kleine Selbstständigkeit - nach Elternzeit ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von septembermami2005 13.04.10 - 10:41 Uhr

Wer hat sich hier nach der Elternzeit selbstständig gemacht?

Aus welchen Gründen habt ihr das gemacht?
Konntet ihr nicht mehr zurück in den anderen Beruf?
Welche Selbstständigenkeiten macht ihr bzw. habt ihr gemacht?
Wie seid Ihr den Weg gegangen?

Freue mich über alle BERICHTE!

Beitrag von lebelauter 13.04.10 - 10:52 Uhr

Ich bin selbstständig seit 3 Jahren, meine Große Tochter ist nun 5, die Kleine Maus 2 Monate alt.

Gründe:

- super Idee zur richtigen Zeit gehabt.

- Bin kein Typ fürs Angestellten-Leben.

Ich unterrichte die Generation 50Plus an PC, Handy, Navi, DVD-Recorder usw. , gebe Kaufempfehlungen (bin aber kein Händler!) .

Mein Mann repariert PCs/Laptops und richtet sie ein, sorgt für die Absicherung usw.

gemeinsam bieten wir einen umfassenden Service für alles, was Knöpfe hat :-)

Weg:

1. IHk-Existenzgründerseminar
2. Businessplan
3. Einzelberatung bei IHK, Qualifizierung durch mehrere Seminare (Buchführung etc.)
4. Erstellung der Werbung
5. Telefon hypnotisieren

Schon am ersten Tag des Werbens kam der erste Anruf. Nach 2 Monaten konnten wir davon leben.

Sonst noch Fragen?

LG

LL

Beitrag von johanna1972 13.04.10 - 13:10 Uhr

Hi,

ich schreibe für einen Ex-Chef von mir Gutachten von zu Hause aus auf selbständigen Basis. Habe dann noch durch Zufall 2 Kleinunternehmer an Land gezogen für die ich die vorbereitende Buchhaltung für den Steuerberater mache. Leben könnten wir davon alleine nicht (die Buchhaltung ist nicht soviel und die Schreibarbeiten je nach Auftragslage) aber es ist schön etwas zum Familieneinkommen beitragen zu können.

Ich mache es eigentlich aus dem Grund, dass bei diesem AG keine Stelle frei ist und die je nach Auftragslage immer viel oder wenig zu tun haben. Ich kann mir meine Zeit selber einteilen - d. h. ich mache viel wenn der Große in der Kita ist und die Kleine Mittags schläft - ist einer der Kinder mal Krank dann verschiebe ich das ganze auf abends wenn mein Mann nach Hause kommt. Ggfs. muss ich auch schon mal eine Nachtschicht einlegen aber das überlebt man schon (wenn mal ein Gutachten wieder super mega dringend ist)! Der ausschlaggebende Punkt dafür war eigentlich auch, dass ich keine festen Arbeitszeiten habe und somit nicht ins Büro muss und mich wirklich um meine Kids kümmern kann wenn mal die Kita zu hat, Ferien sind oder die Kinder krank sind.

Vielleicht nehme ich es nochmal in Angriff, dass ich mich um weitere Aufträge bemühe, nur bin ich im moment mit den Kids genug ausgelastet, so dass ich froh bin, dass ich nicht mehr zu tun habe. Da ich aber immer viel in der Baubranche bzw. im Ingenieurwesen/Architektenwesen gearbeitet habe sind dort immer wieder gute Kräfte, die von zu Hause aus arbeiten gefragt.

LG Johanna

Beitrag von marion2 13.04.10 - 14:26 Uhr

Hallo,

na, immer noch auf der Suche nach dem Sinn des Lebens?

Gruß Marion

Beitrag von lebelauter 13.04.10 - 18:03 Uhr

??

was hab ich verpasst?

LG

Beitrag von windsbraut69 14.04.10 - 13:16 Uhr

Jede Menge.....!
Ich denke, mit ein paar Erfahrungsberichten ist der Userin definitiv nicht zu helfen :)

Beitrag von windsbraut69 13.04.10 - 14:43 Uhr

Denk auf jeden Fall dran, eine Krankengeldversicherung abzuschließen....wegen der Zähne usw.!

Beitrag von lebelauter 13.04.10 - 18:03 Uhr

hab ich was verpasst??

LG