Rückfall wegen FG

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von kleiner-traum 12.04.10 - 21:35 Uhr

Hallo zusammen,

wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, geht es mir leider derzeit nicht ganz so gut.
Nach dem ich 6 Jahre frei von Bulimie, Ritzen, ... war/bin (!?), habe ich jetzt Angst, dass ich wieder rückfällig werde. (Ich habe mich zweimal übergeben und habe großen Schneidedruck:). #zitter
Ich wollte mal fragen, ob es hier jemandem ähnlich geht, der auch früher psychische Probleme hatte, die jetzt durch eine FG wieder auftreten. Wie geht Ihr damit um?
Eine (ambulante) Therapie mache ich jetzt bereits wieder, aber ich habe Angst, dass wieder alles über mir zusammenfällt.
Danke für Eure Antworten.

Liebe Grüße
Kleiner Traum

Beitrag von kleiner-traum 12.04.10 - 21:37 Uhr

wieder mal ein Nachtrag: Das zweimal Übergeben bezieht sich auf die letzten 3 Tage.

Beitrag von dono1 12.04.10 - 23:00 Uhr

Hallo kleiner Traum,

warum hast Du denn erbrochen? War es gewollt?

Ich war selber noch nie in solch einer Situation, habe nie gewollt erbrochen bzw. geritzt. Es ist für Menschen, die Gleiches nicht erlebt haben, wahrscheinlich schwierig nachzuvollziehen.
Waren Deine Fehlgeburten der Auslöser oder waren es andere Gründe?
Habt Ihr die Hintergründe der Fehlgeburten denn untersuchen lassen?
Vielleicht hat es ja Gründe, die man medizinisch behandeln kann?
Ich habe nach den beiden Fehlgeburten sehr gelitten. Aber solch schlimme Auswirkungen hatte es nicht.
Hast Du Unterstützung? Familie, Freunde etc?
Auch wenn wir uns nicht kennen - falls Du Dir was von der Seele schreiben möchtest, gerne auch PM!

Ich wünsche Dir / Euch alles erdenklich Gute!!

Alles Liebe
Doreen

Beitrag von kleiner-traum 12.04.10 - 23:15 Uhr

Ich habe Dir eine PN geschrieben. Danke.

Beitrag von dono1 14.04.10 - 13:39 Uhr

Hast Antwort!!

Beitrag von dia111 13.04.10 - 09:09 Uhr

Hast du noch jemandem mit dem du reden kannst.
Rede über deine Ängste,deine FG etc.Vielleicht kann dir das ein wenig helfen.
Such dir eine Ablenkung,irgendwas was dir gut tut und wo du dich sicher fühlst.

#liebdrueck

Therapie ist schon mal ein guter ansatz.

LG
Diana

Beitrag von kleiner-traum 13.04.10 - 18:15 Uhr

Liebe Diana,
danke für Deine Antwort. Genau das mit dem Reden fällt mir momentan so schwer, weil für die anderen das von früher wieder alles in Ordnung scheint und sie "nur" die aktuellen Schwierigkeiten und vermutlich keine Zusammenhänge sehen. Das mit der Ablenkung finde ich auch schwer, weil ich wegen meines Berufs nicht so viel Zeit habe, das zu machen, was mir wirklich Spaß macht.
Zur Therapie kann ich erst heute in zwei Wochen. Hoffentlich kann ich wenigstens dort meine Ängste ansprechen.
Vielen Dank. Dein letztes halbes Jahr scheint ja auch schwierig zu sein. Ich wünsche Dir für Deine Zukunft alles Gute!
Lieb Grüße
Kleiner Traum

Beitrag von bavariana 13.04.10 - 09:47 Uhr

hallo meine liebe,

ich selbst bin weder mit bulimie, noch mit ritzen betroffen. aber ich weiß, daß dies krankheiten sind, die meist psychische ursachen haben. es tut mir leid, daß in deinem leben wohl offensichtlich etwas schief gelaufen ist.

daß du nun freilich angst hast, wieder in diese situation zurückzufallen kann ich gut nachvollziehen. denn sicherlich war es für dich ein steiniger schwerer weg, dich da überhaupt rauszuziehen.

eine fehlgeburt ist halt auch ein ereignis, daß psychisch verkraftet werden will. das ist ja genau der punkt was mich oft so ärgert, daß ärzte zwar auf unsere körperlichen belange eingehen, aber nicht auf unsere psyche, die selbst ein bisher psychisch recht unbelastete menschen einfach unwahrscheinlich leidet.

und darum bitte ich dich, mit deinem therapeuten dringend über die fehlgeburt zu sprechen, ihm dringend deine gefühle und emotionen zu berichten, um mit ihm evtl. weitere unterstützende maßnahmen für dich zu treffen. ich seh es schon so, daß du weitergehende unterstützung brauchst.

zudem würde ich dir raten, dich einer selbsthilfegruppe für verwaiste eltern anzuschließen, oder - wenn du lieber anonym bleiben möchtest - dich einem speziellen forum für sternenkinder bzw. sternenkindereltern anzuschließen, damit du dort etwas von deinem emotionalen und psychischen druck abzulassen.

alles liebe wünsch ich dir - und ganz viel kraft.

andrea

Beitrag von kleiner-traum 13.04.10 - 18:21 Uhr

Liebe Andrea,
Danke für Deine lange Antwort.
Das mit der Selbsthilfegruppe traue ich mich nicht. Auch bei speziellen Foren (manchmal auch bei urbia) habe ich Angst, dass ich mich mit meinen drei FGn in der Frühschwangerschaft (ob man die erste dazuzählen kann, ist für viele auch fraglich) "anstelle". Komischerweise sehe ich das überhaupt nicht so bei anderen Frauen, aber ich scheine wohl mit zweierlei Maß zu messen und denke, ich müsste das so schaffen.
Mal gespannt, wie ich beim nächsten Mal mit dem Therapeuten rede. Manchmal kann ich dann gar nicht wiedergeben, wie ich mich in solchen "schwarzen Situationen" fühle.
Ich wünsche Dir alles Gute!
Liebe Grüße
kleiner Traum

Beitrag von lieke 13.04.10 - 12:34 Uhr

Hallo kleiner Traum.....

...wir kennen uns ja auch schon ein bisschen. Auch ich bin selber nicht betroffen was Bulimie und Ritzen angeht.

Allerdings geht es mir selber im Moment sehr schlecht. (deshalb konnte ich auch dein letztes posting nicht beantworten).
Ich erkenne sehr wohl Symptome/Verhaltensmuster aus früheren Zeiten.

Für mich kommt dieser "Rückfall" unerwartet und vielleicht darum so heftig an. Die Angst, dass wieder alles zusammenbricht kenne ich sehr gut.

Ich weiß nicht ob dir das hilft, aber wenn du meinst ich kann dir helfen, dann lieber per pn.

Alles Liebe,
Lieke

Beitrag von kleiner-traum 13.04.10 - 18:23 Uhr

Liebe Lieke,
danke, dass Du Dich auf mein Thread meldest, obwohl es Dir nicht gut geht. Ich schreibe Dir nachher noch einmal eine PN.
Liebe Grüße
Kleiner Traum

Beitrag von julemaus2000 13.04.10 - 15:44 Uhr

Hallo Kleiner Traum,

ich kenne mich zwar mit Ritzen nicht aus, dafür aber mit Bulimie :-( .
Habe selber 12 Jahre lang bis zu meiner 1.FG im Januar schwere Probleme damit gehabt. War ein paar Monate in stationärer Behandlung, danach konnte ich es zumindest kontrollieren. Seit der SS 2007 mit meiner kleinen Tochter hatte sich das sehr gut reduziert, aber in der letzten SS (FG 13.1.) habe ich mich leider nicht ganz beherrschen können. Dann kam die FG und ich war der Ansicht, ich habe damit mein Kind umgebracht (Hatte ein Hämatom in der GB). Seitdem bin ich Rückfallfrei.
Das ist aber wohl eher die Schockheilung.
Dir würde ich auf jeden Fall empfehlen, Deinem Therapeuten genau das zu erzählen, was Du uns geschrieben hast. Denn die FG ist auf jeden Fall ein Ereignis, was den Rückfall begünstigt und es könnte auch wieder schlimmer werden. Laß Dir bitte da unbedingt professionell helfen.

Ich wünsch Dir alles Gute und Kopf hoch,
Jule

Beitrag von kleiner-traum 13.04.10 - 18:29 Uhr

Liebe Jule,
es tut mir so Leid, was Du erleben musstest. Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass das Hämatom vom K... kommt. Ich hatte bei der zweiten SS ein Hämatom, ohne dass ich gek... habe. Ich kenne auch Frauen, bei denen trotz eines Hämatoms die SS intakt war und blieb.
Ich hoffe, dass ich mich traue, auch dem Therapeuten zu sagen, dass ich Angst vor einem Rückfall habe. Auch wenn ich Bedenken habe, dass er komisch darüber denken könnte. Ich sollte mir immer sagen, dass ich die Therapie für mich mache.
Ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft und hoffe, dass Du Deine Zweifel überwinden kannst und von weiteren Rückfällen verschont bleibst.
Liebe Grüße
Kleiner Traum

Beitrag von julemaus2000 15.04.10 - 07:58 Uhr

Hallo Kleiner Traum,

ich glaube mittlerweile auch nicht mehr, dass das Hämatom davon kam- hab wieder eins und lieg im Bett- bin jetzt noch 9.Wo. Ich hoffe jedenfalls, dass es diesmal gut ausgeht, noch einen Versuch verkrafte ich sicher auch nicht.
Du mußt Dich auf jeden Fall trauen, es dem Therapeuten zu sagen. Guck mal, die machen den Job ja nicht, damit sie sich über andere Leute wundern können oder etwas in der Art, sondern sicher weil sie anderen helfen wollen. Sieh es mal so! Und Du solltest (ist ja auch Deine Zeit) das bestmögliche für Dich rausholen. Dich erleichtert das und gibt Dir Kaft, und soll der sich dann denken was er will, solange er Dir hilft und Mut macht!
Ich hoffe für uns beide, dass wir das hinkriegen und wünsche Dir auch alles Liebe,
Jule

Beitrag von freagelchen 13.04.10 - 16:36 Uhr

Hallo Kleiner Traum,

bin Bulimie kenne ich mich nicht richtig aus, aber mit dem Großbegriff Essstörung schon, war letztes Jahr in einer Klinik !

Dafür kann ich das mit dem Schneidedruck nachvollziehen, denn ich bin seit 13 Jahren im "Borderline-Kreis" gefangen, wenn auch seit 2 Jahren Rückfallfrei !
Als ich meine FG erlitt, ging es mir genauso wie Dir. Ich hatte schwer das Verlangen mich zu schneiden und konnte mich nur schwer von dem Gedanken ablenken, dennoch habe ich es irgendwie geschafft.

Das Du eine Therapie machst ist schon mal super und es ist wohl auch irgendwie das einizige was hilft. Ich kann Dir allerdings gerne anbieten, dass Du mir privat schreibst, vielleicht kann ich Dir helfen, Dich aufbauen und so ...

Wegen Deiner Essstörung, würdest Du deswegen auch in eine Klinik gehen ?

Wenn Du magst, melde Dich !

#liebdrueck
Freagelchen

Beitrag von lemasa 13.04.10 - 19:27 Uhr

Ich habe früher auch geritzt!
Über Jahre#heul

Nach meiner letzten Fg vor heute genau 3 Monaten habe ich nach langen JAhren das Rauchen wieder begonnen.

Ich merke von Tag zu Tag, dass ich dringend eine Therapie brauche- das würde ich auch dir ans Herz legen!
Nur so kann usn geholfen werden!

Ich drücke dich!#liebdrueck

Beitrag von kleiner-traum 13.04.10 - 19:36 Uhr

Liebe Lemase,
sechs Sternenkinder - das ist ja schrecklich!
Es ist schon krass, dass in Krisensituationen die alten Verhaltensweisen durchschlagen. Ich wünsche Dir, dass Du eine Therapie machst und rückfallfrei bleibst - zumindest was das Ritzen angeht. Hattest Du damals eine gemacht?. Auch ich hoffe, dass mir diese hilft.
Alles Gute für Deine Zukunft!
Liebe Grüße
Kleiner Traum

Beitrag von kleiner-traum 13.04.10 - 19:30 Uhr

Liebes Fraegelchen,
es tut mir Leid, dass Du das auch erleben musstest und ich finde toll, dass Du es ohne schneiden geschafft hast. Ich schaffe das hoffentlich auch. Ich war damals in stationärer Behandlung.
Vielleicht komme ich auf Dein Angebot zurück. Vielen Dank. (Jetzt bin ich erst einmal für eine gute Woche weg auf Dienstreise.)
Für Deine Zukunft wünsche ich Dir alles Gute und dass Du rückfallfrei bleibst.
Liebe Grüße
Kleiner Traum

Beitrag von freagelchen 13.04.10 - 20:18 Uhr

Es ist nicht immer einfach, wenn man das Verlangen danach hat, aber manchmal, wenn der innere Druck zu groß wird dann nehme ich mir einen Haushaltsgummi, lege ihn ums Handgelenk und schnippe immer (kann man verstehen, wie ich das meine !?!). Das hemmt mein Verlangen ganz gut !

Meine Langzeittherapie (Gesprächsthera) geht nun nach 2.5 Jahren zu Ende und ein wenig angst macht es mir, aber ich habe meinen Mann und das ist das Beste was mir passieren konnte #verliebt !

Ich wünsche Dir eine ruhige Dienstreise und ich würde mich freuen von Dir zu lesen, nicht nur wegen den Problemen !

Fühl Dich lieb #liebdrueck

Freagelchen