Nächtliche Schrei-Attacken - Was hat er nur?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von melmystical 13.04.10 - 09:09 Uhr

Hallo!

Jetzt brauche ich mal wirklich euren Rat... :-(

Simon hat noch nie gut geschlafen, aber seit wir komplett aufs Familienbett umgestiegen sind als er 18 Monate alt war, geht es deutlich besser. Seit ein paar Nächten aber, passiert folgendes:

Er fängt ganz leicht an zu jammern. Quasi so im Halbschlaf. Meistens genügt es, wenn ich mich dann an ihn kuschel, ihm was zu trinken gebe, oder er sucht seinen Schnuller oder Stofftier. Vorgestern war es aber schon etwas schwieriger ihn zu beruhigen, er fing richtig an zu knöttern, war auch wach dabei. Und heute Nacht wollte er gar nichts. Erst hab ich ihn in Ruhe gelassen, dann wurde das Jammern aber schlimmer. Seinen Schnuller hat er weggeschmisschen, sein Stofftier hat er weggeschmissen, Decke weggestrampelt und er fing nach und nach an, sich richtig da rein zu steigern. Ich muss zugeben, ich war da richtig hilflos, je mehr ich ihn angesprochen habe, desto mehr hat er geschrien.
Als ich aufstehen wollte um ihm was anderes zu trinken zu holen, hat er richtig doll geschrien und die Arme nach mir ausgestreckt, als ich dann zu ihm gegangen bin, hat er mich weggestoßen. #gruebel Irgendwie stand er total neben sich...
Als er dann schon anfing zu husten vor lauter schreien, habe ich mich hingestellt und ihn auf den Arm genommen. Er zeigte Richtung Wohnzimmer, also sind wir ins Wohnzimmer gegangen. Da wollte er sich dann auf die Couch legen. Er jammerte aber immer noch etwas. Also habe ich den Fernseher eingeschaltet, nur den Videotext und ohne Ton. Er sollte nicht fernseh gucken, er sollte nur abgelenkt werden. Und es half auch. Nach ein paar Sekunden knubbelte er sich in meinen Arm und als er fast schlief, sind wir wieder rüber ins Bett.
Ich war den Rest der Nacht wach (das lies mir ja doch keine Ruhe) und ich hörte wie er dann im Schlaf lachte. Ein paar Minuten später wurde er wieder weinend wach, lies sich aber recht schnell beruhigen.

Man, was hat er denn nur? Ich würde ja sagen, er träumt schlecht, aber das geht ja nun schon sein ein paar Nächten so.
Wir sind im Moment noch mehr draußen unterwegs als sonst, tun ihm vielleicht die Beine weh? #kratz
Wenn die Nacht heute wieder so wird, geh ich auf dem Zahnfleisch. :-(

Mein Mann gibt mir schon die Schuld und fragt, was ich ihm zu essen oder zu trinken gegeben habe, dass er vielleicht so Bauchschmerzen hat. #aerger

#danke

Gruß

Melanie + Simon (2 Jahre + 3 Monate)

Beitrag von klopsi 13.04.10 - 09:23 Uhr

Hallo Malanie,

als hätte ich es geschrieben.

Unsere Tara (21 Monate) ist auch noch nie eine gute Schläferin gewesen. Durchschlafen kennen wir nicht.
Sie schläft seit sie 4 Monate ist bei uns im Bett. (Kinderzimmer haben wir keins.

In letzter Zeit hat sie genauch das Gleich, wie du es über Simon schreibst.

Wir sind bei einer Homöophatin, seit Tara 9 Monate alt ist. Eben wegen dem Schlafen.
Zeitweise waren es wohl die Zähne.
Doch nun sind wir mal wieder Ratlos.
Denken auch das sie träumt. Und es läuft wirklich fast exakt so ab wie bei euch.

Jetzt hatten wir zwei Nächte nichts. Und heute nacht ging es wieder los.
Im Moment bekommt sie Chamomilla Globiuli. Und ich war so glücklich über die zwei tollen Nächte. Doch jetzt, keine Ahnung.

Kann mir nicht vorstellen, das es an Essen oder trinken liegt.
Wir denken, dass es bei Tara dran liegt, wenn sie wieder nen Schub macht. Glaub einfach sie verarbeitet so viel im Schlaf, dass das ihren Schlaf stört.

Wir können gern in Kontakt bleiben.
Es ist doch immer gut, jemanden zu haben/kennen, dem es auch so geht.

LG
Klopsi

Beitrag von tokee21 13.04.10 - 09:38 Uhr

Hallo!

Ich hab nur kurz Zeit... Als ich das gelesen habe, fiel mir sofort "Nachtschreck" ein. Kannst Du mal googeln oder auch hier nachlesen: http://saeuglinge-kleinstkinder.suite101.de/article.cfm/der_nachtschreck_pavor_nocturnus.

Finnja hatte das mal mit 15 Monaten, seitdem nicht mehr. Ist auf jeden Fall harmlos (wenn es das bei Euch sein sollte!)

Alles Gute und LG,

Iris & Finnja (*08.02.08)

Beitrag von melmystical 13.04.10 - 13:38 Uhr

Das hört sich wirklich sehr ähnlich an, außer, dass es bei Simon jetzt schon seit ein paar Tagen ist, nur heute Nacht eben so heftig war.

Ich muss sagen, mir würde es schwer fallen, nur daneben zu sitzen und zu warten bis er sich beruhigt hat. Ich habe heute Nacht wirklich gedacht, dass jeden Moment die Nachbarn anschellen, so heftig war das. :-(

Beitrag von flori81 13.04.10 - 10:25 Uhr

Hallo Melanie!

Unser kleiner Mann hat das auch immer mal wieder , er ist jetzt auch so 2 ,5 jahre . Meistens reicht es wenn wir ihn zu uns ins bett holen und er die nähe hat aber manchmal will er auch nur auf dem sofa oder stuhl mit uns sitzen.
Die kleinen verarbeiten einfach viel ihm schlaf und gerade wenn ihr wieder viel draußen unterwegs seid sind das viele eindrücke und erlebnisse.

Drück die daumen dass es wieder besser wird.
Unser ZWerg hat das dann einmal oder auch mal zwei nächte und dann ist es auch wieder vorbei!

LG FLori

Beitrag von scalgal 13.04.10 - 10:55 Uhr

vielleicht eine mittelohrenzündung?


lg
scally

Beitrag von melmystical 13.04.10 - 13:33 Uhr

Das glaube ich eher weniger. Er ist tagsüber immer topfit, so auch heute. Wir waren gerade auf den Indoor-Spielplatz und er hat getobt wie immer.

Jetzt ist er natürlich super müde eingeschlafen.