Was haltet ihr von Familien mit vielen Kindern?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sofilu 13.04.10 - 08:24 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe eine Tochter! Meine Schwester hat 4 Kinder sie ist etwas jünger als ich. Sie sagt manchmal wird sie blöd angeguckt weil sie halt 4 Kinder statt 1 oder 2 neben sich laufen hat.

Was haltet ihr von Müttern mit vielen kindern? Also so mit 3 oder vielleicht sogar 5 Kindern?

Bitte ganz ehrlich, das interssiert mich sehr möchte einfach mal wissen ob wirklich so viele Leute schlecht über Kinderreiche familen denken.

Lg sofi

Beitrag von minkabilly 13.04.10 - 08:27 Uhr

;-) mir ist es egal, was die Leute denken werden...bei uns ist #baby NR. 3 "gewollt" unterwegs...

aber es ist wohl so in unserer Gesellschaft, daß 1-2 Kinder "ok" sind, wer mehr hat wird doof angeschaut

Beitrag von babe2006 13.04.10 - 08:28 Uhr

Hallo,

leider ist es so, das Eltern mit vielen Kindern oft als Asozial abgestempelt werden...

ich wiederum finde, wenn man es finanziell hinbekommt warum nicht...es darf nur nicht passieren das die Kinder leiden müssen, weil z.b. kein Geld für Essen, Trinken, Klamotten etc. da sind...


Ich sag immer jedem das seine... ich wollte immer 2 KInder, bekomme nun mein 2tes und damit ist meine Familienplanung abgeschlossen....aber man weiß nie was in ein paar Jahren ist...

meine Schwester hat 3 Kinder, sie leben von Hartz 4 (weil man da besser lebt wie wenn man arbeitet) tztztz und wenn ich seh wie viel vorallem die Große (13 jahre) einstecken muss weil der kleine Bruder ständig Lego usw bekommt...dann bekomm ich die Krise... (ich schäme mich oft für meine Schwester und deren Einstellung, vorallem weil wir nicht so erzogen worden sind)

Aber wenn niemand drunter leiden muss wieso nicht...

Kinder sind das schönste Geschenk was es gibt, zumindest für mich :)


lg babe2006 mit Jessica (die im Kindergarten ist) Junior im Bauch und mit im Büro *gg*

Beitrag von canadia.und.baby. 13.04.10 - 08:29 Uhr

Mir ist das völlig egal , ob nun 1 Kind oder 5 Kinder........solange sie nicht aussehen wie bei Familie Flodder^^

Beitrag von linagilmore80 13.04.10 - 08:29 Uhr

Hallo Sofi,
ja leider gibt es Menschen die schlecht über kinderreiche Familien denken und sie direkt als Sozialschmarotzer betiteln. Meiner Erfahrung nach sind das im Ruhrgebiet mehr als hier in Norddeutschland.

Allerdings bedenken diese Menschen nicht, dass unser Rentensystem immer noch so arbeitet, dass die jüngere Generation die Rente der älteren Generation zahlt. Ob das in 50 Jahren noch so ist bzw. ob sich das so lohnt ist die andere Frage.

LG,
Lina

Beitrag von tami_26 13.04.10 - 08:31 Uhr

Guten Morgen!

Kinderreiche Familien sind an sich kein Problem für mich. Finde das sogar gut wenn es noch Familien gibt die sich für eine Großfamilie entscheiden.

Das einzige was ich nicht ab kann sind Familien, die wie die Kanickel Kinder bekommen und nur von Vater Staat leben und dann auch noch Ansprüche stellen. (Solche Familien ala Frauentausch und was sonst noch so im Fernsehn zu sehn ist.) #contra

Bitte nicht falsch verstehen...es ist keine Schande Leistungen vom Staat zu erhalten wenn man in diese Situation kommt. Bin aber der Meinung, dass man dann alles dafür tun sollte wieder auf eigenen Füssen stehn zu können.

lg

Beitrag von angel33388 13.04.10 - 08:32 Uhr

Hallo

ich bin ganz frisch mit nr 4 schwanger..
und ich finde es klasse..

ich habe auch respekt vor familien mit vielen kindern sagen wir mal so ab 5..

für mich sind aber definitiv 4 genug und gewünscht!

muss ja jeder selber wissen und solange es den kids an nichts fehlt, warum nicht?

lg sandra

Beitrag von jenni-1978 13.04.10 - 08:33 Uhr

Ich finde es wichtig dass man für seine Kinder selber aufkommen kann und nicht auf Kosten von Vater Staat lebt und dass man seinen Kindern auch was bieten kann!
Und dabei ist`s auch völlig egal ob`s nun 1, 2 oder 5 Kinder sind.

Gruss Jenni
mit Jonas (7) & #baby-boy (22+0 SSW)

Beitrag von qrupa 13.04.10 - 08:51 Uhr

Hallo

was genau bedeutet denn für dich "etwas bieten können" denn?

LG
qrupa

Beitrag von becci81 13.04.10 - 08:33 Uhr

hallo!
darf ich antworten, auch wenn ich selber viele (vier) kinder habe? ich bin ende zwanzig, werde aber oft deutlich jünger geschätzt.
und die reaktionen sind total unterschiedlich.
wenn mich jmd allein trifft, mich nicht kennt und hört, daß ich vier kinder habe, sehe ich die geschockten blicke und mein gegenüber scheint fast verlegen zu werden.
manche sagen dann auch auf einmal gar nicht mehr viel, halten eher abstand.

wenn ich mit allen unterwegs bin, gucken die leute auch oft. "sind das alles ihre?" ist die erste frage.. dann folgt (so gut wie immer): "alle von einem vater?" die leute können es oft nicht fassen. meine große habe ich mit 20 bekommen, sie ist schon fast so groß wie ich (halt ein riesen mädchen :-) ) und sieht eher älter aus. ich merke förmlich, wie die leute im kopf rechnen, wann ich dann wohl das erste bekommen habe. auch da wurde ich oft angesprochen, daß ich ja jung angefangen hätte.
wenn sie hören, daß ich dann "schon" (räusper) zwanzig war beim ersten, sind sie meist aber beruhigt.

ja, die reaktionen sind oft sehr amüsant. ich denke, es hängt viel davon ab, WIE man mit seinen kindern auftritt. ich achte darauf, daß alle gut gekleidet sind und sie benehmen sich (meistens) auch gut. und das macht schon viel aus. wenn die leute sehen, daß man kein unsozialer haufen ist, sondern eine gut funktionierende familie, macht das schon viel aus.

und was auch witzig ist, daß die leute mich dauernd bedauern! ich finde es toll, mama von so vielen kindern zu sein! (dabei gibt es doch weit größere familien!) das mag mir manchmal keiner glauben.. ich höre dauernd bedauern, ich arme hätte doch so viel streß und sicher viel arbeit.. wenn ich sage, ich find's tolll, dann wissen sie oft nix zu entgegnen!

selten treff ich auch auf menschen mit großen vorurteilen. oft, wenn die kids nicht mit dabei sind. das nervt mich dann schon, ich habe oft das gefühl, ich muß mich rechtfertigen. aber ich bin grad am üben, daß mir die meinung der anderen herzlich egal ist!

so, und nun bin ich gespannt auf die anderen antworten!
lg becci81 (mit ihren tollen, wunderbaren, natürlich auch mal stressigen, aber das gehört dazu... vier herzenskindern)

Beitrag von wetterleuchten 13.04.10 - 08:39 Uhr

Hut ab!

Bin sehr gerührt, das alles zu lesen über euch!

alles gute euch!

Herzlichen Gruß von wetterleuchten mit Nr.3 inside (GSD in knapp 3 Wochen schon draußen!!!!)

Beitrag von becci81 13.04.10 - 08:58 Uhr

vielen dank! das tut mal gut :-) euch auch alles gute!

Beitrag von 130708 13.04.10 - 08:34 Uhr

guten morgen

also ich finde zwar 2-3 kinder reichen aber ich habe nichts gegen menschen die 5 oder sogar noch mehr kinder haben..

assi finde ich nur die menschen wie zb. gestern bei britt die ist 27 jahre hat 6 kinder und 4 davon in einem heim oä. gesteckt.

wenn man für seine kinder sorgen kann dann sollte man soviele kinder bekommen wie man möchte.. ob man blöd angeschaut wird oder nicht spielt keine rolle


lg und einen schönen sonnigen tag
jenny + emily juli´08 + erdbeere 34 ssw

Beitrag von matildal 13.04.10 - 08:34 Uhr

Solange für die Kinder gut gesorgt wird, finde ich viele Kinder in einer Familie toll!

Was ich allerdings nicht gut finde, ist, wenn die großen Kinder nachher nur noch als Babysitter dienen und sich zu viele Kinder ein Zimmer teilen müssen.(Damit meine ich jetzt nicht, dass 2 Kinder in einem Zimmer leben, aber wenn man manchmal sieht, dass eine Familie mit 4 Kindern in einer 3-Zimmer-Wohnung wohnt...)

Mal abgesehen davon, wenn die Eltern mit der Hygiene, Erziehung, finanziellen Situation etc. überfordert sind...

Mein Wunsch waren immer 4 Kinder - derzeit (1. SSW) bin ich erstmal froh, wenn ich dieses Kind bekomme;-))

Beitrag von wetterleuchten 13.04.10 - 08:34 Uhr

Hi

also ich finde das unsinnig, dass die kinderreichen Familien sofort als assoziall eingestuft werden. Es kann zwar wahr sein, dass die Hartz-4-Koalition vielleicht nichts weiter zu tun hat, als Sex haben, und sich daher so erfolgreich vermehrt. Jedoch finde ich den Kinderreichtum in keinem Fall ein Symbol der "Hochhauselite".

Wir erwarten unser 3. Kind und ich möchte in 3-5 Jahren noch auf jeden Fall ein viertes. Ich hab schon als Kind davon geträumt, viele Kinder zu haben, vielleicht auch deshalb, weil ich umständenhalber ein Einzelnkind bleiben musste und sehr darunter gelitten habe, keine Geschwister zu haben.

Ich bin dabei aber realstisch und plane, dass wenn die Nr. 4 evtl. zu uns gesellt, ist mein Großer so um 15, und meine kleinen auf jeden Fall im Kiga gut aufgehoben. Da könnte ich noch ein Baby (oder evtl. Zwillinge, aber auf jeden Fall nur noch 1 schwangerschaft) gut versorgen.

Wenn ich über Mutter lese, die 5 und mehr Kinder haben, kann ich nur sagen - Hut ab! (bei einem sntsprechend guten Ergebnis natürlich, nicht dass die Kinder zahlreich aber dafür vernachlässigt sind). Für so eine große Kinderschar haben wir momentan nicht die Möglichkeit - weder finanziell noch räumlich. Sollte es aber sein, dass wir in den nächsten Jahren im Lotto gewinnen und uns ein Gasthof kaufen, dann bin ich auch bereit so um di 8 kinder zu haben!! (nein, nur ein Scherz!). Ich finde allgemein, dass man den Kindern natürlich etwas bieten kann, und die Familien, die ein Bauernhof oder Gasthof besitzen, sind da bestens bewaffnet - sie haben Platz, haben genug finanzielle Mittel da und brauchen auch Arbeitskräfte, die sie auch selbst gebären:-))

LG

Beitrag von tama92 13.04.10 - 08:36 Uhr

Hallo,

meine Schwester hat ein Kind ich bekomme das 5. und ich denke mal man kann das nicht über ein Kamm scheren es gibt Familien die kommen mit einen Kind nicht klar und es gibt Familien die kommen mit mehreren nicht klar genau so läuft es auch umgekehrt im positiven gesehen.
Sicher wir können es uns jetz nicht leisten in Urlaub zu fahren dafür hat jedes unserer Kind ein eigens Zimmer in unseren eigenen Haus. Meine älteste Tochter war jetzt.z.B. 8 tage im Trainingslager in Italien dafür wird halt dann auch gespart.
Wir leben nicht von der Arge mein Mann geht zur Arbeit und mein großer Sohn 16jahre macht eine Ausbildung.
Aber dumm angeguckt wird man schon oft:-p

Beitrag von rmwib 13.04.10 - 08:38 Uhr

Wenn man die Nerven hat und es sich leisten kann, find ich es vollkommen ok.

Beitrag von pregnafix 13.04.10 - 08:38 Uhr

Meine Schwester hat auch 4 Kinder... die Älteste wird 9, der Kleine 2 :-)
Ich finds toll! #verliebt
(auch wenn ich mir das wohl nicht antun würde *gg*)

Grad bin ich mit meinem ersten Kind schwanger, wer weiß wieviele da noch kommen, aber ich schätze nicht mehr als 1-2 :-p

Beitrag von becci81 13.04.10 - 08:56 Uhr

guten morgen ;-)

Beitrag von snoopster 13.04.10 - 08:39 Uhr

Hallo,

wir haben neulich erst in der Krabbelgruppe drüber geredet. Ich bekomm jetzt nämlich geplant mein drittes (und letztes!), und die anderen können sich das alles nicht vorstellen.
Ich meinte, wenn der Bauch kommt werde ich bestimmt schief angeschaut, vor allem, weil die anderen beiden noch nciht so groß sind (grad fast 3 und 15 Monate).

Ich muss aber selber sagen, dass ich selbst auch immer schaue, wenn ne Familie mit vielen Kindern vorbei läuft. Bei einem Fall "kenn" ich ne Familie, die hat vier Kinder, der Vater schreit immer durch den ganzen Supermarkt, sie schauen furchtbar verwahrlost aus.... da schau ich, naja, komisch halt.
Neulich kam mir aber ne Familie entgegen, ein großes Kind, vielelicht 5, Zwillinge, vielleicht 3 und die Mama mit dickem Bauch. Alles haben zufrieden und freundlich ausgeschaut, und da schau ich echt bewundernd.

Ich selbst mache jetzt die Erfahrung, dass mich einfach jeder fragt, ob das dritte geplant war... zwei Kinde rwerden fast erwartet, hatm an eines, wird gefragt, wann denn das zweite kommt, aber dann ists auch gut...
Naja, wir dachte eben, eines fehlt noch, in unserem Haus finden wir schon noch einen Platz und wies sonst weiter geht werden wir sehen.

Also: Solange sich die Eltern um die Kinder kümmern und alles paletti ist, ists doch super. Auch 5 Kinder. Für mich wärs halt nix ;-)

LG Karin

Beitrag von septembermama 13.04.10 - 08:42 Uhr

Hallo,

ich bekomme jetzt unser 4tes Baby und ich kenn das mit den doofen Blicken auch!
Wenn ich Einkaufen gehe oder zum Spielplatz oder oder oder......!
Egal wo ich unterwegs bin,ich werd überall dumm angesehen,aber ich lass mich davon nicht beeindrucken,denn ich liebe meine Kinder und möchte ihnen nicht das Gefühl geben,das sie anders sind nur weil sie vieleicht mehr Geschwister haben als andere.
Meine Schwiegermutter hat 6 Kinder Großgezogen und die hatten alle einen geringen Altersabstand,aber in dieser Familie geht es viel harmonischer zu wie in den meisten anderen Familien die ich kenne.

Deine Schwester soll sich davon nicht stören lassen,wichtig ist doch nur,das sie mit ihrer Familie zufrieden ist!

LG
Septembermama mit #paket ET-1

Beitrag von aninalu 13.04.10 - 08:45 Uhr

Also generell finde ich Kinderreiche Familien total klasse - Ich muss dazu sagen, dass ich in einer Organisation ehrenamtlich tätig bin, die Kinderreiche Familien in ärmeren Ländern unterstützt.
Ausserdem habe ich eine ganz liebe Bekannte, die selbst Mama von 7 (!) Kindern ist.

Das einzige was mir immer wieder aufstößt (bin hauptberuflich Kinderarzthelferin) ist, dass immer öfter die Frauen 4-? Kinder bekommen, die es sich finanziell theor. gar nicht leisten können auch nur zwei zu haben... Denn in diesen Fällen kann man den Kindern absolut gar nicht gerecht werden und sie in den Bereichen fördern, wo es nötig wäre (Sportverein, private Lernhilfen, Musikunterricht usw.)

Bevor das jetzt wieder eine Diskussion losbricht - ich unterstelle niemandem irgendetwas oder verurteile irgendjemanden!!!

Ich finde es nur für die Kinder sehr ungerecht, noch 5 Weitere in die Welt zu setzen, wenn ich beim 1. schon ohne staatliche Hilfen usw. nicht leben kann.

Aber in den Familien, in denen sich jedes Kind trotzdem individuell entfalten darf und auf seine Bedürfnisse eingegangen wird - finde ich, dass es nichts Schöneres als eine große Familie mit vielen Geschwistern geben kann!

Liebe Grüße,
Nina

Beitrag von estelle75 13.04.10 - 08:46 Uhr

Guten Morgen Sofi.....

kinderreiche Familien sind super.
Ich habe selber bereits drei Kinder und bin mit meinem vierten schwanger und es wird nicht das letzte bleiben.

Ich bin 10 Jahre als Einzelkind aufgewachsen und fand das alles andere als toll.
Ich war asozial und materialistisch.
Erst als meine Schwester kam änderte sich mein Verhalten.

Zu Grossfamilien im allgemeinen:

So lange man es "sich leisten" kann...warum nicht?
Ich kenn so viele Paare die überhaupt gar keine Kinder haben wollen.
Und ich find das schade.....Kinder gehören für mich zum Leben dazu. und dafür verzchte ich auch auf ein schickes kleines Auto oder Urlaub an Plätzen die ich nicht mal aussprechen kann;-)

Hoffe es gibt noch viele andere die kinderreich denken...

LG Jessica

Beitrag von chidinma2008 13.04.10 - 08:55 Uhr

Hallo
ich denke wen man viele kinder hat sollte wenigstens einer eine Arbeit Haben wo er die Familie alleine ernähren von kann.
Warum dann nicht kinder sind teuer wen man sich die leisten kann.

ABER wen ich eltern sehe mit 4-5 Kindern oder mehr und keiner geht arbeiten ja dann denke ich Sozial schmarotzer , setzten nur kinder in die welt um kinder geld zu bekommen.

na klar man kann in Hartz 4 abrutschen keine frage aber dann sollte man sich es 5 mal überlegen noch mal kinder zu bekommen.

lg

Beitrag von katta0606 13.04.10 - 08:57 Uhr

Hallo,
mir ist es grundsärtzlich egal, wie viele Kinder eine Familie hat - so lange sie sie selber ernähren und ausreichend unterstützen können und nicht dafür auf staatliche Hilfe angewiesen sind.

LG katja

  • 1
  • 2