Omi ist gestorben und nun sowas....

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von julki 13.04.10 - 12:40 Uhr

Gestern ist die Oma meines MAnnes eingeschlafen sie war seit februar im Pflegeheim, stark demend wa simmer schlimme ruwrde und hat zum schluß essen verweigert. also es war besser für alle. Meine Schwiegermutter ist zwar geschafft von allem , abe rnun kann sie endlich in ruhe leben ohne diese LAst.

jetzt hat der bestatter sie heute im KH abgeholt und zum AMtsarzt gefahren, da rufen die an die Leiche wird beschlagtnahmt weil sie ein grosse sHämatom an der Stirn hat. die Kripo wird eingeschaltet man könnte ja nicht ausschliessen das jemand mit dem Hammer drauf geschlagen hat.

alles scheisse meine schwiegermuzter ist völlig fertig jetzt sowa snoch , kann die alte dame nihct in ruhe beerdigt werden.

ist ja auch schon alle sorganisiert beerdigung etc.

drückt uns die daumen das es schnell von statten geht.

lg julia

Beitrag von pechawa 13.04.10 - 12:48 Uhr

#liebdrueck

wahrscheinlich war deine Omi gefallen! Ich denke, dass sich das aufklärt! Traurig finde ich nur, dass euch das Pflegeheim nicht darüber informiert hatte, denn normalerweise stehen alte Leute ganz selten von alleine auf, wenn so was passiert,

LG

Beitrag von julki 13.04.10 - 12:54 Uhr

sie lag seit mittwoch im kH und hatte bettgitter sie ist nicht mehr allein aufgestanden. im bericht des KH stand auchnihcts sagt der amtsarzt.

ist ja alles kein thema aber dann hätten sie doch rein schreiben können patient gestoßen hämatom etc.. damit der amtsarzt die kripo nihct einschalten muss..

bin mal gespannt..

Beitrag von fiori_ 13.04.10 - 13:06 Uhr

Hallo,

das tut mir sehr leid für deine Oma und für Euch. Und ich finde es gut von dem bestatter das er seine zweifel eines natürlichen Todes hat und die Polizei einschaltete.
Ich hoffe allerdings das es nicht zu einem Gewaltakt kam und deine Oma wirklich eines natürlichen Todes starb.

Und noch was.
Mit den KH haben wir so unsere Probleme.
Wenn wir ältere Leute aus dem Kh zu uns bekommen, sind die oft in einem desolaten Zustand.
Mit Beruhigungsmitteln vollgepumt, durch 5 Punkt Fixierung Hämatome und Abschürfungen an beiden Händen und Füßen, sowie am Bauch.
Desöftern völlig gaga und ausgezerrt.

Ich kann verstehen das im KH nicht so gefplegt wird, werden kann wie im Heim, aber ein bisschen menschlichkeit sollte man alten demenzkranken Menschen entgegenbringen.

LG

Beitrag von julki 13.04.10 - 13:23 Uhr

ich bin mal gespannt wi elang das jetzt dauert es war ja abzusehen das sie stirbt hat seit samstag schon morphium bekommen weil nur noch unruhig im bett lag.

der amtsarzt hat gesagt ich kann die leiche nicht freigeben un dmuss die kripo rufen weilim KH bericht nihcts stand.


naja schaun wir mal was bei raus kommt.

Beitrag von pechawa 13.04.10 - 13:37 Uhr

Ich hatte vor Jahren die pflegebedürftige Oma meines Mannes fast 6 Jahre bei uns Zuhause gepflegt und kann das bestätigen, was du sagst: Wenn die alten Menschen aus den KH wieder raus kommen, sind sie oft in einem sehr schlechten Zustand :-( Ich kann mich an eine Situation erinnern, die Oma kam aus dem Krankenhaus heim und war sehr schwach. Am nächsten Morgen rief ich den Notdienstarzt an, der sich die Frau anschaute. Vorwurfsvoll sagte er zu mir, dass die Oma total ausgetrocknet wäre, wie das denn käme! Ich war schockiert und sagte nur "da müssen sie im Krankenhaus .... nachfragen, da hatte die Frau die letzte Woche verbracht" Er gab mir daraufhin keine Antwort mehr!
Wir sind in einem Pflegenotstand, nur: Keiner will das wahrhaben, solange er selbst nicht betroffen ist :-(

LG

Beitrag von diegute 13.04.10 - 13:53 Uhr

Hallo,

das ist alles traurig zu lesen. Man hört ja immer von Pflegenotstand - aber wie Du schreibst, es geht an einem vorbei solange man nicht selbst betroffen ist.

Nachdenkliche Grüße
diegute

Beitrag von michi0416 13.04.10 - 23:00 Uhr

Ich muss euch recht geben mit dem KH.Unsere Oma kam nach 2 Wochen aus dem Kh nach Hause,mit dicken Wasser Beinen.Reingekommen ist sie ohne.
Nach einer Woche zu Hause wieder ins KH und dann ist sie nach 3Tagen,friedlich eingeschlafen.der Staat hat für die Menschen nichts übrig und denen ist es egal wie sie leiden!!!!!!

Schlimm

Beitrag von sparrow1967 13.04.10 - 13:22 Uhr

Dann sei froh, dass sie untersuchen, woher das Hämatom kommt.
Auch wenn sich dadurch alles etwas verzögert- es ist gut zu wissen ob es gewaltsam zugefügt wurde oder ob sie sich z.b. am Bettgitter gestoßen hat.


Beitrag von jessi273 17.04.10 - 21:57 Uhr

hey,

wollt ihr denn nicht wissen, wo der bluterguss herkommt?

*lg* und eine #kerze für sie

Beitrag von julki 17.04.10 - 23:21 Uhr

ist hat sich ja gewälzt im bett un dlag mit dem kopf imme rganz am gitter also wird er davon her kommen...