woran merke ich das 70 ml net mehr reichen?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von mel_p 13.04.10 - 17:53 Uhr

huhu mädels,

also irgentwie hab ich das gefühl das jermaine die 5 mal 70 ml net reichen! Wir wurden ja mit 5 mal 70 ml entlassen anstatt 6 mal 60 ml! Weil jermaine schläft ja schon seit 3 wochen so gut wie durch! Nur seit 2 tagen hab ich das gefühl das ihm die net mehr reichen! Deswegen hab ich einfach mal 100 muttermilch ins fläschen gemacht und 85 ml hat er geschafft! seit dem mache ich immer 85 ml ins fläschen die er auch trinkt und auch verlangt! Aber seit den 85 ml ist das bauern voll schwer und er spuckt seit dem auch immer etwas aus!! Soll ich lieber wieder nur 70 ml geben? aber dann schreit er weil er dann noch hunger hat!

Mh weiss net was ich da machen soll! auch mit dem bauern das dauert seit 2 tagen ewigkeiten und wenn dann einer kommt nur ein kleiner und dann spuckt er und bekommt nen schluckauf!

Habt ihr vielleicht ein paar tipps?


LG mel

Beitrag von yale 13.04.10 - 18:00 Uhr

In 2 durchgängen füttern dann müsste es gehen.

gib ihm erst ca. 45 ml lass ihn bäuern und dann nochmal den rest soviel er will da dürfte er bestimmt nichtmehr spucken.

Beitrag von marjatta 13.04.10 - 18:02 Uhr

Also, bei uns hat sich die Trinkmenge auch ganz schnell nach oben angepaßt. So hat der Lütte ganz schnell aufgeholt, denn er war ja doch recht schmal. 2035gr/45cm.

Das mit dem Bäuern, da hatten wir auch immer Probleme. Das Spucken ist auch normal, weil sich das erst im Laufe des ersten Lebensjahres entwickelt, dass nicht mehr alles hochkommt.

Tipps hab ich irgendwie keine. (Ist das schon so lange her????#kratz) Aber die Menge nach oben anpassen würde ich schon. Er holt sich jetzt das, was ihm fehlt, nehme ich an. Meiner hat das fehlende Gewicht binnen 3 Monaten #schock aufgeholt. Und das nur mit Stillen. Überhaupt bin ich platt, dass man mit Stillen ein Kind so groß bekommt ;-)

Gruß
marjatta


Beitrag von maschm2579 13.04.10 - 20:18 Uhr

Hallo,

vielleicht erst 45 ml - bäuern und den Rest.

Im Grunde ist es das Recht von jedem Baby soviel zu essen wie es möchte. Stillen würdest Du nach Bedarf und auch Säuglingsnahrung kann man nch Bedarf geben.
Also gib ihm soviel er will, nur versuch zwischendurch ein Päuschen zu machen.

In 2-3 Wochen wird er schon bei 100 ml sein und es steigert sich.

Ich selber kenne es nur von meinem Umfeld. Meine Maus war bzgl. Nahrungsaufnahme ein Alptraum. Am liebsten alle 30-60 Min mal so 50 ml und dafür noch fast ne Std brauchen #aerger
Ich war also nur am Füttern die ersten 6 Monate...

lg Maren

Beitrag von mimi08152004 13.04.10 - 21:48 Uhr

Hi

Ich bin keine Frühchenmama aber eine mit 2 speienden Stilkindern ;-)
Klappt es denn aus der Brust noch nicht? Ich stelle mir das irre anstrengend vor immer abzupumpen.
Oder sollst du die Menge kontrollieren (sorry, kenne mich ja nicht so aus #hicks)
Das mit dem spucken würd ich jetzt eher mal nicht so dramatisch sehen, das sieht immer mehr aus als es ist..ich dachte auch immer..was die wieder von sich geben...aber es ist ja auch Magensaft mit dabei
und so lange sie zunehmen :-)

Es sei dem er spuckt wirklich in hohem Bogen aus...

Das mit dem in Etappen füttern kann helfen, meine Jungs hätten mich aber zum Teufel gewünscht, hätte ich ihnen den Quell der Freude einfach weggenommen zum aufstoßenlassen :-p..

wenn nur so ein *blurb* mit rauskommt, würde ich es einfach mal weiterprobieren, ev. mal den KiA oder die Hebi kontaktieren, damit man mal ne Gewichtskontrolle macht.
Wenn er trotz spucken zunimmt, ist es ok.


Alles Gute #liebdrueck