Erfahrung mit Diagnose manisch-depressiv?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kleine_blume 12.04.10 - 22:53 Uhr

Hallo zusammen,

gibt es hier jemanden, der mir dazu aus eigener Erfahrung bzw. weil er/sie mit einem Partner, der diese Diagnose hat, zusammenlebt, etwas erzählen kann? Ich wäre für ein paar hilfreiche Ratschläge zum Umgang als Angehöriger dankbar; gerne per pm an mich.

Lieben Dank
#blume

Beitrag von clazwi 12.04.10 - 22:59 Uhr

Ich stehe in ausserfamiliärer Beziehung mit einer Frau, die manisch-depressiv, aber NICHT krankheitseinsichtig ist.

Was kann Dir konkret denn weiterhelfen?

LG
Claudia

Beitrag von kleine_blume 12.04.10 - 23:16 Uhr

Wenn jemand einsichtig ist, dass er krank ist, aber der Meinung ist, dass es zu spät für ihn ist, also ihm keiner mehr helfen kann, weil bisherige Therapie erfolglos blieb... was tun?
Wenn er sich aufgibt, d.h. Therapieabbruch, alle Kontakte abbricht, Trennung von Freundin, sich in seine Wohnung zurückzieht, per Medien ablenkt, keinen Antrieb hat sich um Job zu kümmern, nachdem er den letzten verlor... der zwar sagt, er muss etwas tun, aber mehr als "sagen" nicht passiert.
Dem es jedoch die Jahre davor auch nicht half, wenn er "fremd" gesteuert wurde, d.h. man ihm an der Hand nahm, damit er sein Leben einigermaßen in Griff hat.
Dieser Zusammenbruch passiert nun ein zweites Mal innerhalb von 2 Jahren...

Beitrag von marleen87 12.04.10 - 23:09 Uhr

ich denke ich werde dir dort gut weiterhelfen können. Ich wurde vor ein paar Jahren auf manisch-depressiv behandelt. Aus erster hand beantworte ich dir gern Fragen. ich habs jedenfalls geschafft, obwohl mir die Ärzte usw. erzählt haben, dass zum beispiel mein Alltag auch in 20Jahren so aussehen wird bin ich heute topfit und gehe Vollzeit arbeiten.
Ich habs also geschafft...Und bin froh darüber...

Liebe Grüße

Beitrag von dominiksmami 13.04.10 - 17:33 Uhr

Hallo,

mein Vater ist seit rund 20 Jahren deswegen in Behandlung.

Allerdings weiß ich das dieses Krankheitsbild sich oft auf ganz verschiedene Art und Weise äussert. Da wird schwer pauschale Ratschläge zu geben.

Aber wenn du etwas bestimmtes wissen möchtest, melde dich nur.

lg

Andrea