Personalvermittlungsagentur - wie läuft das?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von nakiki 13.04.10 - 15:10 Uhr

Hallo!

Mein Mann hat sich für eine Stelle beworben, die über eine Personalvermittlungsagentur ausgeschrieben war. Nun fragen wir uns, wie es dort weitergeht?

Meldet sich die Agentur und man hat dort ein Vorstellungsgespräch (wenn es dazu kommt) und dann wird entschieden, ob die Unterlagen an den Auftraggeber weitergegeben werden?

Oder werden die Unterlagen gleich weitergeleitet und man wird dann dirket von dem Auftraggeber zum Vorstellungsgespräch eingeladen?

Es handelt sich um eine reine Personalvermittlungsagentur also keine Zeitarbeitsfirma. Das stand extra dabei.

Vielleicht kennt sich ja jemand aus und mag berichten.

Gruß nakiki

Beitrag von bibuba1977 13.04.10 - 15:12 Uhr

Hi Nakiki,

das kommt drauf an, wie die Firma das in Auftrag gegeben hat.
Ich hatte damals mein erstes Gespraech beim Personalvermittler. Der hat dann eine Vorauswahl von drei Bewerbern an den AG gegeben, die dort nochmal eingeladen wurden.

LG und viel Erfolg!
Barbara

Beitrag von heikeundleon 14.04.10 - 09:45 Uhr

Große Hoffnungen kann ich Dir da leider nicht machen. In dieser Branche gibt es viele schwarze Schafe, einige sammeln sogar nur persönliche Daten unter dem Deckmäntelchen der Arbeitsvermittlung.

Aber nun zu Deiner eigentlichen Frage. Ich nehme an, dass die Arbeitsvermittlung ein Stellenangebot veröffentlicht hat, auf das sich Dein Mann beworben hat. In den meisten Fällen meldet sich die Arbeitsvermittlung beim Bewerber, und er bekommt einen Vermittlungsvertrag. Dieser beinhaltet ganz grob, dass der Arbeitsvermittler sich bemüht, eine sozialversicherungspflichtige Stelle für den Bewerber zu finden und dieser ihm dafür (also nach Unterschrift des Arbeitsvertrages) eine Vermittlungsprovision zahlt. Das sind meistens so um die 2.000 €. Dafür kann man bei der Arbeitsagentur auch einen Vermittlungsgutschein bekommen, ich weiß aber gerade nicht genau, wie lange man arbeitslos sein muss, um einen zu erhalten.

Von diesem Vermittlungsgutschein wird eine Kopie an die Arbeitsvermittlung gegeben. Im Erfolgsfall (nach AV-Unterzeichnung) erhält sie das Original und wird ihn bei der Arbeitsagentur einlösen. Man kann bei mehreren Arbeitsvermittlern gleichzeitig einen Vermittlungsvertrag abschließen und jedem eine Kopie des Vermittlungsgutscheines geben, aber unbedingt den Überblick über die abgeschlossenen Vermittlungsverträge behalten und im Erfolgsfall, egal ob durch die Arbeitsvermittlung oder doch selbst gefundene Arbeit, die "überzähligen" Vermittlungeverträge kündigen, da es sonst passieren kann, dass einem Arbeit angeboten wird, die man nicht antreten kann, da bereits ein anderer Arbeitsvertrag unterschrieben wurde, und die so anfallende Vermittlungsgebühr aus eigener Tasche bezahlt werden muss.

Da auch mein Mann sich oft auf Stellenangebote von Arbeitsvermittlern beworben hat, muss ich leider aus Erfahrung sagen, dass die meisten Stellenangebote nicht real sind, nur "Lockangebote", um für den Fall, dass sich doch eine konkrete Stelle besetzen lässt, genügend Bewerber zur Hand zu haben und Vermittlungsverträge abgeschlossen werden. Denn mal ganz ehrlich, wären alle Stellenangebote von Vermittlungsfirmen, die im Jobportal der Arbeitsagentur veröffentlicht werden, real, gäbe es kaum mehr Arbeitslose.

Ich wünsche Deinem Mann aber viel Glück und vor allem, dass er an einen seriösen Vertreter der Vermittlungszunft geraten ist.

Gruß

Heike