Was meint ihr: Kann die Psyche eine SS verhindern?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen. Unser Kinderwunschmediziner Dr. David Peet beantwortet deine Fragen in unserem Expertenforum.

Beitrag von maus-1 13.04.10 - 15:48 Uhr

Hallo Mädels!

Mich würde mal interessieren, was ihr so zu dem Thema denkt.
Ich wurde bereits drei mal spontan SS (leider immer mit FG). Seit wir in der WiWu zu Behandlung sind ist das Thema bei mir natürlich immer präsent. In meinem Umfeld / Familie gibts derzeit 6 !!! Schwangere. Dementsprechend schwer fällt es mir abzuschalten. Seit fast ein einhalb Jahren bin ich nun nicht mehr SS geworden. Trotz mehrerer Zyklen Clomi und GV nach Plan und Puregon mit IUI hat sich rein gar nichts mehr getan.
Kann man sich so sehr auf den KiWu versteifen, dass gar nichts mehr geht und der Körper blockiert?
Bisher hielt ich es eher für Quatsch, wenn Frauen nach langem KiWu plötzlich SS wurden, also erst wenn sie es aufgegeben hatten.

Würd mich über eure Meinung und Erfahrungen freuen.

Grüße euch alle
maus-1

Beitrag von betzedeiwelche 13.04.10 - 15:55 Uhr

Oh ja das glaub ich schon, die Psyche reguliert viel aber ich weiß auch das man nicht einfach alles vergessen kann wenn man man drauf wartet. Versuch einfach Dich abzulenken während der Wartezeit, bei mir hat viel Arbeit gut funktioniert ich hatte wäreend den Behandlungen zuvor gar nicht oder nur Zeitweise gearbeitet und als ich dann dachte bei dem Stress klappts nie.......... GLG Betzy

Beitrag von miniplacebo 13.04.10 - 16:08 Uhr


Unterschiedlich von Frau zu Frau würde ich sagen...

"Aber WIE gibt man bloß auf ?"

DEN Schalter hab ich noch nicht entdeckt....


Beitrag von yvonnsch73 13.04.10 - 17:04 Uhr

Ich glaube dazu gibt es keine eindeutige Antwort.

Lies dazu mal diesen Artikel:

http://www.urbia.de/topics/article/index.html?o=home&id=8886&c=0

Beitrag von schnecke7477 13.04.10 - 17:29 Uhr

Hallo,
ich denke, das die Psyche auf jeden Fall eine SS verhindern kann.
Wenn man sich zu sehr unter Druck setzt.....:-(
War bei unserem ersten Kind auch so....
Erst als ich aufgegeben hatte und über IVF oder ähnliches nachgedacht hatte, bin ich schwanger geworden.
Muss dazu sagen, das ich mich nur schwer mit "Nachhilfe" anfreunden kann....

Beitrag von gaeltarra 13.04.10 - 19:23 Uhr

Hallo,

eindeutig: JA! Die Hormone werden durchs Gehirn gesteuert, z. B. wird die Pubertät so in Gang gebracht.

Die Frage muss anders lauten: ist die Frau für solche Blockaden anfällig?

Die einen bekommen bei Stress Magenschmerzen, andere Kopfschmerzen, wieder andere Menschen Rückenschmerzen und einen Teil machts gar nichts aus.

Es gibt somit Frauen bei denen sicherlich die Psyche zur Blockade ihres Kinderwunsches wird - wenn sie Pech haben, zu der "anfälligen" Sorte zu gehören. Läuft ähnlich ab wie beim Placebo-Effekt. Man hat mittlerweile schon mal Tests mit den "Beipackzetteln" gemacht und wie Menschen darauf reagieren - das Ergebnis ist ziemlich eindeutig.

Somit spielt auch die Psyche beim Schwangerwerden eine Rolle.

Genauso wie viele Übergewichtige NICHT schwanger werden, aber das Beispiel "meine Freundin ist total fett und hat ihr 4. Kind" herangezogen wird. Ohne zu bedenken, dass jeder Mensch ein Individuum ist.

LG
Gael

Beitrag von kate23 13.04.10 - 19:58 Uhr

Hallo!
Ich hab auch gedacht,mir evt selbst im Weg zu stehen.Man macht sich ja so seine Gedanken... Letztendlich habe ich verschlossene EL. Da hätte ich noch lange hoffen können. Eine Freundin hat wohl gar keine Eizellen, ein langer Weg bis sie es wussten! Du warst ja schon schwanger, trotzdem lass dich noch mal richtig durchchecken!! Wenn wirklich soweit alles ok ist, dann denk an die Psyche.
Bekannte von mir sind nach 11 Jahren ss geworden als sie die Adoption beschlossen hatten. Da war wohl sonst alles i.o...
Drücke dir die Daumen,dass es bald klappt!!
Lg,Kate

Beitrag von maus-1 13.04.10 - 21:35 Uhr

Ich danke euch für eure Antworten.
Wir starten gerade den 2. IUI-Zyklus. Hab wahnsinnig Angst, dass es wieder nicht klappt. Ich denke ich werd mir ein Herz fassen und den Arzt nach psychologischer Unterstützung fragen. Vielleicht hilft es mir ja. Viel schlimmer kann es ja kaum werden.

Ich wünsch euch alles Gute!

Beitrag von cosy-80 13.04.10 - 22:12 Uhr

Ich glaub da nicht dran.

Ich sehe hier in Urbia nämlich viele viele gegenteilige Beispiele.

Die meisten, die schwanger werden wollen, werden es auch irgendwann und wenn man nicht schwanger wird, dann hat das einen medzinischen Hintergrund.

Und dass die IVI's, IVF'S, ICSI's nicht unbedingt klappen müssen, halte ich auch für "natürlich".

Man zwingt den Körper sozusagen schwanger zu werden, wenn er aber grade in dem Zyklus nicht bereit ist....was dann???? wobei ich auch hier denke, dass alles immer eine medizinische Ursache hat.

So weit ist die Medizin halt noch nicht.

Beitrag von patientinxy 14.04.10 - 08:17 Uhr

Hallo,
ich bin nach unseren #stern#s#stern#stern auch in ein wahnsinnig tiefes Loch gefallen. Ich habe aber dann einige Dinge unternommen, damit es mir besser ging:
- Abortsprechstunde an der Uniklinik und Kiwuklinik
- psychotherapeutische Behandlung
- Akupunktur
- Reduzierung auf Teilzeit
Meine Schwester war zu der Zeit schwanger mit ihrem 3. Kind und auf der Arbeit liefen auch nur schwangere rum #heul
Ich weiss, es ist schwer zu glauben, aber ich moechte dir wirklich Mut machen. Ich konnte auch nicht glauben, dass ich mal ein Baby haben werde, aber das Wunder ist wirklich geworden.
Falls du Fragen hast, dann kannst du gerne ueber VK schreiben.
Sabrina