Was kann ich noch tun um ihr Fieber runter zu bekommen??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kekschen25 12.04.10 - 21:44 Uhr

Hallo ihr Lieben,
war heute früh beim Kia-meine Tochter (dreieinhalb) hat sich wohl mal wieder einen fiebrigen Infekt eingefangen.
Sie bekommt Nurofen-Saft wenn das Fieber zu hoch wird. Jetzt schaut das aber so aus: sie bekommt den Saft, das Fieber geht bis auf max. 37,5 runter, und nach ca. fünf Stunden rast es wieder hoch bis auf 40,4 #zitter-und mit der Temperatur gehts ihr dann natürlich sehr schlecht.
Habe jetzt heute noch Wadenwickel gemacht was die Temperatur um ca. 1 Grad reduziert hat.
Hat hier noch jemand Tips für mich was ich machen kann um es ihr etwas erträglicher zu gestalten?
Was kann ich noch tun damit das Fieber nicht so extrem hoch ansteigt??
Mache mir langsam echt Sorgen-werde wohl Morgen früh wieder bei meinem Kia auf der Matte stehen....:-(

Würde mich sehr über Antworten freuen.
LG, Kekschen

Beitrag von machtans 12.04.10 - 21:49 Uhr

Also bei 40 wär ich schon ins Krankenhaus gefahren. Das wär mir zu gefährlich. vor allem könnt ich die ganze nacht nicht schlafen. Das einzige was mir noch einfällt ist ausziehen und nur ne leichte Decke drüber.

Beitrag von kekschen25 12.04.10 - 21:50 Uhr

Hi,
es ist ja jetzt mit Fiebersaft nicht mehr bei 40 Grad. Außerdem war ich gestern früh schon in der Notaufnahme und die haben uns wieder heim geschickt.
LG, Kekschen

Beitrag von machtans 12.04.10 - 21:51 Uhr

... wie gibst du ihr den Nurofen? nach anleitung also in nem bestimmtem Abstand?

Beitrag von kekschen25 12.04.10 - 21:56 Uhr

Ich geb ihn ihr so oft ich darf ( 3 x täglich nach Anleitung). Nach fünf Stunden ist das Fieber oft wieder bei knapp 40 und mit 5 Stunden Abstand darf man ihn ja geben.
Zäüfchen geht leider gar nicht mehr. Sie wehrt sich mit Händen und Füssen dagegen.

Beitrag von schullek 12.04.10 - 22:24 Uhr

diese angst vor fieber ist mir echt schleierhaft. ich meine. es steigt doch nicht unendlich weiter. klar, 40 klingt beängstigend, istb es aber meist gar nicht.

lg

Beitrag von krokolady 12.04.10 - 21:51 Uhr

Wadenwickel bringen nur dann was, wenn sie dort auch Hitze entwickelt!

Wenn Deine Tochter nun aber kalte Beine hat, aber nen heissen Rumpf, bringt es mehr den zu kühlen.

Im Krankenhaus haben sie meiner Tochter immer Kühlpads in den Nacken gepackt - bei ihr war fieber immer gefährlich.......drum setzten die alles dran es zu senken.

Hast Du Paracetamolsaft oder Zäpchen?
Das kannst ihr geben ca. 3 - 4 Stunden nach der Gabe des Nurofens.
Und 3 - 4 Stunden nach dem Paracetamol dann wieder Nurofen.

Beitrag von machtans 12.04.10 - 21:54 Uhr

Das wusste ich auch noch nicht, das man da kühlen soll wo es heiß ist. Das ist ein guter Rat.

Beitrag von krokolady 12.04.10 - 21:55 Uhr

bei größeren Kindern geht das mit den Wadenwickeln, aber bei kleineren Kindern noch nicht, weil ihre Blutzirkulation noch ganz anders funktioniert.

Was auch hilfreich ist, ist ein kühles Bad.....um die 32 Grad.

Beitrag von lilly1985 12.04.10 - 21:54 Uhr

das ist jetzt schon sehr hoch, ich würd gucken ob ich nicht noch einen Arzt finde, Kindernotdienst? kannst ja zumindestens anrufen und mal nachfragen. Ich hab gelesen das bei Kindern ab 40grad an eineArzt aufsucht wegen Fieberkrämpfen.

Ansonsten außer Wadenwikeln
Kalter Kräuter- und Früchtetee mit wenig Zucker ist lindernd und energiespendend zugleich

Beitrag von schullek 12.04.10 - 22:27 Uhr

hallo,

fieberkrämpfe setzen ein, wenn fieber schnell ansteigt. wenn das kind schon 40 fieber hat, ist es schon gegessen. die gefahr eigentlich vorüber.

es gibt sehr viele kinder, die schnell hoch fiebern. mein sohn z.b. ich lasse ihn generell fiebern und habe eigentlich nur positive erfahrungen gemacht. er übersteht so fieberhafte infekte recht schnell un unkompliziert. mit fiebermitteln würde das ganze sicher 1-2 tage länger dauern.

lg

Beitrag von nakiki 12.04.10 - 22:00 Uhr

Hallo!

Ich bin ja fürs ausfiebern lassen, solang es unter 40 Grad ist. Fiebersenkend wirkt auch Lindenblütentee und Holundersaft.

Ich würde aber morgen nochmals zum KiA wenn das Fieber morgen früh wieder so hoch ist. Ansonsten erstmal abwarten.

Gruß nakiki

Beitrag von sternchen7778 12.04.10 - 22:03 Uhr

Hallo,

ich würde auch abwechselnd Nurofen (Wirkstoff:Ibuprofen) und Paracetamol geben. Damit kriegen wir es immer gut in den Griff (mein Kleiner geht oft und schnell an die 40°C).

Von Wadenwickeln etc. würde ich die Finger lassen, solange Du Saft/Zäpfchen gibst. Lt. unserem Kinderarzt und unserer Kinderklinik kann das bei den Kleinen schnell den Kreislauf umhauen.

Lt. unserer Kinderklinik kann man die Kinder aber mit den Händen (bis über die Handgelenke) in Wasser plantschen lassen, das um 1°C kühler ist wie die aktuelle Körpertemperatur. Das ist für den Kreislauf nicht so heftig wie Wadenwickel und macht den Kleinen meist auch ein bissel Spaß, wenn Quietscheentchen o.ä. mit dabei sind.

Trinkt sie denn noch genug? Das ist bei Fieber ja superwichtig!

Ansonsten würde ich ihr wirklich so wenig wie möglich anziehen, damit sie die Hitze abgeben kann.

Ich wünsch' Euch alles Gute!!!

LG, Sandra.

Beitrag von schullek 12.04.10 - 22:24 Uhr

Das Fieber hat eine wichtige Funktion in der Immunabwehr des Organismus. Wird es als einzelnes Symptom unterdrückt, so ist dies eine schwere Belastung für den um Heilung bemühten Körper.
Viren und Bakterien haben ein Temperaturoptimum. Verändert der Körper seine Temperatur, so werden die Keime geschädigt und es findet eine Stimulation des Immunsystems statt.
Gibt man nun sofort Fieberzäpfchen, senken diese zwar das Fieber, dieses schießt nach Abklingen des Wirkstoffes aber meist sofort wieder hoch. Das ist ein kreislaufbelastender Vorgang und ständiges Fiebersenken ist unnatürlich und belastend für den Körper, der seine Kraft eigentlich für das Gesundwerden bräuchte.
Meist ist das Fieber für die betreuenden Personen viel belastender als für den Patienten selbst.
Aber eins sollten wir nicht vergessen: Der Körper weiß was er tut!

Es gibt natürlich Kinder und auch Erwachsene, bei denen die Gabe fiebersenkender Mittel wichtig ist. Kinder die bereits einen Fieberkrampf hatten sollten vorsorglich etwas bekommen.
Aber deshalb generell alle Kinder aus Angst vor einem Fieberkrampf zu behandeln ist unsinnig.
Fieberkrämpfe betreffen vor allem kleinere Kinder zwischen einem halben und fünf Jahren. Etwa drei bis fünf Prozent aller Kinder sind davon betroffen. Bei einem Drittel aller Kinder mit einem Fieberkrampf bleibt es bei einem einmaligen Ereignis, bei den anderen Kindern gibt es Wiederholungen.
Der Fieberkrampf tritt meist in der Phase des ersten Fieberanstieges auf. Das bedeutet aber, dass der Fieberkrampf häufig bei niedrigeren Temperaturen auftritt und mitunter sogar das erste Symptom einer fieberhaften Erkrankung sein kann.

Mit fiebernden Babys sollte man natürlich zum Arzt gehen, aber bei Kleinkindern, bei wlechen die Eltern schon gut abschätzen können und wo das Fieber einen normalen Verlauf nimmt, ist ein Arztbesuch ncith zwingend notwendig. Klingt das Fieber jedoch nach 3 Tagen nicht ab, wird ein Besuch notwendig. Ebenso, wenn die Eltern sich nicht sicher sind, was die Ursache des Fiebers ist und das Kind noch weitere beunruhigende Symptome zeigt.

Fazit: Akzeptieren, dass Fieber wichtig und meist gut ist und kein Grund sofort zu Medikamenten zu greifen. Der Körper weiss was er tut und sollte darin unterstützt werden.

Selbstredend ist es klar, dass fiebernde Kinder nicht allein gelassen werden. Auch nicht nachts.

Ich gebe so gut wie nie fiebersenkende Mittel und habe die Erfahrung gemacht, dass das Fieber nach seinen drei Phasen: Anstieg, Hochphase und Abfalls nach Sschwitzen meist schnell verschwunden ist. Meist geht es meinem Sohn bereits am nächsten Morgen wieder viel besser und er ist fieberfrei.

Allerdings bin ich die ganze Zeit bei ihm und gebe ihn auch nicht in andere Hände, denn nur ich kenne ihn bestens und kann seine Reaktionen abschätzen. Auch und vor allem Nachts!

und noch ein Tipp zu Wadenwickeln: auch diese, wie auch hom. sog. Fiebermittel sind nicht unbedingt angesagt.
Wer bei hohen Temperaturen Wadenwickel machen möchte sollte unbedingt darauf achten, dass die Wadenwickel nur einen Grad kälter sind als die momentane Körpertemperatur! Sonst ist das ganze zu anstrengend für den Kreislauf.

und hier noch eine gute www adresse zum Thema:
http://babyernaehrung.de/fieber.htm

lg