Lärmbelästigung - wohin kann ich mich wenden???

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von joy1975 13.04.10 - 09:56 Uhr

Morgen zusammen,

ich habe ein Problem. Wir haben Ende letzten Jahres unseren Neubau bezogen. Dieser grenzt direkt an eine Schule.
Mit dem Schulbetrieb (Kinder, Pausen, Lärm etc.) habe ich auch NULL Probleme, im Gegenteil finde das viel weniger störend, als erwartet. Tagsüber arbeite ich sowieso und abends ist da Ruhe. Dass ich morgens von Kinderlärm geweckt werde, finde ich eigentlich ganz nett und auch dass abends nochmal Leute über das Gelände zur Turnhalle gehen, finde ich eher beruhigend als störend.
Problem ist aber die besagte Turnhalle. Diese hat eine Klimananlage, die vermutlich noch aus den 60er stammt.
Im Winter ist sie nicht so hoch gelaufen, aber jetzt, wo es wieder wärmer wird, dreht das Ding hoch und macht einen Höllenlärm. Ich kann sie im Haus sogar bei geschlossenen Fenstern hören!
Im Garten ist es richtig nervig.
Sie läuft jeden Tag von 5 Uhr morgens (wenn die startet, werde ich wach) bis 23 Uhr abends.

Ich weiß, dass, als der Neubau gestartet wurde, schonmal irgendein Typ von irgendeinem Amt wegen der Lärmbelästigung da war. Damals ging es aber umgekehrt, nämlich dass die Schule fürchtete, in ihrem Betrieb durch den Baulärm gestört zu werden. Der Beamte hat den Baulärm dann damals als absolut im Rahmen beurteilt, aber gleichzeitig die Schule bereits verwarnt, dass diese Klimaanlage wohl zu laut ist (hat mir ein Nachbar erzählt).

Ich habe überhaupt keinen Bock auf irgendwelche jahrelangen Rechtsstreitigkeiten o.ä., und werde dementsprechend auch zunächst mal das Gespräch mit der Schulleitung suchen. Vielleicht kann man darüber ja was erreichen.
Wenn das nicht fruchtet, wüßte ich aber gar nicht, wo ich mich danach hinwenden müßte.
Kann mir da jemand weiterhelfen? Gibt es eine Behörde für so etwas oder muß man da direkt klagen??
Bin ich jetzt wirklich überfragt.

Danke für die Hilfe.

Joy

Beitrag von muggles 13.04.10 - 11:46 Uhr

Frag mal bei der Umweltbehoerde nach, ob eventuell schon einmal Messungen durchgefuehrt wurden.

In Hamburg hatte ich unkompliziert ueber diese Stelle Auskunft bekommen, als ich wissen wollte, welche Laembelastung durch Schienenverkehr bei meiner Wohnung letztendlich ankommen wuerde. Sobald feststeht, dass die Klimaanlage wirklich zu laut ist, koennt Ihr Euch an die Schule wenden.

LG,

Claudia

Beitrag von joy1975 13.04.10 - 13:29 Uhr

Danke, werde ich dann mal versuchen.

Beitrag von gslehrerin 14.04.10 - 01:10 Uhr

Wende dich an die Stadt (Gemeinde?) Die ist im Normalfall der Träger und somit zuständig.
Die Schulleitung hat mit der Lautstärke der Klimaanlage nichts zu tun (und ist vielleicht sogar glücklich, dass mal jemand von "außen" meckert).

LG
Susanne