Tattoos,und neuen Job.... WIe würdet ihr reagieren

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von aaliyah88 13.04.10 - 00:19 Uhr

Wie unten schon geschrieben möchte ich nächstes Jahr wieder arbeiten gehen..

Ich bin an einigen Körperstellen Tättowiert u.a auch am rechten Unterarm. Dort steht der Name meiner Tochter mit zwei Herzen. Nicht zu übersehen.

Wenn ihr jemanden im Vorstellungsgespräch gegenüber habt, wäre das für euch ein No-Go diese Person einzustellen???

Beitrag von .elfe 13.04.10 - 00:27 Uhr

Zieh Dir ganz einfach was drüber.
Dir wird es wenig nutzen, wenn Du unsere Meinungen hörst.
LG

Beitrag von ms.luna 13.04.10 - 06:25 Uhr

Das kommt drauf an...auf den Bereich in dem du arbeiten willst, und auf dein restliches Erscheinungsbild...

Eine pauschale Antwort gibt es da wohl nicht...

Beitrag von bezzi 13.04.10 - 07:06 Uhr

Im Fitnesstudio, als Bedienung in einer Kneipe (nicht Restaurant), als Putzkraft - kein Problem.

In kaufmännischen Berufen, insbesondere mit Kundenverkehr - no go !

Beitrag von solpresa 13.04.10 - 11:58 Uhr

...das sind dann wohl genau die Menschen, die diese Vorurteile schüren! Ich arbeite mittlerweile seid 12 Jahren
als Projektleiterin/Kundenberaterin in sehr grossen Werbeagenutren mit namenhaften Kunden.
Ja...und, ich bin tätowiert...teilweise auch sichtbar! Es gab nie Probleme..nicht einmal mit 60-jährigen Vorständen der Kunden! Es kommt tatsächlich immer auf das restliche Erscheinungsbild an; auf die Kompetenz des Jeweiligen etc.!
Traurig, dass Menschen (in Deinem Alter) teilweise immer noch so denken...;)!

Beste Grüsse...

Beitrag von dominiksmami 13.04.10 - 13:12 Uhr

dann hast du schlicht Glück.

bei meinem früheren Arbeitgeber wäre ich noch nichtmal als Kassiererin angestellt worden wenn ich ein sichtbares Tattoo gehabt hätte.

Bei denen davor auch nicht.

Es ist völlig unabhängig von unserer eigenen Meinung, die Arbeitgeber denken meist so.


Beitrag von sooderso 13.04.10 - 12:32 Uhr

Quatsch!

Beitrag von klimperklumperelfe 13.04.10 - 14:25 Uhr

Du machst Unterschiede zwischen Kneipe und Restaurant. Warum? Gerade im Restaurant seh ich doch meistens erst recht nicht, was der Kellner unter seiner Bluse hat. Und was ist mit den Menschen, die in Kneipe und Restaurant gehen? Die müssen aber offen sein, wenns in dem einen tätowierte Menschen gibt und in dem anderen Lokal verpöhnt ist:-p

Beitrag von bottroperin1987 13.04.10 - 07:27 Uhr

hey

sowas überlegt man sich bevor man sich tattowieren lässt..!

also ich hab auch einige tattos die nicht zu übersehen sind ,hals,nacken beide arme und bein ich arbeite im altenheim und keiner hat nen problem damit


beim vorstellungsgespräch hab ich natürlich auch erstmall alles verdeckt so gut wie möglich



lg Sandra

Beitrag von rienchen77 13.04.10 - 07:34 Uhr

auf was willst du dich bewerben?

und kann man das mit einen langärmeligen Hemd verbergen?

Beitrag von emeri 13.04.10 - 07:43 Uhr

hey,

eine freundin von mir arbeitet in den sommerferien immer in einer bäckerei (einer bei uns bekannten kette). da die innenseite ihrer unterarme tättowiert ist, muss sie von der geschäftsleitung aus langärmelige shirts anziehen. ist auch besonders toll im sommer bei 30°C.

aus dem grund ist meine tättowierung an einer stelle, an der ich sie zeigen kann wenn ich will, aber auch gut verdecken kann.

wenn ich in einer bank beraten werde, will ich auch nicht unbedingt jemanden gegenüber sitzten haben, der einen namen und herzchen auf seinen unterarm tättowiert hat. wirkt unprofessionell und etwas kindisch, sry. wie schon gesagt, es kommt eben darauf an, wo du dich bewirbst. in berufen, in denen du seriös wirken solltest, kann das ein problem werden.

lg emeri

Beitrag von nisivogel2604 13.04.10 - 07:58 Uhr

ich sitz lieber jemandem mit so einem Tattoo gegenüber als diesen blassen Schreibtischleichen in ihre 08/15 Anzug die alle gleich aussehen.

Beitrag von ayshe 13.04.10 - 09:19 Uhr

#rofl

Beitrag von windsbraut69 13.04.10 - 10:28 Uhr

Auch einem 50jährigen grauhaarigen Schlipsträger mit den Namen seiner Kinder am Handgelenk oder wo auch immer, umkränzt von Herzen und Schnörkeln???

Beitrag von nisivogel2604 13.04.10 - 10:32 Uhr

Meistens gucken die Leute doch gar nicht so genau hin. Die sehen nur Tattoo und schon werden sie von ihren undurchdachten Vorurteilen überrollt.

LG

Beitrag von windsbraut69 13.04.10 - 14:58 Uhr

Ich denke nicht, dass heute, wo jede 20jährige Mutti und Hausfrau spätestens sich die Namen ihrer Angehörigen irgendwo hin pinseln läßt, Tattoos noch was Anrüchiges und Verbotenes haben.

Es ist nur in manchen Fällen einfach albern und teilweise auch unästhetisch je nach Geschmack.

Beitrag von ayshe 13.04.10 - 10:43 Uhr

hauptsache, er macht einen kompetenten eindruck und labert nicht so ein dummes zeug.

Beitrag von windsbraut69 13.04.10 - 11:53 Uhr

Ja, mit dem kompetenten Eindruck kann er dann vielleicht was retten aber 99,9% aller Menschen haben definitiv Vorurteile, ob bewußt oder unbewußt und ein Bänker wirkt eben ohne tätowierten Anker oder was auch immer auf den ersten Blick seriöser.

Beitrag von ayshe 13.04.10 - 12:15 Uhr

ja, viele fallen sofort auf einen dümmlichen, aber nett gekleideten und untätowierten vollpfosten rein, selber schuld.
manche gehen eben nur dumm nach aussehen und styling.

Beitrag von windsbraut69 13.04.10 - 14:55 Uhr

Ja, ist doch wunderbar, dass es Leute wie Dich gibt, die sich von gar nichts beeinflussen lassen.

Mir erscheint es dümmlich, sich die Namen der engsten Angehörigen notieren zu müssen....

Beitrag von mansojo 13.04.10 - 15:07 Uhr

#rofl
oder die Geburtsdaten

aber soll doch jeder machen wir er mag


blöd das nachwievor der erste Eindruck entscheidend ist
und wer hat schon die Zeit sich mit seinem Gegenüber auseinander zusetzen

ich hab nen Freund der hat Steven Kings ES auf dem Rücken#schock

aber der ist wirklich sehr nett

Beitrag von ayshe 13.04.10 - 16:03 Uhr

ich wundere mich immer nur, wie sehr sich eben immer wieder die leute blenden lassen.

das ist so albern.

ich war einmal mit meinem alten audi in einer werkstatt, wollte dann gleich paddeln gehen, entsprechend eben freizeitklamotte.
die bedienung war nur so lala, abgefertigt eben.

später war ich mal dort, wollte nur ein spiegelglas für den außenspiegel, hatte vorher bei der arbeit eine wichtigen termin und ein kostüm an.
der Ag dort rannte los, rieß mir die tür auf, rannte raus und befestigte auch noch den spiegel #augen
ein arschkriecher und schleimer eben.

ich verachte solche leute.

Beitrag von emeri 13.04.10 - 19:59 Uhr

"hatte vorher bei der arbeit eine wichtigen termin und ein kostüm an."

tja, irgendwie schwimmst du dennoch ordentlich mit dem strom obwohl du dieses "nach dem äußeren gehen" ja so verachtenswert findest. dann geh doch mit badeschlappen und dreckigem t-shirt zu deinem wichtigen termin. aber andere als arschkriecher betiteln, wenn ihnen das wichtig ist. #rofl

Beitrag von ayshe 14.04.10 - 08:56 Uhr

arbeitskleidung ist arbeitskleidung.

wenn du nie einen job hattest, der eiben auch manches fordert, kannst du das sicher auch nicht verstehen.

eine krankenschwester kann nicht anziehen, was sie will, eine verkäuferin beim schlachter nicht, bei douglas nicht, ein RA nicht usw.


weißt du, ich mache meinen job.

viel glück und hoffentlich bald auch gute erfahrungen.

Beitrag von emeri 14.04.10 - 19:57 Uhr

doch, doch. ich muss auch entsprechend gekleidet arbeiten gehen. keine sorge.

aber genau darum geht es ja: wenn ich in eine bank gehe, will ich dort einen entsprechend gekleideten mitarbeiter sehen. und tattoos sagen einfach viel über einen menschen aus. nicht die tatsache, dass jemand welche hat ist für mich ausschlaggebend, sondern welche tattoos. hat derjenige drei punkte zwischen zeigefinger und daumen tättowiert weiß ich schon was läuft (aber derjenige sitzt dann wahrscheinlich nicht als bankberater gegenüber). und eine rechtsanwältin mit dem namen ihres kindes und herzchen drum rum würde ich persönlich nicht für ganz voll nehmen. ist einfach so.

dir auch viel glück und keine sorge, ich mache genug gute erfahrungen :-)