lassen soll und ihm erklär dass das Mamas sachen sind und er es einfach lassen soll, nein man reisst alles runter, hauptsache seine hände sind überall dran gewesen. ein nein akzeptiert er nicht. auch wenn er weiss dass es ärger gibt. dann lacht er noch rotzfrech oder geht und macht die Tür hinter sich zu.

er kommt mir vor wie jemand mit 30 Krakenhänden die innerhalb 1 Sekunde ÜBERALL sind.

ich hör mich den ganzen Tag nur sagen, dass er dies lassen soll, das lassen soll, den ganzen Tag muss ich nur schimpfen weil er nur Quatsch im Kopf hat.

meine nerven liegen echt blank !

dann hab ich halt einfach noch ein Baby mit 5 Mon. das nur getragen werden will und da ist es echt schwierig, noch Nerven für ihn zu haben.

seine neuste Unart ist sich bei allem und jenem auf den Boden zu schmeissen und lautstark zu protestieren ! dann fängt er an zu weinen und will nur getragen werden. dann schlägt er einem und oder zieht einem an den Haaren oder langt einem ins auge oder beisst einem dass man einen richtigen blauen Fleck hat. und findet es auch noch lustig.

wie geh ich denn damit um ?

den ganzen tag ist nur Action bei uns, er hockt keine 5 Min. mal hin und guggt ein Buch an oder so.

wenn das Puzzle nicht sofort funktioniert, dann reisst er die "Bobbel" ab und schmeisst es in die Ecke.

er kann nicht still sitzen und macht nur Quatsch den ganzen Tag. er haut auf allem drauf rum und ist hypermegaactiv.

er hat manchmal wirklich anfälle, und schlägt auf alles und jeden ein und dann kommt er auch wieder zum kuscheln, da versteht doch keiner mehr die Welt ?!

ich weiss nimmer weiter !

ist das denn noch normal oder ist nur er so ?

Mein Mann und ich können nimmer mit dem Kerl, obwohl er auch liebenswert sein KANN aber in 99% ist er einfach nur nervtötend !!! die Schimpferei den ganzen Tag kann doch nicht normal sein ? den ganzen Tag Disskussionen, Geschimpfe, Geschrei und so macht doch alles keinen Spaß mehr.

wie macht ihr das denn mit den störrischen Kleinen, die ihren Kopf durchdrücken wollen und nicht folgen ?

ich bin mit ihm total überfordert ! weiss echt nimmer weiter.

habt ihr eine Idee für mich ? oder brauch ich mir keine sorgen machen und er ist doch ganz normal ? #kratz

oder sind wir nicht normal weil wir zu hohe ANsprüche haben an ihn ?

vielleicht könnt ihr mir den Kopf wieder gerade rücken. aber ich bin echt frustriert gerade nach nem Ober-Kampf-Tag :-(

lg
sc

Beitrag von darling77 12.04.10 - 21:47 Uhr

Guten Abend,

also ich kann dir nur sagen, mein kleiner 2 jahre und 3 monate ist GENAUSO!!!!

Als ob du von meinem sohn berichten würdest. ich habe auch noch eine tochter von 8 monaten die NUR von mama getragen werden will und 100% aufmerksamkeit will.

Ich weiss leider auch keinen tipp bin aber auf antworten gespannt.

Es ist echt schwer mit so einen energiebündel klarzukommen aber was soll man nur machen, frage ich mich auch.

Ich sitze auch ab zu und heule mir die seele aus dem leib, weil ich einfach nicht mehr kann.

Ich sag mir dann immer, irgendwann geht es vorbei.

Wollt dir mit meinem posting sagen, DU BIST NICHT ALLEIN!

Lg
darling

Beitrag von sarahconnor 12.04.10 - 21:58 Uhr

#danke

#heul

Beitrag von tokee21 12.04.10 - 21:51 Uhr

Hallo!

Lass Dich mal #liebdrueck und ich schieb Dir mal ne Tafel Schoki rüber, für die Nerven.

Ich hab auch ne recht Wilde hier, am im Vergleich zu dem, was Du schreibst, noch harmlos.

Was mir auffällt ist, dass dein kleiner Racker schlussendlich bekommt, was er will. (Bsp. Apfelsaft) Vielleicht solltest Du das ändern....
Wenn Finnja mit irgendwas irgendwo draufschlägt, dann gibt es 2-3 Ermahnungen, danach kommt der Gegenstand erstmal weg. Beim Essen ist es das gleiche: wenn sie Blödsinn mit dem Essen veranstaltet, gibt es 2-3 Ermahnungen (ach nee, das Wort klingt doof...), dann ist das Essen beendet.

Schlagen, kneifen, Haare ziehen- absolute no-goś! Da setz ich Finnja von mir weg und strafe sie kurz mit Missachtung und sage ihr, dass das Aua ist und mir weh tut.

Naja, und in ihrer Reichweite steht momentan nichts, wo sie nicht ran darf- macht die Sache viiiel entspannter. Musste heute leider feststellen, dass Finnja sich einen Stuhl ans Klavier geschoben hat (erst hat sie nur geklimpert), und dann einem der darauf befindlichen Schoki-Hasen den Garaus gemacht hat. Und ich hatte mich schon gewundert, warum es so ruhig war. #rofl Kind voller Schoki, Hase ohne Ohren.

Sicher kommt bei Euch noch dazu, dass er neben seinem Geschwisterchen um Aufmerksamkeit buhlt. Da kenn ich mich aber nicht aus- ich hab nur eins.

Ich wünsch Dir gute Nerven und LG,
Iris & Finnja (*08.02.08)

Beitrag von sarahconnor 12.04.10 - 22:01 Uhr

ja. ohne die 2-3 Ermahnungen geht bei uns eh gar nix.

ich sag ihm immer, was ich von ihm will bzw. was er lassen soll, 2-3 x und droh dann immer an, was für ne Konsequenz (also Hammer wegnehmen, oder wir gehen heim... ) und zieh das dann voll durch. oft weint er dann erst und kommt dann später kuscheln bzw. will dann getragen werden - ich denke mal, weil er eingesehen hat, dass er bockmist gebaut hat.

leider darf er bei meinem mann alles. alles auch ohne Konsequenzen. ohne grenzen. er kann irgendwie sich weder durchsetzen noch hart bleiben bzw. sein.

:-(

macht alles nicht einfacher :-(

lg
sc

Beitrag von nakiki 12.04.10 - 21:55 Uhr

Hallo!

Darum war ich froh, dass ich zu der Zeit kein Säugling hatte. Furchtbare Zeit.

Ich kann dir nur raten, dich (euch) mal hinzusetzen und zu überlegen, wie man die Sache von vornherein entschärfen kann.

Keine Sachen herumliegen lassen, die er nicht nehmen soll. Den Hammer oben auf den Schrank legen. Wenn er die Cornflakes mit Milch runterschmeißt, gibt es Brot, das macht nicht so eine Sauerei beim Runterschmeißen.
Trinken gibt es nur aus einem Becher und nur wenn du die Cornflakes beseitigt hast.

Natürlich brüllt er, aber er hat es ja selbst verursacht. Je konsequenter du in dieser Zeit bist, desto schneller legt sich das (was aber trotzdem einige Wochen dauern kann).

Möglichst wenig Diskussionen, kein Geschrei. Wenn er gar nicht runterkommt von einem Wutanfall, bring ihn in sein Zimmer, wo er sich austoben kann. Du kannst dann ja bei ihm bleiben.

Und viel rausgehen und beschäftigen. Lass ihn sich auspowern. Zeige ihm immer ein logische Konsequenz auf und ziehe sie durch.

Versuche alles wo du "lass dies, lass jenes" sagen musst, zu vermeiden.

Viel Kraft und Geduld wünscht Nakiki

Beitrag von sarahconnor 12.04.10 - 22:07 Uhr

ja das seh ich ja ein. mit den Sachen rumliegen lassen z. B.

aber. gerade heut abend. ich war am Cornflakes machen und nebenher noch Apfelmus. da sahen meine beiden Arbeitsflächen aus wie schwein, und messer, schäler etc. lagen rum. er nimmt das das Blech runter, klar weil er sehen will, wass drauf liegt, klettert den Hocker hoch und hebt sich am Blech fest mit den Cornflakes und beide liegen auf dem boden, dann klaut den Schäler, die Apfelschalen liegen auf dem boden weil er am Zewa dran gezogen hat, dann nimmt er sich die Schale mit der 1. fuhre apfelmuss, verschüttet alles und alles liegt aufm Boden weil ich zu langsam reagiert hab und zum schluss sind seine Finger noch im Thermomix. Da wirst doch komplett bekloppt !! ??

manchmal muss ich eben paar sachen machen, wo ich nicht alles wegräumen kann.

es reicht für ihn nicht, einfach mal finger weg zu lassen und einfach nur zuzuschauen. ich bezieh ihn ja auch ein und lass ihn dies und jenes machen oder holen oder in den Topf machen oder umrühren beim kochen... Aber trotzdem gibts nur Gebrüll.

:-(

Beitrag von tokee21 12.04.10 - 22:22 Uhr

Nochmal ich... Wenn ich "gefährliche" Sachen in der Küche mache, schicke ich Finnja raus und mache die Tür zu! Den Türgriff habe ich senkrecht angebracht, den bekommt sie nicht auf, hähä. Mache ich immer, wenn der Backofen heiß ist oder ich was brate, was spritzt. Sie hat eine Spielküche im Wohnzimmer, da schicke ich sie dann hin und sage, sie soll mir auch was kochen. Ich kann die Spielküche nicht in die Küche stellen, ist zu wenig Platz...

Ansonsten muss man irgendwie immer eine Ecke weiterdenken, was oft sehr anstrengend ist. Schäler, Messer etc. lege ich z.B. gleich ins Spülbecken.

Tu doch den Hocker weg (solange Du in der Küche hantierst)... Wir haben kein Klettermöbel in der Küche, sie kommt so nur vorne auf die Arbeitsplatte. Leider auch an den Herd, ich nutze daher nur die hinteren Platten.

LG Iris (die hofft, dass auch solche Phasen bald vorbei sind *ohmmm*)

Beitrag von kati543 12.04.10 - 22:16 Uhr

Als ich das gelesen habe, sind mir 2 Sachen sofort in den Sinn gekommen:
1. Meine Jungs sind genauso.
2. Mit Reden erreicht man nix.
3. Warum gibst du nach?
4. Warum machst du das alles mit?

Gib deinen Sohn mal an den Papa für eine Stunde und überlege - weit weg vom Geschrei, wie die Situation bei euch zu Hause ist.
Dein Sohn ist 2,5 Jahre. Das solltest du dabei nicht vergessen. Er ist im besten Trotzalter und testet seine Grenzen aus.
Je weniger du redest, desto besser. Eindeutig wird es erst für ihn, wenn du klare Anweisungen sagst. Und das einmal, nicht tausend mal. Sonst ist es klar, das niemand hinhört. Also anstatt vom Nachbarzimmer zu brüllen: "Das ist zu laut, mach das nicht,...", gehe direkt zu ihm, halte seine Hand fest und sage ihm unter Blickkontakt klar und deutlich "NEIN". Dann läßt du die Hand los. Wahrscheinlich wird er erstmal versuchen weiterzumachen. Dann nimmst du ihm die Werkbank weg. Schließe sie in einen Schrank, in den er nicht kommt. Nachdem er seinen dadurch kommenden Wutanfall ausgetobt hat, kannst du ihm, wenn er nicht mehr bettelt, schreit,... und die Werkbank fürs erste vergessen hat, das beliebte Stück wieder geben mit der Ermahnung das nicht noch einmal zu machen.
Konsequent sein, ist alles. Bei uns ist die gesamte Wohnung kindersicher. Alle Türen haben Schlüssel. Bäder und Küche sind immer zugeschlossen, wenn wir nicht drin sind. Es gibt Schränke, die haben ein kindersicheres Schloss oder Kindersicherung. Dort wird Spielzeug aufbewahrt, was schnell kaputt gehen kann. Sachen die er runter wirft, muß er wieder aufheben. So einfach ist das. Das hat mein Kleiner schon mit 2 Jahren gemacht und er ist entwicklungsverzögert um 1 Jahr.
Kann es sein, dass das Ganze angefangen hat, als ihr das baby bekommen habt? Dein Sohn macht das nicht nur aus Trotz. Er schreit auch um Aufmerksamkeit. Mach mal etwas mit ihm allein (und wenn es nur Geschirrspüler ausräumen ist) - ohne Baby auf dem Arm.

Beitrag von blauundschlau 12.04.10 - 22:17 Uhr

Hehe, dein Text liest sich wirklic lustig! Das mit den Krakenhänden kommt mir bekannt vor, ich will nicht wissen, wie oft ich schon die Shcampooflaschen aus der Badewanne gefischt habe, die der Kleine reingeworfen hat. Aber ich hab keine Möglichkeit die woanders hinzustellen, mein Bad ist so klein. ich sell sie eh schon ganz nah an die wand, so dass er nicht drankommt, aber kein Problem, hold er sich halt irgendein Spielzeug als Verlängerung und schwupp ist er dran.

Aber so nervig und aufgedreht wie deiner ist er nicht. Bei uns beginnt der morgen ganz entspannt. ich mach ihm erstmal ne Milch warm, dann trinkt er die mit mir zusammen im Bett und wir kuscheln erstmal. Dann stehen wir langsam auf und er wird gewickelt und angezogen. Danach mach ich frühstück und dann mach ich mich selber fertig. Er spielt super alleine, aber natürlich stellt er auch viel an dabei. beim putzen "hilft"er mir meistens, naja, was man unter der Hilfe eines knapp Zweijährigen verstehen mag.

Beitrag von schwarzesetwas 12.04.10 - 22:18 Uhr

Erstmal:
Atme mal durch.

Ich hab auch ein Exemplar hier zu Hause, was so manchem den Nerv rauben würde.
Dazu noch eine geradezu wunderliebe Schwester (dass ich denken könnte: Es liegt nicht an mir! ;-))

Aber das was Du beschreibst grenzt schon an Terror. Un dich denke, der Kern allen übels liegt am Baby bzw. an Eurem/Deinen Verhalten.

Stell mal ne Cam auf und filme Euch.
Am Anfang wirds Dir noch komisch vorkommen, aber glaub mal, Du wirst schon einiges mehr tun, dass Dein Großer so ein Verhalten an den Tag legt.

Zum einen: Warum springst Du? Er hat was zu trinken, gut ist. Kein Grund, weil er jetzt das oder das WILL, aufzuspringen.
Bleib mal locker. Ingnorier sein schlechtes Verhalten.
Nehm ihn das Essen weg.
Wer rumzappelt hat nunmal keinen Teller voll Essen vor sich zu stehen.
(Aus Versehen ist immer was anderes... Mama kurz in der Küche auch!)

Was das Spielzeug angeht: Wer Lärm macht, der wird ebenfalls ignoriert.
Ich mache gern das Spiel: Wo ist Kaya denn? Ich kann ihn nicht sehen... hm.
Schon hört er auf.

Lobe ihn, wenn Dir sein Verhalten gefällt.

Ich hab mir mal vorgestellt, wie es wäre, wenn mein Partner in dem Ton mit mir reden würde, wie ich es zeitweise mit meinem Großen gemacht hab.
Tja, ich hätte mich getrennt.
Das hat mir die Augen geöffnet!

Lg,
SE


Beitrag von misscatwalk 13.04.10 - 00:28 Uhr

Kleinkinder sind meist generell in diesem Alter besonders anstrengend und fordernd #schwitz und natürlich kommt es auch dabei noch ein wenig auf das Naturell des Kindes an . Kleinkinder sind anstrengend aber es gibt auch durchaus welche die extrem anstrengend und auch anstrengender als die meisten anderen Kinder in dem Alter sind . Was mir auch sofort aufgefallen ist wo sind deine Grenzen / Konsequenzen auf das Verhalten deines Sohnes warum knickst du ein und gibts nach ( z. B. bei der Apfelschorle ) ? In dem Alter testen und fordern ! Kinder ganz besonders stark ihre Grenzen aus , gucken wie weit sie gehen können es geht ihnen oftmals gar nicht um eine Sache ansich sondern meist auch darum ihren Willen durchzusetzen . Und Kinder haben gaaaaaaanz schnell raus wenn ich lange genug quängele und Aufstand mache gibt Mama irgendwann nach und ich hab meinen Willen das macht es alles andere als einfach . Auch wenn dein Sohn vielleicht eins der anstrengenderen Kleinkinder ist (und gerade diese brauchen noch klarere Grenzen wie ein weniger anstrengendes Kind ) solltest du versuchen wesentlich konsequenter zu sein .
Bsp.: er haut auf allem drauf rum - klare Regel er darf nur und ausschließlich auf seiner Werkbank mit dem Hammer hämmern , hämmert er wo anders drauf rum folgt ein ganz klares NEIN mit der Aufforderung es zu unterlassen weil der Hammer nur zum auf der Werkbank hämmern gedacht ist und der Ankündigung das der Hammer weg ist falls er nicht hört , hört er nicht ist der Hammer eben erstmal weg . Sollte es wenn er den Hammer wieder bekommt wieder das gleiche sein ist der Hammer eben erstmal länger weg irgendwann fruchtet das die Mühe und die Nerven das 1000 mal erfolglos immer und immer wieder zu predigen würde ich mir gar nicht antuen denn wie man sieht bringt es ja auch nichts
Toast, Brot etc. von der Arbeitsfläche runterschmeißen warum hebst DU das auf ? Das würde ich ihn selber wieder aufheben lassen ,schließlich hat er es doch auch bewußt runtergeworfen . Ebenfalls ist Essen / Trinken weg ( immer mit vorheriger Ankündigung natürlich ) wenn es bewußt erneut runtergeworfen oder damit rumgematscht wird dann hat Kind offensichtlich auch keinen Hunger oder Durst und dann gibt es auch nichts anderes mehr .
Im Mülleimer wird nicht rumgewühlt - Punkt aus fertig, hol ihn da weg und lass dich auf keine Disskusion ein zur Not wenn gar nichts hilft und du die Möglichkeit hast stell den Mülleimer erst einmal hoch so das er nicht dran kommt .

Das mit den Krakenhänden kenne ich auch auch da hilft nur konsequenz und vor allem durchhalten und versuchen ihm andere Alternativen anzubieten . Es hört sich für mich danach an als wäre dein Sohn nicht genug ausgelastet hinzukommt sicherlich auch noch ein wenig die Eifersucht auf das Geschwisterchen und er holt sich seine Aufmerksamkeit eben dadurch das er nur Mist macht - negative Aufmerksamkeit ( durch schimpfen ) ist eine viel aktivere Form der Aufmerksamkeit wie positive , beim Mist machen reagiert Mama eben direkt und sofort ;-)

Wegen dem oft stolpern , sich den Kopf anhauen ,irgendwo gegenlaufen etc. Hast du schon mal abklären lassen ob er eventuell nicht gut sehen kann und eine Brille braucht ?
Ansonsten falls das ok ist würde ich diesbezüglich mal den Kinderarzt drauf ansprechen. Stolpern , Kopf stoßen usw. sind zwar alles normal bei Kleinkindern und auch hier gibt es geschickte und leicht ungeschickte Kinder aber wenn es langanhaltender und wirklich gehäuft ist bzw. kaum Lerneffekt ( der durchaus dauern kann ) eintritt wäre es evt. sinnvoll das einmal genauer abklären zu lassen .

Durchhalten und vorallem konsequent bleiben ( werden ) es wird besser .
Als meine eine Tochter ( definitiv auch eins der deutlich anstrengenderen und aktiveren Kleinkinder ) in dem Alter war hab ich teilweise morgens um halb 10 auch schon gedacht ich erschieß mich gleich weil ich nicht wußte wie ich den Tag bloß überleben soll sie ist auch heute noch sehr anstrengend aber bei weitem nicht mehr sooooooooooooooooooooooooooo anstrengend dagegen ist sie jetzt im Kindergartenalter schon fast die reinste Erholung ;-)

Beitrag von hermina 13.04.10 - 07:30 Uhr

Hallo.

Erstmal hinsetzen und eine #tasse Kaffee und durchatmen.

Hört sich ja echt mies an. Aber so wie ich es lesen würde, braucht dein Kleiner mehr Aufmerksamkeit. Er ist nicht mehr alleine und im Mittelpunkt, er ist ein großer Bruder. Er möchte genauso viel Aufmerksamkeit wie sein Geschwisterchen. Teilst du dir die Zeit so ein, dass jedes Kind mal "dran" ist? Wenn es eng wird, dann bezieh ihn einfach mit ein. Er fühlt sich bestimmt gerade abgestossen. Kinder sind dann so sensible, dass sie mit diesen Aktionen Aufmerksamkeit erregen wollen. Versuche diese ganze Zeit zu kombinieren mit Spiel und Hausarbeit etc. Dann wird es für dich bestimmt auch wieder angenehmer. Geht der Kleine in die Kita, wenn nicht, versuche ihn da etwas unterzurbringen. Er ist in dem Alter, wo er viel, ganz viel erforschen will. Drücke dir die Daumen.

Lg Ina

Beitrag von xunikatx 13.04.10 - 08:24 Uhr

Also ich persoenlich finde, dass das ein ganz klarer Fall fuer eine Super-Nanny ist.


Ne, mal im Ernst.
Ihr seid total festgefahren und euer Sohn weiss das ganz genau. Ihr braucht definitiv eine Umstrukturierung und einen genauen Tagesablauf sonst wird es sicher nicht besser.

Ich wuerde mir Hilfe von einem Profi holen.

Ach ja und ich denke schon dass Ja, alle Kinder so sind aber die Eltern sind unterschiedlich und gehen unterschiedlich damit um. Es kommt auch immer auf aeussere Umstaende an. Vielleicht wuerdest du ohne 5mon. altes Baby auch ganz anders sein.

Ich finde es wichtig in so einer Situaion jemanden unabhaengigen zu haben der die ganze Sache mal von Aussen sieht, damit man reflektieren kann.

Vielleicht, oder ganz sicher, siehst du einfach nicht welche Fehler du oder ihr macht.

Ich wuensche dir viel Erfolg!

LG

Beitrag von fbl772 13.04.10 - 10:53 Uhr

Hallo,

geht er denn in die Krippe? Falls nicht, ist es ihm vielleicht langsam zu langweilig alleine zuhause? In der Krippe lernen die Kleinen schon altersangemessen Regeln, die dort auch eingehalten werden (zuhause natürlich nicht immer :-)).

Mein Kleiner ist zwar erst 22 Monate, war aber auch schon als Baby immer sehr anstrengend, weil sehr fordernd. Er geht seitdem er 5 Monate ist in die Krippe (natürlich langsam gesteigert die Zeit). Dort powert er sich aus, lernt aufzuräumen, mit anderen Kids zu agieren ... ein echter Gewinn für ihn.

Am Wochenende, wenn er ganztags zuhause ist, da fallen ihm auch lauter Flausen ein ... von daher weiß ich dann, dass ihm wohl langweilig ist und er etwas "Action" braucht :-)

LG
B