Andere Nachnamensfrage....

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von 4mausi 13.04.10 - 11:02 Uhr

Hallo!

Ich will mal fragen, ob sich schon mal jemand schlau gemacht hat, bzgl. einer Namensänderung.

Wir tragen z.Zt. alle den gleichen Nachnamen.

Da es kein schöner Name ist, würde ich gerne meinen und den meines Kindes ändern, der Vater will seinen glaube ich behalten.
Ich mach mir halt Sorgen, aufgrund von Hänseleien, und ich selber mag den Namen auch nicht.

Weiß jemand ob das möglich ist und was das kostet, wenn nur ich und mein Sohn meinen Geburtsnamen wieder annehmen?

LG + DANKE!

Beitrag von che-raya 13.04.10 - 11:12 Uhr

Hallo,

ich kenne hier eine Familie die früher den Nachnamen "Kotz" hatte.

Der Name wurde geändert, und die hohen Kosten entstanden durch das Beantragen von Perso, Führerschein, Reisepass...

Es geht also. Ruf doch mal bei deinem Bürgerbüro an.


Beitrag von petra1982 13.04.10 - 11:13 Uhr

Geh am besten zum Rathaus und frag da doch nach, wie hat man das früher denn gemacht ;-) Der Name muss ja ganz speziell sein du machst einen neugierig :-) Aber geh einfach mal hin denk du brauchst ne unterschrift deines Mannes wegen eures Kindes

Beitrag von jurbs 13.04.10 - 12:55 Uhr

DU kannst Deinen Namen einmalig wieder ändern, wenn der Name als Familienname festgestegt ist - den Namen Deines Sohnes kannst allerdings nicht ändern lassen - das habt Ihr bei der Hochzeit so festgelegt und lässt sich nur durch ne Scheidung ändern und dann glaub auch nur mit enormen Aufwand!

Beitrag von che-raya 13.04.10 - 16:19 Uhr

Das stimmt so nicht!

Die Namen der Kinder können, wenn der Nachname nicht zumutbar ist, ebenso geändert werden wie der Nachname der Mutter. Einverständniss vom Vater logischerweise vorrausgesetzt.

Die Familie, von der ich schrieb, hat komplett (Mutter, Vater, Kinder) einen neuen Nachnamen angenommen!

Beitrag von jurbs 13.04.10 - 16:49 Uhr

ich redete jetzt nicht von ändern wegen unzumutbar, sondern ändern in den Mädechennamen der Mutter - einfach so .... sie kann das, die Kinder aber eben nicht!

Beitrag von tarosti 13.04.10 - 19:07 Uhr

Hi

Also bei uns in der Schweiz wäre so was unmöglich. Es sei denn, man hat einen Namen, der extrem negativ besetzt ist. (Gaddafi wär vielleicht so ein Beispiel.....).

Entschuldige meine Frage, aber warum hast du das nicht früher überlegt? Ich meine, bevor du den Namen deines Mannes angenommen hast.... Ich meine, nicht nach deinem Geschmack war der Name ja wahrscheinlich schon immer, oder täusche ich mich da?

Nichts für ungut...

LG
Tarosti