schwanger und beerdigung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von .sonny. 13.04.10 - 17:39 Uhr

hey ihr süßen

vorgestern ist mein opa eingeschlafen
er war krank und es war eine erlösung für ihn
nun ist nächste woche die beerdigung dann bin ich 37+4

es ist so das in meiner familie 2 frauen die schwanger waren zu einer beerdigung gegangen sind und ca 3 wochen danach eine fehlgeburt hatten das ist aber bestimmt 30 jahre her
so nun ist das im kopf meiner oma und sie verbietet mir zur beisetzung zu kommen
das tut aber so weh das ich da nicht hin darf
sicher wenn ich nächste woche körperlich nicht kann oder schon im krankenhaus bin sehe ich das ja ein
aber so???
alle sind da nur ich darf nicht #heul

was sagt ihr dazu???

glg sonny

Beitrag von schmettermaus 13.04.10 - 17:42 Uhr

Totaler Quatsch wenn du das willst dann geh hin,du bist kein Kind mehr!!!

Beitrag von sternchen3012 13.04.10 - 17:44 Uhr

hi,ist doch klar das deine oma sich da sorgen macht außerdem ist die situation auch für sie nicht einfach!sprich einfach nochmal ganz in ruhe mit ihr und erkläre ihr wie wichtig es für dich ist dich zu verabschieden.die gefahr einer fehlgeburt ist ja bei dir nicht gegeben...."schlimmsten"fall setzen die wehen ein.aber das wäre ja nun nicht so schlimm oder?ich wünsche dir viel kraft dafür!

Beitrag von aerlinn 13.04.10 - 17:44 Uhr

Oh je! Erstmal mein herzliches Beileid!

Deine Oma macht sich sicher Sorgen, und alte Leute neigen ja etwas zum Aberglauben. Ich weiß nicht, was ich an deiner Stelle tun würde. Weißt du denn was dein Opa dazu gesagt hätte? War er auch etwas abergläubisch?


Gruß, Aerlinn

Beitrag von .sonny. 13.04.10 - 17:48 Uhr

ich denke nicht das mein opa was dagegen gehabt hätte
frauen (omas) sind da ja doch bisschen anders

Beitrag von cheshirecat 13.04.10 - 17:45 Uhr

Würde das unter der Kategorie Aberglaube/Zufall ablegen. Andererseits: Ich glaube das hat dann eher was damit zu tun, dass man dann schon ziemlich unter Stress steht und das ist natürlich nix für eine Schwangere.

Wenn du damit gut umgehen kannst und es nicht der gefühlsmäßige Supergau wird - geh hin. Wenn du Angst oder ein schlechtes Gefühl hast: lass es. Hör auf dein Herz.

LG
#katze

Beitrag von betzedeiwelche 13.04.10 - 17:46 Uhr

Sorry aber es ist oder war Dein Opa mit dem Du seinen letzten Weg schon gehen solltest wenn Du selbst es willst und kannst das kann Dir keiner nehmen. Überleg Dir gut ob Du damit leben kannst nich dabei gewesen zu sein denn diesen Moment kannst Du nicht nach holen.
Außerdem wenn man will findet man immer einen Schuldigen oder ne Erklärung wenn sowas passiert aber das die FG´s damal wegen der Beerdigung waren möcht ich doch stark bezweifeln sowas passiert wenn der Krümel nicht gesund ist nicht wenn die Mutter mal ein ppar Tränen lassen muß. LG Betzy

Beitrag von .sonny. 13.04.10 - 17:52 Uhr

danke für eure antworten

ich denke ich werde wenn ich nicht hin gehe und es mir aber soweit gut geht mir immer vorwürfe machen nicht hingegangen zu sein und eventuell meiner oma immer die schuld dafür geben

Beitrag von pepperlotta 13.04.10 - 17:54 Uhr

Erstmal ganz herzliches Beileid.

Auch bei mir ist vor einigen Wochen der Opa verstorben. Für mich stand außer Frage, dass ich auch zur Beerdigung gehe und wirklich niemand hat etwas negatives geäußert.

Es gibt tatsächlich den Aberglaube oder wie man es nennen will, dass eine Schwangere Frau nicht auf den Friedhof gehen soll doch vielleicht wird deine Oma beruhigt sein, wenn du ihr erklärst, dass heute die Überwachung der Schwangerschaft viel fortgeschrittener ist und somit das Risiko einer FG schon früher erkannt wird. Da bei dir aber (soweit ich das jetzt mal annehme) kein Grund zur Sorge besteht und selbst wenn durch die Aufregung/Anspannung Wehen einsetzten sollten bist du ja quasi schon weit genug.

Ich würde hin gehen aber vorher mit deiner Oma sprechen.
Alles Gute

Beitrag von yale 13.04.10 - 17:56 Uhr

Ich kenn es aber auch so Schwangere und babys haben auf einem Friedhof nix verloren.

Ich würde den rat deiner Oma befolgen,zum einen ist es immer mit stress verbunden und zum zweiten kannst du dich auch nach der SS allein von deinem Opa verabschieden.

Alles gute und denk an dein Krümel

Beitrag von alinasmama2003 13.04.10 - 18:08 Uhr

erstmal mein beileid.
also ich kann nur von mir reden, aber in meiner ersten SS ist meine oma gestorben, 1 monat vor der geburt meiner tochter und ich bin hingegangen, das hab ich mir nicht nehmen lassen, ich habe sie überalles geliebt und ich persönlich brauchte das um mich zu verabschieden.
mir wurde auch von fast allen seiten geraten zu hause zu bleiben, aber wenn man jemanden geliebt hat möchte man sich ja auch verabschieden...
aber das ist deine sache du musst dich wohl fühlen, es bringt ja nix wenn du zur beerdigung gehst und dich selber zwingen muss.
ich wünsche dir viel kraft...

Beitrag von wir3inrom 13.04.10 - 18:12 Uhr

Waren die alle hochschwanger?
Das kann ich mir nämlich nicht vorstellen..

Beitrag von lilly-joe 13.04.10 - 18:18 Uhr

Also ich würde es mir nicht nehmen lassen, meinem Opa die letzte Ehre zu erweisen.

Mein Papa ist am 11. Februar gestorben, da war ich noch ganz am Anfang meiner SS. Ich habe super viel geweint und war alles andere als glücklich und mein Kleines ist immer noch bei mir. Auch die Beerdigung ging vorbei und es ist immer noch alles i.O.

Bei meinem Jüngsten war ich auch auf 2 Beerdigungen: einmal ca. 28. und einmal ca. 36. SSW - der Kleine kam kerngesund zur Welt.

Ich denke, Deine Oma ist etwas abergläubisch - aufgrund welcher medizinischen Indikation sollte Dein Kind denn deshalb sterben??


LG
Alex

Beitrag von jule-hussmann 13.04.10 - 18:24 Uhr

mit deinem opa tut es mir auch sehr leid...

ich habe auch von meiner schwiegermutte gesagt bekommen ich dürfe keite gestorbenen menschen sehen, allerdings arbeite ich in einem altenheim, wo ich nicht drum rum komme, ich habe heute eine frau versorgt kurz nachdem sie gestorben ist, ich denke man sollte selber entscheiden was das beste ist, wenn du dich schlecht fühlst wenn du dich nicht verabschieden kannst, würde ich hingehen zur trauerfeier. es ist auch nicht gut fürs baby wenn du lange noch ein schlechtes gewissen hast wegen der sache.

du solltest ein freien kopf haben und das kann man meiner meinung nach nur wenn man seinem herzen folgt, das kann nicht schlecht sein fürs baby!!

lg jule

Beitrag von -k-r-u-e-m-e-l- 13.04.10 - 18:39 Uhr

Na Du,

Kopf hoch#liebdrueck.

Bei meiner ersten und dieser SS war ich auch jeweils auf Beerdigung von Familienangehörigen und habe es sehr gut überstanden. Ich denke, es gehört leider zum Leben dazu: der eine geht...der andere kommt #schmoll

Und denk immer dran, Du sagst es sei eine Erlösung für Deinen Opa gewesen...ihm geht es jetzt sicher gut und hat keine Schmerzen mehr.

Rede mit Deinem Arzt darüber oder Deiner Hebi und folge Deinem Bauchgefühl#herzlich

Liebe Grüße, Krümel

Beitrag von babybibi 13.04.10 - 19:04 Uhr

erst einmal

mein #herzlich Beileid!!!

Aber ich kann dich beruhigen...Ich war erst vor über 2 Wochen auf der Beerdigung meines Patenonkels der leider viel zu früh verstarb gewesen...Alle machten sich riesig sorgen um mich weil es nur wenige tage bis zum errechneten termin waren...Aber ich habe es geschafft und bin soger noch drüber...

Morgen wird dann eingeleitet

wünsche dir dennoch alles alles liebe und gute für die bevorstehende zeit

glg bibi mit #baby bastian et + 9

Beitrag von kiki312 13.04.10 - 21:33 Uhr

Hallo Sonny,
fühl dich erstmal gedrückt. Tu das was du für richtig hältst, wenn du dich verabschieden möchtest dann geh dorthin, es kann dir keiner verbieten. Ich kann so gut nachempfinden, am Samstag ist meine geliebte Oma gestorben und wir werden Sie am Donnerstag auf ihrem letzten Weg begleiten. Und mal ganz ehrlich was soll schon geschehen?Selbst wenn du Wehen bekommen solltest is dein Kind doch schon "reif" zum Überleben. Also sei ein bisschen Egoist und tu das, was du für richtig hältst!
ganz lieben Gruß kiki312(35+5SSW)

Beitrag von dini2 13.04.10 - 21:35 Uhr

Mein herzliches Beileid

Das ist sehr schwierig für Dich... Manche sagen so und andere so. Ich habe in meiner SS erfahren daß mein Papa an Krebs erkrankt ist. Ich hätte nicht gewußt was ich hätte machen sollen, wäre er damals schon verstorben. Mein Man hat mir auch von dem Glauben erzählt, daß Schwangere und Kinder unter einem Jahr nicht auf einen Friedhof gehen dürfen. Mein Papa ist im November gestorben. Meine kleine Maus war eine Woche vorher noch jeden Tag mit im Hospiz ihn besuchen. Ich bin zu meinen Eltern geflogen mit meiner Tochter, weil ich weit weg wohne und wollte meinen Papa natürlich noch so oft wie möglich sehen. Meine Tochter hat eienn Abend plötzlich sehr stark angefanken zu Schreien, als wenn sie Panik vor etwas gehabt hat. Nächsten Tag ist er verstorben... Manchmal weiß ich auch nicht was ich glauben soll, komisch war es schon. Ich denke ich würde auf Deine Oma hören. Dein Opa weiß wie es Dir geht, er weiß daß Du ihn geliebt hast. Er wird nicht böse sein wenn Du nicht zu seiner Beerdigung gehst.
Aber trotzdem kann ich Dich verstehen. Und Deine Entscheidung ist nicht einfach!
Ich wünsche Dir viel Kraft