erfahrung mit op´s während der schwangerschaft?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sandra-leo 13.04.10 - 00:06 Uhr

hallo,

so wie es aussieht habe ich eine blinddarm entzündung! weiss jemand ob man dann trotzdem operiert werden kann, ich bin jetzt in der 13. woche!

Beitrag von blinki.bill 13.04.10 - 01:00 Uhr



hallo du,

ich denke mal du musst operiert werden..ne blinddarm entzündung sollte man ja nicht auf die leichte schulter nehmen.

denke aber das eine vollnarkose währedn der schwangerschaft auch nciht arg so schlimm ist...aber red doch d aeinfach ncohmal mit deinen ärzten...

liebe grüße

daniela

Beitrag von snoopster 13.04.10 - 08:12 Uhr

Hallo,

ichb in in meiner zweiten SS operiert worden, auch in der 13. Woche, mir wurde die Gallenblase entfernt.

Ich hatte oft Koliken, und daher war es einfach die beste Lösung. Ich konnte aber noch warten, festgestellt wurde es eher, aber ich wollte noch die ersten 12 wochen rum bekommen.

Die Narkose an sich ist wohl nicht das Problem, sondern eher, dass Du ein Kreislaufversagen hast, und es dann zur Unterversorgnung des Kindes kommen kann. Und natürlich, dass dir irgendein unaufmerksamer Arzt verbotene SChmerzmittel spritzt.
DA ist nicht viel erlaubt, ich habe mich mit ParacetamolTropf über Wasser gehalten, aber angenehm wars nicht...
Gleich nach der OP ist eine Gyn gekommen um nach dem Baby zu schauen, aber da hab ich noch geschlafen. Danach wollte keiner mehr schauen, da bin ich dann gleich zur FÄ.

Ich hatte noch ein Kind zuhause, und konnte mich daher nicht richtig ausruhen, das war auch noch ein Problem, aber ich und die Kleine haben es super überstanden.

Wäre dir der Blinddarm duchgebrochen wärst DU schon längst auf dem Tisch gelegen, oft hat man keine Wahl und meine Hebi meinte, wenn ich dann später, so in der 24. Woche oder so Probleme bekomm, dann muss evtl. das Kind noch mit raus, und das wär viel schlimmer und schlechter als ne OP in der Frühss, weil bei kleinem Bauch kommen die auch überall besser hin.
Ein befreundeter Anästhesist meinte, er operiert jede Woche ne Schwangere, so neu ist das nicht, und er wüßte auch nicht, dass jemals was passiert ist.

Alles Gute!!
LG karin



Beitrag von zwillinge2005 13.04.10 - 08:17 Uhr

Hallo,

was denkst Du denn, was man sonst macht? Dich an der Appendizitis versterben lassen??????

Wenn Du wirklich eine Appendizitis hast wirst Du da auch in der SS operiert werden.

Die Vollnarkose ist kein Problem. Natürlich besteht immer eine geringe Gefahr auch eines Abortes - allerdings besteht die auch ohne Narkose, Antibiotika und OP.

Bist Du denn schon in ärztlicher Behandlung/im Krankenhaus?

LG, Andrea

Beitrag von muffin357 13.04.10 - 08:31 Uhr

hallo -- meine Freundin wurde auch am Bauch operiert, -aber im 8ten Monat ... -- wenn es sein muss, dann muss es sein, -am Blinddarm geht nix vorbei .... -- frag einfach die Ärzte, wie sowas gehandhabt wird...

lg
tanja

Beitrag von nine-09 13.04.10 - 08:45 Uhr

Dasich hatte das nicht persönlich aber zwei aus meiner Familie,das geht.
Den Krümeln gings danach auch gut.
Ich hatte in der 8 SSW eine OP mit Vollnarkose,ich wurde darauf hingewiesen das es in der Frühschwangerschaft danach komplikationen geben könnte,aber ab dem 3. Monat besteht diese Gefahr nicht mehr.
Hatte damals auch Angst und drum gebeten nach der OP nen US zu machen,schließlich lag ich ja in der Klinik.
Bei dem US war dann alles gut,habe da auch zum ersten mal das Herz gesehen.
Ich war so froh.
Also ich drück dir die Daumen.

LG nine-09 16 SSW