Blutabnahme

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pad73 13.04.10 - 06:36 Uhr

Guten morgen ihr lieben,

hatte vor zwei Tagen schonmal gepostet wegen dem Husten meiner Maus.
War mit ihr jetzt gestern nochmal beim Doc und sie muß jetzt ein viertel Jahr inhalieren mit Cortison weil er vermutet es ist noch eine Entzünddung da von einer gehabten Bronchitis.
Ausserdem möchte er ihr Blut abnehmen um den Asthmawert zu kontrollieren,weil ich auch allergisches Asthma habe.
Jetzt hab ich solche Angst vor Freitag,weil das Blutabnehmen bestimmt nicht toll wird für meine Kleine :-(.Von diesem Emla-Pflaster hält mein Kia leider überhaupt nichts.
Könnt ihr mir von euren Kleinen berichten?
War es sehr schlimm,und dauert es lange?

Lieben Dank für eure Antworten.

Lg Pad mit Maxima (27 Mon.)

Beitrag von maschm2579 13.04.10 - 08:01 Uhr

Hallo

bei meiner Tochter wurde es gemacht als sie 11 Monate war. Ich habe den Wunsch geäußert das er es aus dem Kopf nimmt da sie A. nicht sieht und B nicht so schmerzhaft ist.
Sie hat nur kurz beim einstechen geweint udn eher geschrien weil sie festgehalten wurde. Das abnehmen an sich tat nicht weh und da hat sie auch schon nicht mehr geweint.

Wie es ihm Arm ist weiß ich nicht. Aber ob der Arzt nun was von dem Pflaster hält oder nicht kan Dir ja egal sein. Geh doch in die Apo und kauf es und dann teste es aus.
Meine Tochter hat sooooo dolle Angst vor Pflastern u Verbänden das ich es gar nicht versuchen braucht :-(

An sich dauert es nur ein paar minuten. Sie wird festgehalten von den Schwestern und ich würde an Deiner Stelle noch jemandne mitnehmen. Ich hatte eine Freundin dabei, und mußte mich umdrehen weil es mir so leid tat.

lg Maren u Hannah 25 Monate

Beitrag von eiramenna 13.04.10 - 09:06 Uhr

mein Sohn bekam neulich Blut abgenommen. Der Arzt hatte ihn gut abgelenkt, vom Einstich hatte mein Sohn fast nichts gemerkt. Dann hatte er ganz fasziniert zugeguckt, wie das Blut in die Röhrchen lief. Nur beim Rausziehen hatte er ganz kurz geweint, das tat wohl wirklich weh. Aber danach war es ja auch schon vorbei.

Beitrag von deoris 13.04.10 - 09:50 Uhr

Hallo
mein Sohn muss regelmässig zur Blutentnahme (großes Bludbild).Ich muss sagen dass wir mit Elma Pflaster auch schlechte Erfahrungen hatten ,dass zwar die Oberschicht der hauot beteubt war aber kaum Blut rauskam ,so dass man mehrmals eine gute Vene suchen musste und das war dann sogar noch schmerzhafter als ein mal ohne Pflaster.
Levin hat die Blutentnahme immer sehr gut überstanden ,was weh tut ist nur die erste Sek,wo gepickt wird und danach hat er sich meist gleich beruhigt ,später kam auch nur ein "Au" von ihm raus.
Klar wenn das für deine Tochter das erste mal ist ,ist das natürlich schon unangenehm ,aber Impfen tut den Kindern mehr weh,das hat mit der KiA selbst gesagt.

LG Ewa und alles Gute!

Beitrag von tauchmaus01 13.04.10 - 10:14 Uhr

Warum hält der Arzt nichts von den Pflastern?
Wir kleben die immer und die Kinder jammern nicht. Ich hab es selber schon ausprobiert, man merkt NULL!
Wichtig ist dass man es so eine Stunde vorher aufklebt, die Stelle an der Blut abgenommen werden soll, sollte der Arzt vorher aussuchen (gute Venen)

Ich finde das Blutabnehmen weh tut, meine Kinder brauchen nicht tapfer sein und SChmerzen aushalten, wenn es auch ohne Pieks geht.

Was Dein Arzt denkt ist doch wurscht, es ist DEIN Kind, besorg Dir die Emla.....bei uns helfen die auch beim Impfen, man merkt den Piks dann auch nicht, nur einen leichten Druck von der Impfflüssigkeit.

Mona

Beitrag von vfritzi 13.04.10 - 10:26 Uhr

Guten Morgen Pad,
da ich heute morgen mit meiner Tochter beim Blutabnehmen war, kann ich also ganz "frisch" berichten.
Meine Motte ist jetzt knapp 20 Monate alt und ohne EMLA hätte es garantiert nicht geklappt. Da es schon der zweite Anlauf war (Vor zwei Wochen hat die KiÄ die Venen nicht gefunden... Speckarme;-)), musste sie auch wirlich wieder lange suchen (mit der Nadel meine ich#zitter) und auch dann lief das Blut nur ganz langsam... hat ewig gedauert. Und was macht meine Clara? Sitzt auf meinem Schoß, sagt nicht piep und guckt ganz interessiert zu. Daumen hoch dank EMLA!!
Mir wäre das egal ob meine KiA dafür ist oder nicht. Wenn's einmal weh tut und nur mit Geschrei und Festhalten zu schaffen ist, wir Deine Kleine immer wieder Angst davor haben. Wenn Du Pech hast, dann sogar vor dem KiA.
Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.
LG Fritzi + Clara, die anschließend ganz stolz im Kindergarten Ihr Bärchen-Pflaster präsentiert hat

Beitrag von pad73 13.04.10 - 13:03 Uhr

Vielen Dank für eure lieben Antorten!

Ich wollte damals vor dem Impfen ein Emla Pflaster draufmachen,aber mein KIA hat es abgelehnt mit der Begründung das nur die Oberfläche betäubt wird und das Kind es trotz Pflaster merken würde.

Lg Pad