Ab wann muss man sich Sorgen machen???

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von kmaya 13.04.10 - 14:16 Uhr

Wir haben gerade den 9. erfolglosen ÜZ hinter uns und nun frage ich mich, ab wann man sich (wir uns) eigentlich Sorgen machen sollte, ob alles in Ordnung ist. Denn langsam nervt es - vor allem, wenn um einen herum einer nach dem anderen schwanger wird.
Habe Ende April einen regulären FA-Termin und werde das dann natürlich mal ansprechen (noch etwas konkreter als bisher).
Was sind die ersten Maßnahmen/Untersuchungen, die bei ausbleibendem Erfolg ergriffen und gemacht werden?
Habt Ihr irgendwelche anderen Tipps und Ratschläge, abseits von "Locker bleiben/die Ruhe bewahren"? Mönchspfeffer nehme ich jetzt im 2. Monat.
Danke für alle Antworten!

Beitrag von -evelyn- 13.04.10 - 14:22 Uhr

Hallo liebe kmaya,

wenn es bis nach 12. ÜZ nicht geklappt hat,
kannst Du deinen Frauenarzt zur Rate ziehen.

LG Evelyn

Beitrag von kathy-80 13.04.10 - 14:22 Uhr

Hi!

Als ich im März 2009 die Pille abgesetzt habe, bin ich erst mal zu meiner FÄ und hab mich "beraten" lassen. Am Freitag war ich dann zur routinemäßigen Kontrolle (nach 14 ÜZ) wieder dort. Ich habe vorher angefangen tempi zu messen um ihr dann das ZB zu zeigen. Sie meinte, dass einem Jahr sollte man langsam anfangen nach einer evtl. Ursache zu suchen. Mit Eisprung (den hab ich regelmäßig) und Zykluslänge (auch recht regelmäßig) ist bei mir soweit alles OK. Sie fand es auch gut, dass ich ZB dabei hatte. Sie meinte, dass der nächste Schritt das Spermiogramm sei. Sollte das OK sein, wird wohl eine Bauchspiegelung gemacht um zu schaun ob mit den Eileitern alles OK ist.

Ich hoffe, dass hat Dir etwas geholfen.
Lg Kathy

Beitrag von sannymaeusl 13.04.10 - 14:24 Uhr

Huhu,

also, regulär wird gesagt, 1 Jahr Übungszeit bis 30 Jahre und 1,5Jahre Übungszeit bis 35 Jahre ist normal.

Meist nimmt der FA in den Fällen einen Hormonstatus ab um zu schauen ob da alles in Ordnung ist und macht einen Ultraschall. Je nach dem was dabei rauskommt, behandelt der FA selbst eine Zeit lang oder gibt gleich eine Überweisung zu einem anderen Arzt oder ins KIWU Zentrum. Dort geht dann die Prozedur wieder von vorn los, Hormonstatus mehrfach im Zyklus(Anfang,Mitte,Ende), Ultraschall, Spermiogramm, evtl Gebärmutterspiegelung, Eileiterdurchgängigkeitsprüfung oder Bauchspiegelung.

Mönchspfeffer hilft nicht bei jeder Frau, ich habe es 7 Monate erfolglos genommen. Weitere Tipps und Ratschläge: Temperatur messen, Eisprung mittels Ovus herausfinden,Fruchtbarkeitscomputer benutzen, bei manchen helfen die Zyklustees ( Frauenmanteltee und Himbeerblättertee) oder der Kindlein Komm Tee.

Bei weiteren Fragen kannst du dich gern per VK melden.

Liebe Grüße aus dem #sonne Chemnitz

Sanny

Beitrag von -flauschi- 13.04.10 - 14:26 Uhr

Hi,

auf alle Fälle kannst Du sagen,daß Du einen Hormonstatus machen lassen möchtest ( Blutentnahme zwischen 1.-5.ZT )
daraus kann man schon einiges ersehen, wenn was nicht stimmt.

LG Doreen

Beitrag von kmaya 13.04.10 - 14:37 Uhr

Vielen lieben Dank für Eure schnellen und hilfreichen Antworten!
Ein Zyklusblatt führe ich jetzt gerade zum dritten Mal und es sieht alles nach einem normalen Tempiverlauf aus. Mein Zyklus ist sehr regelmäßig und immer (nur) 25-26 Tage lang.
Ich werde dann wohl mal nach einem Hormonstatus fragen. Das Spermiogramm ist auch schon Thema (allerdings wird bislang nur immer wieder drüber geredet, unternommen hat er noch nix :-)