Plastikflaschen fürs Baby - was denkt ihr?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kc2009 13.04.10 - 14:11 Uhr

Hallo Mädels,

wir haben bisher kaum etwas für's Baby gekauft. Aber während der Schwangerschaft macht man sich ja schon so einige Gedanken was wichtig ist was nicht etc.

Nun hab ich schon mehrfach gehört dass Plastikflaschen und auch Plastikspielzeug nicht gut sind. Sie können Stoffe in die Hormone übertragen und zu Krankheiten führen. Eigentlich bin ich bei sowas nicht so empfindlich, aber mein Vater hat mich nun auch darauf hingeweisen - der eigentlich auch sonst nicht so ist.

Er selbst tauscht jetzt - er hat zwei eigene Kindertagesstätten - alle Plastikutensilien gegen Holz und Glas.

Ich will mich eigentlich nicht so verückt machen und habe auch festgestellt dass fast alles was man so kaufen kann aus Plastik ist. Auch für Erwachsene im übrigen - und denen kann das wohl auch schaden.

Dabei geht es hauptsächlich darum dass sich Kunststoffe nach und nach unmerklich auflösen und eben Stoffe in die Nahrung oder beim Nuckeln daran etc. übertragen.

Wie seht ihr das? Ich weiß gar nicht so recht wie ich nun darüber denken soll. #gruebel Bin eigentlich sonst eher der Typ nach dem Motto, früher sind auch alle groß geworden...

Liebe Grüße

Beitrag von schmettermaus 13.04.10 - 14:13 Uhr

also ich seh das auch so wir leben ja alle noch

alles nur Panikmache

Für Milch Glasflaschen und sonst ist Plaste auch voll okay.

Meine Meinung;-)

Beitrag von jackywaldi 13.04.10 - 14:15 Uhr

Also unsere große hatte auch Plastikflaschen und sie lebt noch ;-)
Ich finde man kann es auch übertreiben!
LG

Beitrag von mutschki 13.04.10 - 14:18 Uhr

hi

also ich hatte bei dem kleinen die nuk weithals flaschen,2 glas und der rest aus plastik,und die werde ich jetzt auch wieder verwenden.

lg carolin

Beitrag von hellokittyfan-07 13.04.10 - 14:19 Uhr

huhu wenn plastikflaschen dann die von befree die sind von weichmacher befreit und somit nicht gesundheitsschädigend. sind bissel teurer aber wir kaufen die diesmal auch wieder oder nehmen dann glasflaschen.
lg.nicole

Beitrag von 19jasmin80 13.04.10 - 14:21 Uhr

Die Flaschen werden immer wieder getestet und neu entwickelt sodass immer gewährleistet ist, dass den Kleinen keine Schadstoffe zukommen.

Du kannst selbst ein Augenmerk drauf haben: Sobald die Fläschchen "blind" also stumpf werden, ab damit in den Müll.

Wir werden auch bei Kind 2, sofern das Stillen nicht klappt, die Fläschchen von NUK FC nehmen. Glas ist mir persönlich zu schwer und wenn ich bedenke wie oft mir die früher aus der Hand geglitten sind, bleiben wir lieber bei den leichten Plastikflaschen.

Beitrag von akak 13.04.10 - 15:06 Uhr

Hallo, die Gewährleistung gilt meist nur solange, bis wieder jemand einen Schadstoff in den Flaschen oder sonstwas findet. Bestes Beispiel: Avent. Bei meinem ersten Sohn hat man diese zwar in Kanada schon verboten; nicht jedoch in der EU bzw. Deutschland. Inzwischen gibt es in Deutschland die Bpa freien Avent Flaschen zu kaufen. Wie lange werden diese IN sein? Solange, bis wieder jemand feststellt, dass da irgendein Schadstoff in die Milch gelangen könnte... Daher vertraue ich gerade bei Gegenständen, über die man Nahrung einnimmt auf eher natürliche Produkte. Und Glas ist da ja kein schlechter Berater. anke

Beitrag von akak 13.04.10 - 14:29 Uhr

Hallo,
also bei uns gilt das motto: wenn möglich und bezahlbar, dann Plastikfrei. Wir sind alle so umfangreich mit Schadstoffen umgeben, da denke ich, kann ich ruhig dort, wo es geht auf Plastik verzichten. Fast alles, was unser Sohn geschenkt bekommt, wandert nach einer kurzen Spielphase zu ebay oder in den Müll (wenns kaputt ist). Auch Fisher Price und Playmobilsachen. Von dem Spielwert dieser Spielzeuge halte ich sowieso nicht viel - unser Sohn offenbar auch nicht, denn er spielt nur sehr kurzzeitig damit. Die Holzeisenbahn hingegen bespielt er immer wieder und zeitweise jeden Tag. Ich bin ganz sicher keine Ökotante, die nur Müsli isst und ausschließlich Holzspielzeug kauft... Aber beim nächsten Baby gibts die Glasflaschen.

Alles Gute und viel Erfolg, Anke

Beitrag von catch-up 13.04.10 - 14:34 Uhr

Im Krankenhaus bekommst auch nur Plastikflaschen!

Ich hab mir nur solche besorgt. Hab ne Freundin, die arbeitet im Sanitätsgroßhandel, die hat mir erst mal n paar flaschen besorgt, die man auch im Krankenhaus bekommt. Sehen nach nischt aus, aber erfüllen ihren zweck!

Beitrag von babe2006 13.04.10 - 14:34 Uhr

Wir werden auch für unseren Junior wieder die NUK Weithalsflaschen nehmen.

Hatte die bei meiner Tochter auch und ihr fehlt NUll...

Ich halte nichts von den ganzen Tests... ist doch alles nur Geld und Panikmacherei....


Wir leben doch auch noch, denkt ihr früher hats solche Sachen gegeben?? Neee. bei mir gabs noch net mal Ultraschall und so... und ich bin trotzdem kerngesund...

von daher... man kann sich schon Irre machen mit so nen zeugs...



lg

Beitrag von lilly7686 13.04.10 - 14:47 Uhr

Hallo!

Also es gibt ja einiges, was gegen Plastikflaschen spricht.
1. das Dauernuckeln wird minimiert, weil Glas schwerer ist als Plastik. Also die Kinder liegen dann wenn sie selbst halten können, nicht ewig im Bettchen und nuckeln an der Flasche rum, sondern trinken aus und fertig. Ist gut für die Zähne!

2. hab ich bei meiner Großen die Erfahrung gemacht, dass Glas doch etwas länger warm hält als Plastik. Wenn man, so wie meine Große damals eine langsame Trinkerin ist, ist das sicher von Vorteil.

Bei Plastik muss man aufpassen. In vielen Sachen ist Bisphenol A drin. Das ist extrem ungesund, da es sogar zu Zeugungsunfähigkeit kommen kann. Gibt noch einige Sachen mehr, die dieses Zeug anrichten kann.

Wenn du interessiert bist, dann schau mal diesen Film:
http://www.plastic-planet.at/
Hab ihn im Kino gesehen und muss sagen, man erfährt einiges!
Natürlich gibts heute schon Plastikflaschen ohne Bisphenol A. Aber ich weiß leider nicht, welche das sind. Musst du dich mal erkundigen, wenn du wirklich lieber Plastik hast.

Und schau mal hier:
http://kein-heim-fuer-plastik.at/
Da hat eine Familie als Experiment mal eine Zeit lang versucht, komplett ohne Plastik zu leben. Ist echt interessant! Zwar haben sie es nicht 100%ig geschafft, aber sie haben viel daraus gelernt. Es ist wert, es sich durch zu lesen. Schafft Anreize, vorallem für Zukünftiges Einkaufen!

Alles Liebe!

Beitrag von kc2009 13.04.10 - 15:06 Uhr

Danke für Deine ausführliche Antwort.

Wegen diesem Film hat mein Vater mich angesprochen, er hat ihn gestern gesehen :-)

Wir haben vor ein paar Wochen Flaschen von Tommy Tippee gekauf - die sind mit dem Zeichen "ohne Bisphenol A" - das habe ich meinem Vater auch erzählt, aber er meinte das spiele keine Rolle. #kratz

Schau mal hier http://www.tommeetippee.de/listproducts/parentcat/1/subcat/3/

Meinst Du unter den Umständen könnte man sie verweden? Ich werde stillen und nur mal wenn nötig Tee füttern. Könnte mich aber auch damit anfreuden die weider in den Mäll zu hauen und Glasflaschen zu besorgen.

LG

Beitrag von lilly7686 13.04.10 - 15:18 Uhr

Hallo!

Soweit ich weiß ist ja Bisphenol A der Stoff im Plastik, der so schlimm ist. Den man also vermeiden sollte.
Aber der Film ist jetzt auch schon eine Weile her... Hab ihn glaub ich im September oder so gesehen...

Ich glaube, man kann es auch übertreiben.

Man sollte Plastik vermeiden. Das stimmt schon. Denn denk mal nach! Was wird aus Plastik gemacht, wenn wir es wegwerfen? Wo kommt das hin? Verbrennen kann mans nicht oder nicht alles.
Aber dass man jetzt Panik bekommt, finde ich übertrieben.

Ich glaube wir sollten unser Bewusstsein schäfen für solche Dinge wie Plastik. Wir sollten darauf achten, es zu meiden. Aber man muss es nicht übertreiben. Ich meine, wenn mein Kind im Sommer schwimmen gehen will, werd ich sie sicher nicht zu Hause einsperren, weil das Schwimmbecken aus Plastik ist, oder?
Aber man sollte halt schon schauen, dass man es minimiert.
Und wenn du einen Tommy Tippee hast, dann verwende ihn! Ich kenn das Zeug nicht, denn meine Große war mit mir gemeinsam in der Wanne und auch Baby2 werd ich mitnehmen. Ist einfacher und Wassersparender wenn man gemeinsam badet, finde ich. Und fürs Baby ist es angenehmer.

Lies dir einfach mal den Link zu Kein Heim für Plastik durch. Da sind so tolle Ideen, was man ersetzen kann! Man muss ja nicht jetzt alles was Plastik ist, durch anderes ersetzen. Aber man kann sich mal Gedanken machen. Was brauch ich wirklich? Wär es nicht besser für die Umwelt, wenn ich eine Wurst von der Theke kaufe, die in Papier verpackt wird, anstatt die fertig abgepackte im Plastik (auch wegen der Menge, ich ess zum Beispiel keine 200g Wurst, da hol ich mir 50g von der Theke, hab sie im Papier verpackt statt in Plastik und muss nicht die Hälfte wegschmeißen)? Kauf ich meinem Kind Spielzeug aus Plastik oder aus Holz (Plastik geht oft schnell kaputt weils billig hergestellt wurde, und dann musst du erst neues kaufen, gleich Holz ist zwar vielleicht etwas teurer, dafür hält es länger)?

Ich wünsch dir alles Liebe! Und mach dich jetzt nicht wahnsinnig. Fang nur an, nach zu denken.

Beitrag von kc2009 13.04.10 - 15:22 Uhr

Mit Tommy Tippee meinte ich keine Badewanne sondern wie geschrieben Fläschchen ;-)

Aber trotzdem danke nochmal!

Beitrag von 123456regina 13.04.10 - 15:03 Uhr

Ichhabe drei Glasflaschen und sonst nur Plastik bei meiner Tochter verwendet.
Werde auch keine neuen kaufen für das zweite!

Der einzige Vorteil der Glasflasche ist das man die Milch in einem Wasserbad schneller abgekühlt bekommt finde ich.

LG

Beitrag von brille09 13.04.10 - 15:24 Uhr

Ich find gerade für etwas Größere, aber auch für Babys Plastikflaschen besser als Glas. Das mit den Weichmachern stimmt zwar grunsätzlich, aber Milch bzw. Tee sind ja nur kurz in der Flasche und deshalb können sich da nicht so viele Substanzen lösen. Ich hätte bei Glasflaschen wieder eher Angst vor Bruch und splittern (besonders wenn die Kinder die Flasche dann auch selber halten wollen oder schon am Boden rumkrabbeln). Anders ist es mit Mineralwasser oder so in Plastikflaschen, v.a. wenn Kohlensäure drin ist. Und mit Spielzeug, an das dauernd genuckelt wird.

Beitrag von icerose 13.04.10 - 15:48 Uhr

Ich hole Glasflaschen aus hygienischen Gründen , für unterwegs kann es später schonmal eine Plastikflasche sein

Beitrag von kc2009 13.04.10 - 16:00 Uhr

Vielen Dank für die vielen Antworten!