Kann man das wirklich verzeiehen und nochmal neu anfangen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von ??????? 13.04.10 - 13:21 Uhr

Hallo

Wir waren zwei Jahre zusammen. Eigentlich gab es in der Zeit mehr Tiefen als Höhen. Ich musste öfter ins Krankenhaus. Besucht hat er mich nur selten und war auch danach nicht für mich da. Er hat nur an mir rumgemault wenn ich noch nicht so konnte wie er wollte.
Irgendwann bekam er seine Kündigung und seitdem ist er depressiv. Er hat zwar wieder einen neuen Job. Aber dort macht ihm sein Chef das Leben schwer.

Irgendwann ist er so in seiner Welt versunken das er garnichts mehr mitbekommen hat. Eines Tages eskalierte es dann und er ging auf meine Tochter los. Wegen einer Kleinigkeit schulg er ihr mit voller Wucht 2 mal ins Gesicht. (Er hat sonst noch nie zu gehauen) Ich trennte mich.

Mittlerweile sind 3,5 Wochen vergangen in denen wir 2 mal telefoniert haben und uns zwei mal kurz gesehen haben weil er noch Sachen von mir hatte.

Neulich hatte ich wirklich das Gefühl das er an sich arbeitet und versucht alles in den Griff zu bekommen und sich zu ändern.

Aber kann man das was vorgefallen ist wirklich vergessen? Meine Tochter vermisst ihn. Aber ich denke sie ist noch zu klein um zu verstehen was er darmals mit ihr gemacht hat. Zu sagen es war ja nur einmal, wäre auch falsch. Ausserdem war er ja auch vor seiner Depression nicht unbedingt ein feiner Kerl. In meiner schlimmsten Zeit hat er mich so gut wie allein gelassen.


Was würdet ihr machen?


Grüße

Beitrag von lichtchen67 13.04.10 - 13:28 Uhr

Bei zwei Jahren Beziehung und dem Verhalten... nichts mehr! Jedenfalls nicht mit dem Mann.

lichtchen

Beitrag von mumpelkopf 13.04.10 - 13:38 Uhr

Zunächst hätte ich ihn angezeigt und dann aus meinem Leben gestrichen.

Gruß Mumpelkopf

Beitrag von bruchetta 13.04.10 - 13:41 Uhr

Wie willst Du nach 3,5 Wochen erkennen, ob er an sich arbeitet?
Hak es ab, das mit dem Kind GEHT einfach nicht!
Es gibt noch andere Männer und den hier zu toppen, ist ja wohl wirklich nicht das Problem!!

Beitrag von jennychrischi 13.04.10 - 13:59 Uhr

Das war jetzt das erste Mal wo er sich "vergessen" hat, aber wann folgt das zweite? Das dritte?? So schwer es auch sein mag und so hart es ist, aber das bringt denk ich nicht mehr viel. Möchtest du das er der kleinen und Dir immer wieder wehtut? Bestimmt nicht, oder? Klingt besch.. aber hätte er Dich geschlagen, das wäre das letzte. Aber ein wehrloses Kind, das ist.. mir fehlen die Worte. Beides geht natürlich überhaupt nicht. Sei stark und geh nicht zu ihm zurück!!

Beitrag von thyme 13.04.10 - 14:28 Uhr

Warum um Himmels Willen willst du es noch einmal versuchen? Du findest was besseres.

LG thyme

Beitrag von mel1983 13.04.10 - 14:44 Uhr

Hey,

ich persönlich würde soetwas NEVER verzeihen!

Gruß

Beitrag von worker7 13.04.10 - 15:06 Uhr

hallo kommt hier noch jemand klar???
dann müsstet ihr mir mein kind auch wegnehmen... sie hat mich gebissen und ich hab im affekt ihr eine auf den mund gegeben.... nicht toll aber passiert!!! sie sagt doch es war das erste mal er hat vorher nie geschlagen....
gut dass er nie für dich da war ist ein grund zu gehen. das kann ich nachvollziehen. aber mit der ohrfeige darf nicht aber kann durchaus passieren. wichtig ist dass er es wirklich bereut und auch wirklich nicht wieder macht...wenn er generell aggressiv wäre würd ich das anders sehen aber wir sind doch alles nur menschen.
aber ich vergass hier sind ja alles übermenschen die niemals fehler machen.....

sorry meine meinung
denk gut nach was du machst. klar darf er dein kind nicht schlagen. aber überleg gut was du deinem kind antust wenn sie jetzt schon den papa vermisst

Beitrag von mel1983 13.04.10 - 15:11 Uhr

Oh Moment bitte.

Sie schrieb nicht "er hat ihr im Affekt eine verpasst" sondern "es eskalierte und er ging auf meine Tochter los".

Bedeutet für mich, dass das "Losgehen" auf die Tochter a) nichts mit einem Fehlverhalten der Tochter zu tun hatte und vorallem b) mehr als nur ein Ausrutscher war.

Unter der Prämisse eines Affektes, hätte ich anders geantwortet.

Und schrieb sie nicht, er sei in seiner Welt versunken? Bekäme kaum was auf die Kette?

_Das_ sind für mich 2 verschiedene Paar Treter!

Grüße

Beitrag von worker7 13.04.10 - 15:22 Uhr

ok da hast du recht. ich sagte ja auch dass ICH im affekt zugehauen hab. aber dennoch denke ich nicht dass man sich wegen einem fehlverhalten gleich trennen sollte.
letztendlich muss die schreiberin aber selber wissen was sie tut. klar würde ich auch mein kind schützen wollen. aber trennung finde ich in dem fall unverhältnismässig.

Beitrag von sehichanders 13.04.10 - 16:01 Uhr

Es ist doch wohl ein Unterschied, ob ich aus dem Affekt meinem Kind einen Klaps auf den Mund gebe oder wenn ich meinem Kind 2x mal mit voller Wucht ins Gesicht schlage.
Meiner Meinung nach.
Und wenn der Typ ansonsten auch immer nur scheiße war, warum sollte man dann zu ihm zurück gehen?

Man man man

Beitrag von caterina25 13.04.10 - 15:09 Uhr

Wenn die Hemmschwelle soweit gesunken ist, ein wehrloses Kind so brutal zu schlagen, wird er es immer wieder tun! Sie kann sich ja nicht wehren!
Er sollte erstmal seine Probleme in den Griff kriegen. Und nach meiner Meinung soll er das ganz alleine schaffen.

Du solltest nun nach Vorne schauen und Dein Leben mit Deinem Kind neu ordnen....ohne ihn.
Nein, er wird sich so schnell nicht ändern und sein Charakter ist nicht gerade toll. Jemand, der sich nicht um dich kümmert, wenn es dir schlecht geht, hat dich gar nicht verdient.

Also verklär es nicht: So nach dem Motto, er hat doch auch gute Seiten! Die schlechten Seiten überwiegen!

Ich würde mit so einem kein Wort mehr wechseln!
Also guck, dass Du den Kontakt so schnell wie möglich abbrichst.

Alles Gute!

Beitrag von smurfer 13.04.10 - 16:08 Uhr

Warum sollte man ihm verzeihen, wenn er sich so weit vergisst, dass er sein kind schlägt. Ein Klapps auf den Hintern oder auf die Finger gehören für mich nicht zum "schlagen", aber ins gesicht oder auf den kopf dann definitiv schon. Egal wie frustriert er ist: Das ist ein NO GO!!!
Er sollte zuerst sein Leben und seine Stimmung in den Griff bekommen, bevor er sein Kind wieder sieht. Wegnehmen kannst und darfst du sie ihm sowieso nicht. Davon halte ich auch nicht viel. Aber Umgangsverbot so lange er sich nicht im Griff hat, ist nur im Sinne des Kindes.
Eine Beziehung könnte und würde ich aber mit so einem Mann keine mehr eingehen..

Beitrag von jenner 13.04.10 - 16:30 Uhr

Sorry...Kind schlagen geht ja mal gar nicht - egal was auch immer vorgefallen ist. Von daher ist die Überlegung nur eine Kurze: trennen und sich neu orientieren! Zumal er auch vorher nicht gerade 'Elan' an den Tag gelegt hat.

Abhaken - wer einmal schlägt...

Beitrag von saubaer 13.04.10 - 19:16 Uhr

lass es!
bleibe unbedingt von ihm getrennt..denk an deine tochter, hat er denn wenigstens eine therapie gemacht?

Beitrag von ???????? 13.04.10 - 20:09 Uhr

Ihr habt ja soooo recht.

Eigentlich hatte ich mir auch mal geschworen das ich mich nie ein zweites mal auf einen Kerl einlass von dem ich mich mal getrennt habe. Schon garnicht wenn Gewalt ein Thema war.

Ich weis garnicht warum ich mir jetzt bei dem Gedanken darüber mach.

Was stimmt denn nicht mit mir?


LG

Beitrag von rosegarden2004 13.04.10 - 21:12 Uhr

Hi, weil dein Hirn wahrscheinlich zwei oder drei angenehme Erinnerungen gespeichert hat, die du mit ihm hattest.

Die kannst du dir ja bewahren.

Aber ansonsten bleib wacker und fall nicht um.

Rosegarden

Beitrag von hippogreif 13.04.10 - 21:56 Uhr

Du hast ihn nach 3 Wochen 2x kurz gesehen und 2x mit ihm telefoniert und bist der Meinung, dass er an sich arbeitet????
Ok, bevor Du nochmal an diesen Kerl einen Gedanken verschwendest, bringe ich Dir lieber nochmal in Erinnerung:

- er hat sich, als Du krank warst, nicht um Dich gekümmert
- er hat Dich permanent kritisiert bzw. an Dir "herumgemault"
- er ist nach einer Kündigung in seiner depressiven Welt versunken und hat sich um nichts mehr gekümmert
und vor allen Dingen:
- er hat Deine kleine Tochter geschlagen!!!

Mein Tipp:
für Zeiten, in denen Du anfängst, nochmal nachzugrübeln, ob Du ihm verzeihen sollst: schreib Dir für solche Momente all die Dinge auf, die er Dir und Deinem Kind angetan hat. Und wenn Du dann wieder weich wirst, dann lies Dir Deinen Zettel durch.
Dann kennst Du die Antwort.