Mein Rüde dreht durch

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von jennychrischi 13.04.10 - 13:20 Uhr

Also, ich bin mal so relativ Ratlos. Auf einige mag es witzig wirken, aber mein Rüde hat ein verdammt großes Problem mit der Läufigkeit bei Hündinnen. Der kleine Mamm wird nun bald ein Jahr und ist noch unkastriert. Bei uns im Stall ist eine Hündin läufig, wir vermeiden es ihn mit zu nehmen, weil er winselnsd und weinend vor ihrem Zwinger sitzt, wo sie leider nun bleiben muss bis die Luft "rein" ist. Aber auch hier im Umkreis sind doch so einige Damen läufig. Er leidet wirklich, frisst kaum mehr, weint viel, zittert und ist sehr sehr komisch. Er sitzt Nachts um drei weinend vor der Haustür, kratzt an Türen, was er sonst nie tat und was ich auch nicht dulde. Versteht mich nicht falsch, ich bin ihm nicht böse wegen des verhaltens, der arme Kerl kann ja gar nichts dafür. Auch ist er dauernd erregt und sein Intimbereich ist schon teilweise angeschwollen. Schön ist das ganz sicher nicht für ihn. Von meinem Border Collie kenne ich dieses Verhalten so nicht, er ist jedoch auch ein Kastrat. Ihn lässt das völlig kalt ;-) Wie verhaltet ihr euch euren Hunden gegenüber, wenn sie so sind? Wäre alleine das ein Grund für euch, sie zu kastrieren?

Beitrag von asira 13.04.10 - 13:52 Uhr

Ja, für mich wäre das absolut ein Grund dafür den Hund zu kastrieren!
LG
asira

Beitrag von dominiksmami 13.04.10 - 14:14 Uhr

Huhu,

genau aus diesen Gründen ist mein Rüde kastriet worden als er gut 1 1/2 war.

lg

Andrea

Beitrag von joy1975 13.04.10 - 14:21 Uhr

Ja, das wäre für mich definitiv ein Grund, den Hund zu kastrieren. Er leidet und Du kannst das nicht anderweitig kompensieren.
Ich hatte schon diverse Rüden. Manche mußten nicht kastriert werden, weil sie auch so gut zurecht kamen. Bei anderen war es wie bei deinem und mußte einfach gemacht werden.

Beitrag von abigale09 13.04.10 - 14:55 Uhr

Hi jenny*

Für mich wäre das KEIN GRUND einen Rüden zu kastrieren!
Ich würde es vorab mit einer Hormospritze probieren und dann einen Chip setzten lassen.
Die Hormonspritze verändert den Hormonhaushalt des Rüden so dass er nicht mehr so dauergeil ist*
Sie bewirkt jedoch nicht, dass er für andere Rüden wie ein Weibchen riecht und er verliert so nicht sein Gesicht!!!
Die Spritze wirkt schon innerhalb von 4 Tagen (bei unserem Rüden hats gleich am nächsten Tag gewirkt)
Die Sprütze hält aber nur ca 6 Wochen und dann bekommt er einen Hormonchip eingepflanzt und dieser hält mind. ein halbes Jahr (bei einer Bekannten sogar 1,5 Jahre)

Du siehst es gibt bessere Möglichkeiten als gleich Eier ab ;-)

Es kann die armen Kerle richtig fertig machen wenn sie plötzlich auf andere Hunde nicht mehr männlich wirken - das kann die Hunde psychisch fertig machen!!!

Ich würds niemals machen!!!!

Also schnell ab zum Arzt und Spritze geben lassen bevor er noch einen blutigen Pinsel bekommt*

LG Abby#hund

Beitrag von dominiksmami 13.04.10 - 15:36 Uhr

Huhu,

kastrierte Rüden riechen auch nicht wie ein Weibchen und sry...aber ich habe jetzt den 4. kastrierten Rüden und keiner hatte auch nur Ansatzweise psyschiche Probleme oder wurde fertig gemacht.

Ganz im Gegenteil, dadurch das mein jetziger z.B. ruhiger geworden ist, wird er viel eher von anderen akzeptiert. Fertig gemacht wurde er nur solange er als Hormonmonster durch die Gegend stolzierte.

Die Spriten sind auf Dauer übrigens nicht ohne, da gibts so einige Risiken und Nebenwirkungen.

In mittlerweile 25 Jahren Hundeerfahrung habe ich es noch NIE erlebt das ein kastrierter Rüde nicht als Rüde wahrgenommen wurde, bzw. sich nicht wie einer ( abgesehen vom schlimmsten "Balzgehabe") benommen hätte.

lg

Andrea

Beitrag von pizza-hawaii 13.04.10 - 16:04 Uhr

Also hier gibt es genug Hündinnen die sich von meinem kastrierten Rüden besteigen lassen würden!

Und er hat auch keine psychischen Probleme, er macht sogar einen auf dicke Hose!

pizza

Beitrag von dominiksmami 13.04.10 - 16:15 Uhr

genau so ist das.

Das einzige das meiner nicht mehr macht ist ganze Nächte durchjaulen und tagelang das Futter verweigern wenn im Umkreis von 3 Km eine läufige Hündin auftaucht.

Der ist doch sowiso schon so dünn ( wiegt 12 Kg sollte besser 14 wiegen), das war jedesmal ( auch laut TA) extrem gesundheitsgefährdent, wenn er tagelang gehungert hat ( teilweise bis zu einer Woche KEINE annähernd ausreichende Nahrungsaufnahme und eine Abnahme von rund 2 Kg, danach tagelanges päppeln).

lg

Andrea

Beitrag von pizza-hawaii 13.04.10 - 16:23 Uhr

Ich war letztens schon etwas verwundert über eine Aussage von ihr, bin da aber nicht weiter drauf eingegangen #gruebel

Ich bin jedenfalls froh meinem Hund das alles ersparen zu können und auch mir, hab das einmal mitgemacht mit dem Hund meiner Oma, Hölle!

pizza

Beitrag von pechawa 13.04.10 - 20:17 Uhr

Nein, was schreibst du denn da #kratz
Erstens riechen kastrierte Rüden nicht wie Weibchen, wird dir jeder Hund bestätigen ;-)
Zitat
"Es kann die armen Kerle richtig fertig machen wenn sie plötzlich auf andere Hunde nicht mehr männlich wirken - das kann die Hunde psychisch fertig machen!!!"

Psychisch lassen sich Hunde nicht fertig machen, höchstens körperlich. Evtl verlieren sie einen Teil ihrer Aggression und sind weniger dominant.

LG

Beitrag von julianstantchen 13.04.10 - 15:31 Uhr

Ui, armer Kerl.

Ab zur Kastration mit ihm, ist ja kein Zustand ;-)

Beitrag von heli30 13.04.10 - 20:01 Uhr

hallochen,

genau das spielchen hatten wir mit unserem auch.
er war kaum mehr ansprechbar , leider schon mit neun monaten.

ich hätte gern noch gewartet mit der kastration, wegen des umstritten knochenaufbau usw. da unser schwere hd hat.

aber so ging es nicht weiter. nun ist er ausgeglichen . er riecht für andere nicht nach hündin und ist ein souveräner rüde. auch nichtkastraten gegenüber.

es gibt ja eben auch rüden, die nichtmal merken, dass sie bömmelkes haben.

ich denke aber , je alphamäßigeroder alphafähiger ein rüde ist , umso mehr sexualhormone sind da, und er will sich fortpflanzen. um nichts anderes geht es.

vlg

heli

Beitrag von pechawa 13.04.10 - 20:20 Uhr

Hallo,

vielleicht hilft dir das bei deiner Entscheidung
http://www.eurasier-online.de/wissen_kastration_d.htm

Ich würde nicht lange überlegen, dein Rüde wird sein Leben lang winseln, weil er nicht zu Weibchen darf, denn irgendwo wird immer der Geruch einer läufigen Hündin in der Luft liegen,

LG

Beitrag von fliegenpilzz 14.04.10 - 11:20 Uhr

Kastrieren !!!!