Ich glaub ich bin am Ende und komm nicht mehr hoch...

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von thea21 12.04.10 - 21:26 Uhr

Hallo,

ich muss mir jetzt irgendwie alles mal von der Seele schreiben, denn ich merke, dass es immer immer schlimmer mit mir wird, ich immer weniger Kraft habe und selbst immer tiefer abstürze.

Ich weiß selbst nicht wie ich es anfangen soll.

Ich bin ein Mensch, der nach außen hin immer stark scheint, der alles was er anpackt schafft, aus dem Handgelenk, allein.

Ich habe mir über die Jahre eine Fassade aufgebaut. Warum? Das weiß ich heute garnicht mehr.

Eine Fassade für alles. Geht es mir schlecht, ich zeig es nicht. Geht es um Gefühle, ich überspiele es. Gibt es Probleme, ich spiele es runter, kämpfem schaffe auch alles irgendwie, aber die Fassade, die Mauer bleibt.

Ich habe jetzt, wo alles über mir zusammenbricht, dass Gefühl, ich bin JAhrelang keinen richtigen Weg gegangen, sondern immer nur von Stein zu Stein gehüpft. Nur wurden die Steine immer kleiner.

Ich habe ziemlich tief schon gelegen. Viel Mist gebaut, bin aber selbst hohgekommen und führe jetzt eigentlic ein Leben, um das man mich "beneiden" könnte.

Kind, Job, alles allein geschafft, geregelter Alltag, gutes Geld.

Bis vor 5 Monaten eigentlich alles seinen Lauf nimmt. ZUmindest kommt das jetzt so hoch, wo ich viel mit meinen 2 besten Freunden darüber redete, in der Hoffnung mir wird es danach besser gehen, ich würde vieles klarer sehen, nur rutsche ich irgendwie immer tiefer. Habe kaum noch Kraft.

Ich habe vor 5 Monaten meinen alten Job gekündigt (der war eigentlich toll, hat Spaß gemacht, nur hatte ich das Gefühl nicht angekommen zu sein), bekam sofort einen neuen Job, alles klang super, besseres Geld, gehobenere Arbeit...

Nach kam, das ich genau zu diesem Zeitpunkt einen Mann kennenlernte.

Vier Monate lang, trafen wir uns 2-3 Mal die Woche, immer bei mir, wir verbrachten einen ganzen Tag, am Wochenende, unternahmen etwas.

Es wurde konrekter ohne konkret zu werden. Wir sprachen über unsere Gefühle. Er vermisst mich, ich ihn, er mag mich, ich ihn....wir sind uns so gleich. Vom Charakter, sowie den menschlichen Abgründen....ich weiß nicht wie ich das beschreiben soll.

Aber: irgendwas im Puzzel stimmte nicht. Was? Das kam heraus. Vor 5 Tagen....und ich wünschte, genau den Tag hätte es nie gegeben.

Wir sprachen über uns, aber eigentlich auch nicht. Wenn man keine Fragen stellt, nicht konkret wird, kann man ja auch nichts hören, was man unter Umständen nicht hören will.

Vor 2 Wochen rief er mich an, weinte, sagte das alles was er je schlimmes getan hat, jetzt über ihm einbricht.

Er hatte vor 1 Jahr mit einer Frau geschlafen...ohne Verhütung...ein Kind ist da, er bekam Post vom Anwalt....der Anfang vom Ende...er brach zusammen.

1 Woche später dann: wir müssen ernsthaft reden, über uns, ich habe das Gefühl ich muss aufräumen, ich bin ein schlechter Mensch und muss jetzt zusehen.

Er kam zu mir, weinend, wie im Film...Theresa, die Frau mit der ich zusammenlebe, ist nicht meine Mitbewohnerin, sondern meine Freundin....

Uff, was jetzt?

ICh will mit dir zusammen sein. Ich war nie zu 100% glücklich, wollte aber auch nie alleine sein....sie weiß das, ich log sie nicht an, aber gegangen bin ich nicht, weil ich Angst vorm alleinsein hatte....dir sagte ich nichts, weil es ja keine Wendung im Leben gab, die mir sagte: schluss, aufräumen, ehrlichsein ist angesagt...und weil ich Angst hatte.

Ich will bei dir sein, ich habe mehr GEfühle für dich als ein: ich mag dich....aber du must das wollen, denn ich war unehrlich zu dir....

Ich hätte ehrlich gesagt weinen können, aber da war die Mauer....die, die ich jahrelang oben hielt und die auch jetzt nicht brach...ich betrachtete alles sehr nüchtern....was ich aber klar wuste und äußerte ist, das ich diesem Mann verfallen war und bin...ich habe mich richtig schwer in ihn verliebt....wie er sich in mich....

Er fuhr zu seiner Freundin, trennte sich, schlief die Nacht im Büro..war tagsdrauf auf meiner Arbeit, nur um mich in den Arm zu nehmen, Kraft zu tanken....er sagte es fühlt sich trotzdem richtig an.

Freitag dann, stand er mit gepackter Tasche vor meiner Tür....

Wir verbrachten den Abend, die Nacht, am Morgen dann, ich merkte, etwas stimmt nicht...fragte ich ihn: bereust du deine Entscheidung....

Ich sah ihn an, er weinte....Er meinte, es fühlt sich richtig an, aber ich vermisse mein zuhause.

Da brach es los....wir beide weinten...ich weil meine Mauer fiel, weil ich Angst hatte, das gehen zu lassen was ich gerade "gewonnen" hatte...und wenn es nur die Beichte der Gefühle war....er, weil er mehr Päckchen zu tragen hat, als ich es vielleicht weiß...

3 Stunden weinten wir, redeten wir....

Er vermisst seine Gewohnheit, er hat starke Gefühle für mich, meint aber er hat Angst, das er nur aus Angst vor dem Alleinsein meine Kraft ausnutzt...

Er muss sein Leben ordnen, lügt bzw hat alle Menschen ums sich rum angelogen, nie gekämpft, immer nach besserem gesucht, er hat das Gefühl von Stein zu Stein zu hüpfen... (habt ihr schonmal gehört..richtig...von mir)....

Er guckte mich an, ich schämte mich für meine Tränen, sah wie er weinte und eigentlich alles ein Scherbenhaufen war...

Wischte meine Tränen aus dem Gesicht und sagte mir sicher: du bist stärker als ich, du darfst nicht weinen....

Zum Abschied ein Kuss auf die Stirn und Tränen....

Den Samstag habe ich Stundenlang geweint, bis keine Tränen mehr kamen...meine Schwester fing mich auf..war sauer auf ihn, weil ich mich so schlecht fühlte wegen ihm...

Sonntag, meine Tränen kamen nicht mehr, waren alle?....aber Stille war da...ich hatte keinerlei Antrieb mehr...

Das mag alles so lächerlich klingen für euch...wenn ich das lese, gehts mir genauso..... :-(

Sonntag, dann...seine Mail Addy existiert nicht mehr...

Ich schrieb ihm eine SMS, Adresse gelöscht...war das unser Abschied, oder was ist los, bist du zuhause? mir geht es schlecht....das nur grob umrissen...

Seine Antwort lautete: so ist es, ich vermisse mein zuhauseund musste aufräumen. das habe ich getan und ich habe auch von dir erzählt...ich befinde mich auf der suche nach dem richtigen weg...ich kann nicht verlangen das du wartest oder aushälst, oder etwas anderes tust was dich quält. ICh kann sagen das du ein wahnsinnig toller Mensch bist und mir mehr als vel bedeutest. Aber ich kann nicht verlangen das du euch gefährdest. Ich wanke umher und tue nur weh, lass los thea, aus schutz für euch....

Ich war sauer, verzweifelt?.. Ich schrieb er soll mir meine Entscheidung warten zu wollen nicht abnehmen...

Die letzte SMS war: Lass los


...Ich schrieb ihm aus Wut, das alles was er mir sagte eine große Lüge scheint, er alle um sich und sich selbst nur belügt...ich schrieb noch andere böse sachen...

Ihr mögt jetzt denken: mensch du kennst den 4-5 Monate, er war unehrlich...kopp hoch, jeht weiter....

So dachte ich auch immer...aber so ist es nicht. Das was war, erlebte ich nie zuvor....nie...sowas kann nicht gespielt sein... es war voller gefühl....er lag in meinen Armen..weinend, entschuldigte seine Unehrlichkeit..

In meinem Kopf ist alles wirr...

Nur seitdem zerbricht alles.

Seit geraumer Zeit läuft es auf Arbeit mies...der Chef ist in Alterszeit gegangen, mochte mich sehr....die Chefin schikaniert...persönlich, nicht fachlich...sowas erlebte ich nie zuvor...Probleme gibt es immer mal...Mobbing musste ich nie mitmachen....

Hier werden Spielchen getrieben. Psychisch schlimm...Ich dachte immer ich war stark...

Solange ich Andreas hatte, war alles gut...wir redeten, er gab mir Kraft (er ist selbst psychologisch medizinischer Berater in betreutem Wohnen)....ich war stark... blickte über vieles hinweg...

Seit letzter Woche ´Mittwoch alles anfing, auch wenn es erst nach "happy end" aussah, bricht und bröckelt alles ...meine Fassade....

Ich weinte, die Spielchen nahmen zu, es vielen Worte wie: kündigen sie doch, dann muss ich das hier nicht weiter machen...

Dann der SChlag am Wochenende mit ihm...

Ich esse seit 3 Tagen nicht mehr, bin unten....ganz unten....habe das Gefühl ich stehe vor den Trümmern von allem...

Ich dachte immer ich wäre stark, schaffe alles...lasse nichts an mich ran, was mir nciht gut tut...

Heute morgen wachte ich krampfend, fiebernd , kotzend auf...ging zum Arzt, brach dort in Tränen aus....er schrieb mich krank..

Zrück wil ich nicht, das weiß ich...kein Kurzschluss...eigentlich etwas was ich lange wusste, aber irgendwie durchstand...

Und jetzt?....Habe ich ein unglaubliches Gefühl von Leere in mir... und obwohl man meinen könnte es ginge nicht schlechter, habe ich Angst und das starke Gefühl es geht.

Von Stunde zu Stunde werde ich antriebsloser...alles zieht runter...ich erinner mich an alte ZEiten, an Zeiten wo ich stark war...wo alles lief, wenn auch ohne Worte, ohne Erklärungen, ohne Ehrlichkeit....

Und alles was jetzt kommt, lässt das Gefühl in mir steigen: Denkzettel für das was alles mal war....

Ich weiß, all das ist lang und undurchsichtig und für viele sicher Pillepalle...ich hatte gehofft schreiben hilft...aber auch das weiß ich grad nicht mehr...

:-( Was ich mir jetzt erhoffe?.... mmh

Beitrag von liebesbienchen 12.04.10 - 21:42 Uhr

:-( ach Mensch, das ist wirklich schwer dazu was zu schreiben.

Fühl Dich gedrückt #liebdrueck

Irgendwann bricht jede Fassade, ich habe es auch nie für möglich gehalten.

Hast Du schon mal darüber nachgedacht eine Psychotherapie zu machen?

Liebe Grüsse Biene #blume

Beitrag von thea21 12.04.10 - 21:46 Uhr

Ich habe darüber nachgedacht...einfach : Mensch bist du wirklich so n kranker Mensch?..ich sitz schon wieder hier und weine...um das war war...um die Ehrlichkeit dei war...war diese Ehrlichkeit wirklich wahr, oder auch alles Lüge?....

Ich weiß das Häppchenweise böse Sachen im Leben nicht besser sind...aber das alles jetzt auf einen Haufen...

alles das kann ich nichtmal mehr in WOrte fassen, so wie es in meinem Kopf rumschwirrt.

Beitrag von liebesbienchen 12.04.10 - 21:50 Uhr

Es überrollt Dich jetzt alles stimmts?
Kommt wieder hoch.

Ich kann nachvollziehen wie es Dir gehen mag, aber ich finde keine Worte die Dir helfen können. Überlege es Dir mit der Psychotherapie. Ein Versuch ist es Wert.

Weis der Mann was er in Dir aufgerissen hat? Hattest Dich ihm sehr anvertraut?

Herrscht jetzt Funkstille......fände das jetzt von ihm bisschen fies...

Beitrag von thea21 12.04.10 - 21:55 Uhr

Ja, das weiß er...

Wenn ich davon ausgehe, das alles was die letzten Tage aufgerollt wurde, wahr ist...dann gehts ihm wie mir...

Vielleicht etwas Verdrängung dabei...bei seiner Freundin zu sein, oder alleine...in seinem zuhause, das was er vermisst hat, wo er keine Angst vor dem neuen habe muss, weil Gewohnheit ist ja einfacher.

Das was war, kann man nciht spielen, wenn doch, habe ich noch weniger Menschenkenntniss als ich dachte.

Wir beide sind abgestürzt...sehr...ich vermute er ahnt wie es mir geht...war das alles wahr, vermute auch ich wie es ihm geht...schlechter als noch vor Tagen, wo er eh schon unten war.

Aber genauso wie mein Leben jetzt von allem überrollt wird, ist es bei ihm...Nur war für sein Leben er der Auslöser... FÜr meinen Scherbenhaufen nicht ich, sondern er....

Wir haben offen geredet...so offen wie ich nie zuvor redete, mit niemandem, wie er...wir weinten....

Benannten alles klar, auch am Tage des Abschiedes.

Es kam kein Lebenszeichen mehr von ihm...vielleicht weil er zurückgegangen ist, in sein zuhause und denkt, alles ist gut...den einfachen Weg? ..oder er sucht und ihm geht es schlecht..all das wei ich nicht....

Was jetzt alles bei mir kommt, weiß er nicht...aber da er sagte: lass los, ich tu euch nciht gut, schütz dich vor mir, war das letzte...er wird sich auch nicht mehr melden..aus Schutz für mich, oder für ihn...ich weiß es nicht...

Besser macht es das alles aber nicht.

Beitrag von liebesbienchen 12.04.10 - 22:00 Uhr

naja, aber letztendlich tut er Dir doch auch weh mit seinem "sich nicht melden" und "vergess mich, ich tue Dir nicht gut".



Beitrag von thea21 12.04.10 - 22:09 Uhr

aber was ist richtig....genau das ist die frage....ist er so kaputt das er mich nicht noch mehr kaputt machen würde durch seine last?....Im Endeffekt besteht alles aus großen zweifeln...weil jede Antwort eigentlich auch keine war.

Beitrag von jenner 13.04.10 - 13:23 Uhr

...und viele Lügen und viel Gefühl...darfst du auch nicht vergessen. Zumindest nach dem, was du geschrieben hast. Doppeltes Spiel, egal wie man es auch nimmt. Egal welche Gefühle da sind/waren. Und die Tatsache, dass das gewohnte wohl doch noch immer sehr anziehend ist. Halt Gewohnheit. und Sicherheit, die man droht zu verlieren...wenn man sich auf das Neue wirklich komplett einlässt.

Seltsam. Wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und viel Kraft das durchzustehen, wird mit Sicherheit nicht einfach. Ich musste schreiben, weil dieses 'Lass los, ich tue euch nicht gut' mich an einen ehemals guten Freund erinnert. Der hat ein sehr böses Spiel mit insgesamt sogar 3 (!) Frauen getrieben. Und solche Sprüche (oder Warnungen) kamen dann acuh von ihm. Hoffe nicht, dass du an eine Kopie geraten bist.

Und ich wünsche dir, euch, dass sich alles irgendwie einrenkt. Denn in gewissem Sinne habt ihr ja alle die Karten auf dem Tisch (wenn denn wirklich alles genannt wurde). Das sollte es zumindest möglich machen, darüber ausführlich und vielleicht auch abschliessend zu reden. Aber dazu müsste man den Kontakt weiter aufrecht erhalten - und wer weiß ob das so gut ist?

Auf jeden Fall kann ich deine Gefühlsäußerung gut nachvollziehen (das man sich dann leer und ausgepumpt fühlt), sowas kommt nicht von ungefähr, schließlich hast du die gesamte Zeit davor alles aus dir rausgeheult, was überhaupt noch da war. Rotz und Wasser sozusagen.

Alos ich wünsche dir wirklich, dass sich alles zum Besten dreht und alles Gut wird.

Kopf hoch hört sich jetzt blöd an. Aber im Grunde fällt mir nur das ein. Und das du weiter durchhältst. Schließlich hüpfen wir doch alle irgendo irgendwie von Stein zu Stein und hoffen irgendwie irgendwo alles richtig zu machen - hört sich zumindest bisher doch ganz gut an bei dir. und das ein solcher Mensch einen auch mal aus der Bahn wirft - na hoffentlich. Sonst wäre doch deine gesamte Empathie flöten gegangen...und wer weiß was die Zukunft bringt. Vielleicht so manche Einsicht, die man vorher nicht hatte. und damit einhergehende lösungen, die man vielleicht auch gar nicht auf dem Schirm hatte...

Lebbe gehd weida, Mund abputzen udn weitermachen ist jetzt nicht angesagt und hilft auch nicht. Auf jeden Fall nicht den Kopf in den Sand stecken und sich verkriechen, gerade was die Arbeit anbelangt (da kann ich auch so einiges nachvollziehen). Das nutzt nichts. besser ist der offensive Umgang - aber dazu wird dir jetzt die Kraft fehlen. Also ausruhen und vielleicht sehr viel Zeit für sich selber nehmen. Eine Auszeit. Vielleicht ganz gut...wünsche dir auf jeden Fall alles Gute...

Beitrag von witch71 13.04.10 - 14:27 Uhr

Hab nur ich alleine den Eindruck, dass er ein Mensch ist, der sich immer den bequemsten Weg sucht? Und jetzt, wo er mal ein für allemal damit Schluss machen könnte, tut er es wieder. Das hat dann auch wenig mit Liebe zu tun, sondern eher etwas mit purem Egoismus. Egal, wie andere leiden, egal, wie man die anderen belügen und betrügen muss, Hauptsache ist, man hat es bequem.
Finde ich einen recht schlechten Charakterzug.. vor allem ein Zeichen von Schwäche und irgendwie auch Lebensunfähigkeit.

Und das passt nicht damit zusammen, wie Du Dich beschreibst. Kämpfernatur, ehrliche Haut, mutig. Komm mir jetzt nicht mit der Mauer und der Fassade, die haben alle starken Menschen, genauso wie die schwachen Menschen auch. Wer zeigt schon gerne jederzeit alles, was in ihm vorgeht? Niemand. Ausserdem muss man auch manchmal die Zähne zusammen beissen und lächeln, obwohl man lieber heulen würde. Z.B. auf der Arbeit. Das ist eben so..

Jeder Mensch hat mal Phasen, in denen alles schief geht. Da bricht natürlich dann auch alles über einem zusammen. Man ist schwach, hilflos und fragt sich, ob man jemals wieder die Sonne sehen wird. Und gerade dann sollte man auch dazu stehen und sich offenbaren. Einem Arzt, Freunden beispielsweise. Schliesslich würde man das anderen auch raten, also wieso nicht selbst so handeln?
Hast Du nicht eine Freundin, die Du immer dann anrufen kannst, wenn die Tränen kommen? Das hilft unglaublich schnell, meiner Erfahrung nach, einfach dann aussprechen, was einen gerade so quält.

Ansonsten würde ich Dir auch zu einer Auszeit raten, kannst Du mal übers Wochenende weg fahren, ob mit oder ohne Kind ist hier wohl primär nicht so wichtig. Tapetenwechsel, einfach zur Besinnung.

Beitrag von thea21 13.04.10 - 14:52 Uhr

Danke für die Worte ...

Das schlimmste ist das: Was wäre wenn....

Was wäre wenn ich ihm, all das was du geschrieben hast und was auch ich denke und weiß, gesagt hätte, als es soweit war, der Abschied, die Entscheidung kam....

Hätte es etwas geändert?

Mittlerweile glaube ich den Worten meiner Freunde (die im übrigen toll für mich da sind...was aufbaut...etwas), wer weiß wieviele ungeöffnete Päckchen er noch zu schleppen hat, sei froh das sie nicht in deiner Gegenwart geöffnet wurden und werden.

Schwer ist es trotzdem und das ekelhafte Gefühl, das ich nichtmal stark sein könnte, wenn er jetzt vor mir stünde, iss noch böser...

Beitrag von witch71 13.04.10 - 16:05 Uhr

Das meinte ich ja eben auch, wie Deine Freunde das mit den Päckchen. Du hättest nie sicher sein können, dass es nicht Dinge gibt, die er Dir verschweigt, verheimlicht oder beschönt erzählt.
Es mag ja sein, dass er Dir eine Weile gegeben hat, was Du gebraucht hast. Das war aber nur die halbe Wahrheit, denn seine Schokoladenseite kann man eben nicht ewig zeigen. Jeder Mensch hat auch eine andere Seite und wenn man eine ernsthafte Beziehung eingeht, sollte man eben alle Karten auf den Tisch packen.

Deinen letzten Satz verstehe ich leider überhaupt nicht. Wieso solltest Du denn stark sein, wenn er vor Dir stünde? Vor allem: Wem zuliebe?
Momentan bist Du eben mal schwach. Das ist völlig okay und menschlich, wärst Du das nie, wärst Du wohl ein seltsamer Mensch. ;-)
Im Übrigen sagt mir mein Bauch, dass Du irgendwann - später - wieder von ihm hören wirst. Ich hoffe nur, dass Du dann wieder stark genug bist, Dich nicht mehr für seine Päckchen zu interessieren.. oder falls doch, dann aus einer gesunden Distanz.

Beitrag von thea21 13.04.10 - 17:35 Uhr

Ich meinte mit meinem letzten Satz, würde er jetzt wiederkommen, wüsste ich nicht ob ich nicht total gegen jede Vernunft handeln würde.

Das er wieder ankommen wird, sagten mir auch meine Freunde...ih Gefühl, obwohl auch sie ihn nicht kennen....

mmh

Beitrag von maria1982 13.04.10 - 16:00 Uhr

Hi...

ich hab mich in deinem Text total wiedergefunden.

Habe mich gestern nach langem hin und her von meinem Freund und dem Vater meiner Kinder getrennt.

Alles sehr kompliziert und Außenstehende können es oft nicht nachvollziehen.

Vielleicht magst du ja über PN mit mir in Kontakt bleiben, dann ich fühle mich ebenfalls total leer.

Liebe Grüße

Beitrag von mayraleigh 14.04.10 - 11:28 Uhr

Hallo,

wirklich etwas raten kann ich dir nicht.... Nur erzählen, was mir passiert ist, wie es mir ging.
Ich habe vor 4 1/2 Jahren einen Mann kennengelernt, war damals schon lange in einer Beziehung, hatte einen 1,5 Jahre alten Sohn. Ich habe für diesen Mann meine Familie aufgegeben, es fühlte sich so richtig an. Ich war ihm komplett vefallen. Vieles war so, wie es bei dir klingt, wie seelenverwandte.

Er hat mich dann ganz plötzlich fallen gelassen. Warum auch immer, ihm wurde alles zu viel. Ich bin damals komplett abgestürzt, so wie du jetzt. Alles sinnlos, hab nicht gegessen, nur geweint, an nichts anderes gedacht als an ihn. Mir unser Wiedersehen ausgemalt, wenn es denn mal passiert, wie unwiderstehlich ich sein würde.
Mich hat niemals jemand so verletzt wie er. Dennoch wusste ich im tiefen Innern, dass er mir nicht guttut, dass er sich falsch verhält, dass er mich nicht wirklich lieben kann, wenn er sich so benimmt.

Bei dir sehe ich das ähnlich, überleg was er anderen ihm nahestehenden Menschen angetan hat und nun dir antut...das ist kein guter Mensch.

Ich habe über ein halbes Jahr gebraucht, mich zu erholen. In dieser Zeit habe ich alle Männer gehasst, hatte viele Affären, war unwiederstehlich, alles nur um mein Selbstwertgefühl wieder herzustellen und um mich zu betäuben. Ich habe Tagebuch geführt, um meine Gefühle zu ordnen. Anfangs waren es mehrere Seiten pro Tag, später immer seltenere Einträge.

Ich habe mich erholt. Nach der schlimmen Zeit habe ich einen wunderbaren Mann kennen gelernt, der mich auch achtet und verdient hat. Die alten Einträge in meinem Tagebuch kann ich nicht mehr verstehen, ich war völlig psychisch am Boden, wegen einem Mann, der mich heute kalt lässt. Ich habe ihn einmal wiedergesehen, ich habe mich vorher nicht mal gestylt, weil es mir egal war, wie ich auf ihn wirken würde :-)

Fazit: Lass los...es geht vorbei, er hat dich nicht verdient. Die Zeit heilt wirklich alle Wunden aber es wird dauern. Irgendwann bist du am gleichen Punkt wie ich und dann bist du froh, für diesen Menschen nichts mehr zu fühlen.

Ganz liebe Wünsche

Maja

Beitrag von nick71 14.04.10 - 14:34 Uhr

Mein Tipp: Halt dir den Kerl vom Hals...der tut dir nicht gut und vermutlich wird er das auch nie.