Ausbildungsbeihilfe - kennt sich da wer aus?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von krokolady 12.04.10 - 21:45 Uhr

also....meine Tochter wird nächste Woche 21.
Wohnt noch hier, und befindet sich in der Ausbildung.

Sie war erst in einer anderen Praxis, aber nach 1,5 Jahren machte sie mit ihrer damaligen Cheffin einen Aufhebungsvertrag.
Weil sie keine andere Stelle hatte besuchte sie die LEB und machte Schulungen und so.
Im September 09 fand sie eine Praxis wo sie ihre ausbildung fortsetzen konnte. Sie fing aber noch mal das 2.Jahr von vorne an.
Ist also Sommer 2011 fertig.

Nun ist es so das mein Mann und ich im Sommer wegen seines Jobs wegziehen, 350 km weiter.
Meine Große bleibt natürlich hier........könnte problemlos bei ihrer ma wohnen.........will sie aber nicht.
Brabbelt immer was von eigener Wohnung oder so.
Hab ihr gesagt das sie nicht viel Zuschüsse erwarten kann. Nur halt natürlich ihr Kindergeld, und ihre Autoversicherung übernehme ich halt. Ihr Vater kann auch nichts zahlen, hat selber kaum was.

Heute sprach ich sie dann mal drauf an.....ob sie ihre Möbel mitnehmen will zu Oma........da wurd sie wieder fuchtig und redete wieder von eigener Wohnung.
Hab sie gefragt ob sie denn Ausildungsbeihilfe beantragt hat - denn ansonsten könnte sie sich keine Wohnung leisten.

Da meinte sie, sie hätte schon gefragt, und sie würde das nicht bekommen weils ihre zweite Ausbildung wäre.

Lügt sie mich da nun an, weil sie zu faul war zum Amt zu gehen, oder ist das wirklich so das eine unterbrochene Ausbildung doppelt gezählt wird????

Beitrag von goldie99999 12.04.10 - 21:50 Uhr

BAB bekommt man für die erste Berufsausbildung... da sie über noch keinen Berufsabschluß verfügt hat sie theoretisch Anspruch auf BAB.

Grundsätzlich gilt: Förderzu- oder absagen, denen kein schriftlicher ANTRAG vorausgeht, ist nicht zu trauen. Augenscheinlich erfüllt Deine Tochter die Voraussetzungen für BAB, stellt schleunigst einen Antrag, denn: die Bearbeitungszeiten sind wahnsinnig lang.

http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/Veroeffentlichungen/Ausbildung/Berufsausbildungsbeihilfe-Jugend.pdf

Grüße, Goldie

Beitrag von krokolady 12.04.10 - 21:53 Uhr

jo, so denk ich mir das ja auch.........aber sie scheint da nicht hin zu wollen.
Für sie zählt derzeit nur Party, ihr Typ und pennen.......

Nunja.......sie muss hier auf jeden Fall zum 20.6. ausziehen - das weiss sie.
Und da sie sich nicht bequemt mal ihren Hintern zu bewegen wird sie wohl oder übel zu Oma müssen.
wobei Oma total nett ist, locker drauf, und sie dort viel Platz für sich hat!

Beitrag von goldie99999 12.04.10 - 22:00 Uhr

"Lernen durch Schmerz", darauf wird es für sie wohl hinauslaufen #schwitz

Da kannst Du nicht viel machen. Vielleicht kriegt sie ja noch die Kurve....

Alles Gute & Gruß

Beitrag von krokolady 12.04.10 - 22:06 Uhr

Sie schmollt halt rum weil wir umziehen ohne sie um Erlaubnis gefragt zu haben.
Aber hätte sie den Bockmist nicht gebaut und dann den Aufhebungsvertrag gemacht, wäre sie eigentlich diesen Sommer bereits fertig.

Das ich gesundheitlich nicht mehr lange durchhalte bei dieser Wochenendehe sieht sie nicht.......
Wir haben schon länger einige Probleme mit ihr.......und wenn sie meint nichts unternehmen oder tun zu müssen, dann muss sie halt sehen wie sie klar kommt.
Vielleicht erkennt sie dann ja mal das des Leben kein Spiel ist.

Beitrag von goldie99999 12.04.10 - 22:13 Uhr

Dieser Prozess gehört zum Erwachsenwerden dazu. Du kannst ihr nicht alles abnehmen, auch wenn Du ggf. unterschwellig doch ein schlechtes Gewissen hast... (?)

Für ihre Entscheidungen ist sie selbst verantwortlich. Mehr, als Deine Hilfe anbieten, kannst Du nicht. Mußt Du auch nicht, wenn sie das partout nicht will.

Beachte allerdings, dass Du ihr gegenüber bis zum Berufsabschluß unterhaltspflichtig bist.

Das wird schon ;-)

Grüße, Goldie

Beitrag von krokolady 12.04.10 - 22:22 Uhr

Das mit dem Unterhaltspflichtig kenn ich....nur ist bei mir nicht viel zu holen, ausser das "Taschengeld" was mir angerechnet wird vom Einkommen meines Mannes.
Und da ich noch 2 Jungs ( 14 und 19 ) habe die bei ihrem Vater leben müsste dann mein Taschengeld durch 3 geteilt werden sozusagen.

Darum sag ich ja das ich ihr Auto auf jeden Fall zahle.......will ja nicht das sie den Versicherungsschutz verliert. Aber Bargeld geb ich ihr ungern, da ich genau weiß das es am WE in die Disco getragen wird, oder in irgendwelche Partys investiert wird.