So langsam stoße ich an meine Grenzen

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von schmurchen 12.04.10 - 21:28 Uhr

Hallo

Ich brauche mal euren Rat.

Und zwar geht e darum das ich zur Zeit überhaupt nicht mehr an meinen Sohn (4) ran komme.
Entweder lacht er mich aus oder er bockt rum.

Zu einigigen Situationen:
Wenn es Abends ans Umziehen geht fängt er an rumzutoben,ok ich habe nix gegen spielerisches anziehen,aber meistens artet es dann so aus das er mich dann nur noch auslacht ,wenn ich schluß sage und noch einen Zahn zulegt.
Genauso ist es ,wenn ich sage auf der couch wird nicht getobt. Zum einen mag ich es nicht zum anderen ist immer die Gefahr das er oder unsere Tochter (1 1/2)runterfallen.
Das stört ihn nicht wenn ich nein sage oder ihn dann runter nehme.
Entweder lacht er mich dann wieder aus oder er würd wütend ,trampelt mit den Füßen auf und geht Türen knallend in sein Zimmer und brüllt da rum.

Als wir bei meinen Eltern waren ,meinten sie er brauch mal was auf den Hintern.
Habe ich sofort verneint, halte ich nix von.
Aber ehrlich gesagt juckt es mich manchmal in solchen Situationen echt in den Fingern ihn mal zu schütteln oder übers Knie zu legen.

Ich schäme mich das zu sagen,aber ich merke wie ich langsam ein Hassgefühl entwickle.
Ich möchte das nicht.
Ich möchte wieder einen liebevollen umgang haben.

Hinzu kommt noch seine permanente Langeweile.
Er hat soviel zum Spielen,aber jammert den ganzen Tag nur rum.
Ich kann und möchte auch nicht den ganzen Tag den Clown für ihn spielen.

Und unsere Kleine fängt auch langsam so an.
Entweder bockt sie oder sie lacht mich aus und macht erst recht weiter.

Bitte bitte helft mir.

Gruß eine ausgelaugte Christina

Beitrag von sternchen730 12.04.10 - 22:18 Uhr

Hallo,
ja, Dein Sohn würde mir auch auf die Nerven gehen, aber zum Glück kannst Du das ja ändern!
Ich habe das Gefühl, er nimmt Dich nicht ernst.
Ändere das.
Wenn er nicht auf dem Sofa rumturnen soll, sags ihm ein (!) mal, wenn er weitermacht, nimm ihn runter. Die Tochter auch.

Das gilt auch für andere Situationen.
Einmal sagen, wenn er nix tut, kommt eben Deine Reaktion, ohne Schimpfen, aber sie kommt.

Bitte beachte auch: Dein Kind spiegelt Dich.:-p

Wie ist denn Dein Alltag?
Gehen Du und Dein Mann liebevoll miteinander um?
Jammert jemand?
Unternehmt Ihr etwas zusammen?
Oder auch mal einzeln?
Kann es sein, dass Du Dich annervst? Dann nervt Dein Sohn Dich noch dazu....
Überdenke mal Euer Familienleben, denn Dein Sohn ist wahrscheinlich nur ein Symptom der ganzen Misere.
LG, sternchen#stern

Beitrag von schmurchen 12.04.10 - 22:26 Uhr

Hallo Sternchen

Danke für deine Antwort.

"Wie ist denn Dein Alltag?" - Wie der jeder Hausfrau.

Gehen Du und Dein Mann liebevoll miteinander um?- Ja eigentlich schon,streiten zwar ab und zu mal ,aber es gibt immer versöhnung und wenn es sich vermeiden läßt nicht vor den Kindern streiten.

Jammert jemand? - Ja da ich mich auch langweile.

Unternehmt Ihr etwas zusammen? - Ja ,wenn es der Dienstplan meines Mann es zu läßt. Wir haben auch einen Tag in der Woche wo einer von uns alleine was mit Ihm macht.

Kann es sein, dass Du Dich annervst? Dann nervt Dein Sohn Dich noch dazu.... - Ja ich bin genervt ,weil ich den ganzen Tag zu Hause bin und einfach keine Arbeit finde.

Gruß Christina

Beitrag von mysterya 12.04.10 - 22:55 Uhr

Ja, dass ist natürlich blöd,wenn du keine Arbeit findet und unaufgeglichen bist. Wie wäre es mit einem Ehrenamt? Sowas wird doch immer gesucht. Habe ich auch im 1 LJ meiner Tochter gemacht, weil ich nicht nur Mama sein wollte. Ich hab allerdings online gearbeitet für einen Verein Inetseite betreut, aber man bekommt halt seine Anerkennung.

Aber jetzt könntest du ja auch einen Babysitter für einen tag finden, der dir ein paar sunden frei räumt, wo du dann nur etwas für dich machst, wo du noch eine Aufgabe hast oder du gehst einem Hobby nach.

Ich hab mich jetzt beim Bauchtanz angemeldet, da passt der Papa mal auf Julie auf. Tut total gut.

Immer nur zu Hause sein, das kann einen ganz schön deprimieren. Ich versteh Dich.

Beitrag von sternchen730 12.04.10 - 22:58 Uhr

Ja also dann liegt doch nahe, dass Du hier etwas ändern kannst.
Versuche, Deine Kids in der Kita oder Omas unterzubringen und Dir etwas zu suchen. Mit 2 Kleinen zu Hause ist das auch schwierig.
Nicht jede ist begeisterte Vollzeitmutter....
Von selbst wirds nicht besser...such Dir Hilfe.:-D

LG, sternchen

Beitrag von joshua0709 12.04.10 - 22:29 Uhr

Hallo Christina,
geht Dein Großer in den Kindergarten? Kinderturnen, Musik oder was auch sonst seinen Neigungen entsprechen mag? Das hilft bei uns ungemein. Wir haben 2 feste Termine pro Woche und unser Großer geht noch 2 mal /Woche für 3 h zu einer Tagesmutter.
Meine beiden sind zwar noch jünger, aber stacheln sich auch gegenseitig auf und reizen bestimmte Themen (die, die viel Aufmerksamkeit bekommen, so denke ich) bis ins Letzte aus.
Z.B. findet unser Großér es mit gerade mal 2,5 Jahren toll, zu allem und jedem "Blöder Mann" zu sagen, woher auch immer er das hat.....und je mehr man ihn schimpft und ihn bittet es zu unterlassen, desto häufiger kommt es zum Einsatz. Natürlich kann man nicht einfach alles ignorieren, aber vielleicht mit etwas weniger Aufmerksamkeit belegen.
Ich/wir bemühen uns auch darum, viel mit unseren Kindern zu sprechen, so dass sie positive Aufmerksamkeit ohne eigenen Einsatz bekommen (was manchmal schwer ist und ja auch von Herzen kommen soll, sonst merken die Kleinen ja, dass die Ernsthaftigkeit fehlt), da man oft so behaftet in seinem Alltag ist, der aber doch für die Kinder so allerlei spannendes mit sich bringt.
Unsere Kleine mit 1,5 Jahren lässt sich vom großen Bruder auch zu allerlei ermutigen, denn er lacht immer, wenn sie Blödsinn macht und so ist ihr das Publikum sicher. Da haben wir recht schlechte Karten. Man muss sich halt überlegen, welches "Vergehen" konsequent geahndet wird und bei welchem man Fünfe gerade sein lässt.
Ich lache oft einfach schallend, auch wenn es nicht immer angepasst ist, weil ich einfach nicht anders kann und ich mich nicht zurück halten kann. Vielleicht nicht unbedingt immer richtig oder konsequent, aber zumindest geht es mir dann besser. Wenn Du immer nur Kinder erziehen möchtest und das möglichst perfekt, bleibt der Spaß dabei auf der Strecke. Kinder bringen finde ich viel Leichtigkeit, aber durch die eigene Vorstellung davon, wie etwas zu sein hat, beraubt man sich selber der Erfahrung. Das sagt gerade ein Kontrollfreak!:-p
Der "Ärger" denke ich (und habe ich auch schon vielfach gehört) wird nicht kleiner, sondern nur anders. Will man sich wirklich den Rest des gemeinsamen Lebens mit Kindern belasten? Da gibt es sicher fröhlichere Alternativen.
LG
Joshua0709

Beitrag von schmurchen 12.04.10 - 22:32 Uhr

Hallo

Ja sie gehen beide in den Kindergarten Vormittags.

Komisch da ist er das liebste Kínd und wird von den Erzieherinnen gelobt.

Beitrag von summersunny280 13.04.10 - 10:48 Uhr

Das gefühl das es in den Händen kribbelt hab ich auch manchmal...........ich mach das dann so . wenn er wirklich böse ist und absulut seinen Kopf durchsetzten möchte dann schnapp ich ihn mir,
setz ihn auf meinen Schoß und halte ihn fest .Er kann dann seine Wut und Aggresion rauslassen ...das ist zwar sehr anstrengend aber es hilft Wunder. Er muss mir dann erklären warum er so wütend ist ,wieso er das tut . Runter darf er erst wieder wenn er sich beruhigt hat und eine erkläreung abliefert und wieder normal auf dem Schoß sitzten kann.
In Kindergärten wird das auch so gemacht.....die können ja schlecht die Kids schlagen oder an den Ohren ziehen.
Das ist die "strenger" Variante zum stillen Stuhl.
Ich musste das gezetere nur drei mal anwenden seit dem ist Ruhe.
Wenn er anfängt(was wirklich selten vorkommt)sag ich ihm das er dann auf den Schoß muss...........

Ps. Lustig ist das ganze nicht und wenn man es macht dann soll man es auch durchziehen.....das muss klar sein ,wennman mittendrin aufhört ist der Resepekt weg!

LG

Beitrag von hippogreif 13.04.10 - 16:34 Uhr

Was passiert denn, wenn Du Deinem Sohn sagst, dass er etwas lassen soll und er trotzdem weiter macht? Wiederhol Dich nicht allzu oft. Ein-zweimal etwas sagen und zwar ruhig, deutlich und vor allen Dingen verständlich (kurze Sätze, klare Ansprache). Tut er es nicht, dann muß auch eine Reaktion Deinerseits erfolgen. Nimm ihn vom Sofa runter. Wird er wütend und rennt in sein Zimmer? Ist doch völlig OK. Laß ihn dort sich abreagieren. Und wenn er wiederkommt, dann nimm ihn in den Arm und sprich kurz ruhig mit ihn über die Situation. Sag kurz, dass es nicht OK ist auf dem Sofa zu springen, da er sonst runterfallen und sich weh tun kann. Gebt euch beide einen Kuß und dann ist die Sache auch wieder beendet.
Aber: gib ihm die Möglichkeit, dass er Deine Forderungen versteht (kurze, einfache Sätze, kein ewig langes Herumgelaber und x-maliges Wiederholen) und gib ihm auch die Möglichkeit, Dich ernst zu nehmen, indem er lernt, dass bei Nichtbefolgen eine Konsequenz folgt. Achte darauf, dass es bei gleichem Verhalten immer die gleiche Konsequenz ist, so dass er auch weiß, was passieren wird, wenn er nicht folgt.

Aber nochetwas ist mir aufgefallen:
Ganz wichtig ist, dass er sich am Tag richtig auspowern kann! Geht möglichst viel raus an die frische Luft. Sorg dafür, dass er rennen, toben und spielen kann! Wenn ein Kind in dem Alter sich nicht richtig bewegen kann, dann ist es wohl automatisch unzufrieden und unausstehlich. Er muß doch irgendwo seine ganze Energie lassen können. Geht möglichst bei JEDEM Wetter raus. Bei Regen zieht ihr euch einfach Regenkleidung an und springt durch die Pfützen. Wenn Dein Kleiner richtig ausgetobt ist, dann wird er auch von sich aus keine Lust mehr haben, auf dem Sofa zu springen ;-)
Und Du schreibst, dass er sooo viel Spielzeug hat und trotzdem nicht weiß, was er spielen soll.
Wenn Kinder ZU VIEL Spielsachen haben, verlieren sie einfach den Überblick und "ertrinken" in dem ganzen Zeug. Daher: Sortiert die Sachen aus, die er gar nicht mehr anrührt und tut zusätzlich ein paar Sachen weg, die er nur manchmal haben möchte. Die kannst Du dann nach 2 Wochen mal wieder vor holen und dafür andere wieder für 2 Wochen wegtun. Du wirst sehen, die Spielsachen sind auf einmal sehr interessant ;-)

Und beim Anziehen: macht einfach ein Spiel draus: frag ihn, welche Hose/Pullover er lieber anziehen möchte oder zieh die kleine Schwester gleichzeitig an und macht einen Wettbewerb draus: wer ist schneller fertig?
Oder laß ihn doch mal der Mama einen Strumpf anziehen und dann darfst Du ihm wieder was anziehen usw.
Kinder in dem Alter finden eins ganz toll: kreatives Spiel und vor allen Dingen: Abwechslung! Nichts ist tödlicher als Routine... Versuch einfach, vieles spielerischer zu machen und bezieh ihn in die Situation mit ein. Laß ihn kleine Entscheidungen treffen und Dinge auch selbst machen.

Beitrag von ratte_mi 13.04.10 - 16:34 Uhr

Hallo Christina,

ich verstehe dich sooo gut....wir haben hier genau dieselben Probleme...und ich kenne das Kribbeln und diesen aufkommenden Hass. Mein Sohn wird übrigens im Mai 4.

Wollte jedenfalls ein ähnliches Posting gerade schreiben, weil ich manchmal wirklich am Ende mit meinem Latein bin und es ist einfach immer wieder so beruhigend wenn man merkt das man nicht der einzige ist der solche kleinen Minimonster hat ;-)

Liebe Grüße und weiterhin eine Engelsgeduld und starke Nerven ;-)
Michelle

Beitrag von yamyam74 14.04.10 - 18:34 Uhr

Mein Sohn powert sich gut aus, geht zum Sport. Er hat auch seine ruhigen Phasen am Tag, aber das was Du erzählst, ist völlig normal mit 4 Jahren.
Er will Dich austesten, Deine Grenzen testen. Wenn Du Dich dauernd wiederholst, findet er das ganz klar lustig.
Habe diese Phase gerade auch, aber sie vergeht auch wieder.
Allerdings nur, wenn Du Dich durchsetzt. Also nicht dauernd wiederholen, sondern wenn er anfängt, Dich auszulachen, dann drehe Dich einfach um und gehe. Oder Du schickst ihn eine Zeit in sein Zimmer.
Nur dieses Hassgefühl, das kenne ich nicht, das kann ich nicht so nachempfinden.
Wenn er auf der Couch rumtobt, dann sag ihm, dass Du das nicht willst und wenn er das nicht lässt, nimm ihn runter von der Couch und schicke ihn raus aus dem Raum.