Immer wieder Ärger mit der Ex

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von elsa345 13.04.10 - 18:43 Uhr

Hallo, ich weiß nicht ob ich mit meiner Frage hier richtig bin. Aber ich versuche es einfach mal.
Also die Tochter ist 15Jahre und lebt bei der Mutter, es besteht ein gemeinsames Sorgerecht. Nun hat sich das Kind am Wohnort des Vaters für die Sommerferien zwei Praktika gesucht, welche sie in Vorbereitung auf eine Berufsausbildung (Schulabschluß 2011) absolvieren soll und auch möchte. Nunmehr stellt die Mutter sich quer und verbietet das, denn sie will, daß das Kind weiter zur Schule geht und Abitur macht. Der Vater hat gar nichts dagegen, bezweifelt jedoch stark beim gegenwärtigen Notendurchschnitt, daß das Kind es schafft. Sie hat gerade letztes Jahr vom Gymnasium auf die Realschule gewechselt und der Notendurchschnitt ist nicht nennenswert besser geworden. Sie hat erhebliche Schwierigkeiten in den Naturwissenschaften und schrammt immer eben so an der Versetzungsgefährdung vorbei. Hingegen ist sie in den sprachlich, humanistischen Fächern ganz gut. Darum z.B. Praktikum beim Anwalt. Sollte es doch noch peng machen und sie sich erheblich steigern, wäre es toll wenn sie ein Abi machen und schaffen würde. Aber nach Meinung des Vaters sollte ein Plan B für den Fall der Fälle existieren. Wie verhält sich diese Angelegenheit rechtlich? Weiß das jemand und herzlichen Dank schon mal für ev. Antworten.

Beitrag von tabehaki 13.04.10 - 19:15 Uhr

Sie kann nach der Realschule auch immer noch Fachabi z.B. Hauswirtschaftslehre Abi machen. Da muss der Notendurchschnitt nicht Gym.bedingt sein! Versuch mal mit deiner Tochter darüber zu reden. Vielleicht liegt ihr ja das. Zumindest ist es immer noch eine Chance, wenn man nicht gleich Abi macht. Auf ein FGY kann man auch wechseln, wenn mach schon eine Ausbildung hatte, bzw. ein paar Jahre aus der Realschule raus ist. Sie ist 15... klar, dass da die Welt noch weit weg ist ;)

Rechtlich weiß ich leider gar nichts dazu.... :(

Alles Gute

Beitrag von nicole9981 14.04.10 - 10:06 Uhr

Hallo!

Ich verstehe die Mutter nicht ganz. Sie kann sie ja schlecht zwingen Abi zu machen. In dem Alter soll sie froh sein dass die Tochter sich bemüht, zwei Praktikas freiwillig macht und sich auf den Beruf vorbereitet. Rechtlich kann ich nichts dazu sagen, aber die Eltern sollten sich einig werden und die Tochter in dem unterstützen was sie möchte...dann wird es vielleicht auch mit der Schule besser.

Ich habe mein Abi auch auf dem zweiten Bildungsweg gemacht. Die Abendschule ist die anstrengendere Variante weil ich nebenbei arbeiten war, aber es geht. Und wenn nicht? Was ist denn so schlimm daran wenn man kein Abi hat? Vermutlich steht man da aber auf verlorenem Posten wenn die Eltern des Mädchens sich nicht einig werden. Ich habe auch einen Stiefsohn und es ist sehr schwer da zu vermitteln.

LG Nicole

Beitrag von muttiator 14.04.10 - 15:24 Uhr

Die Tochter hat in ihrem Alter ein Mitspracherecht und sollte das auch nützen. So ohne weiteres kann ihr die Mutter nun nichts mehr verbieten. Einfach ein Gespräch beim Jugendamt vereinbaren würde ich erst mal sagen und schauen was dabei raus kommt.

Beitrag von elsa345 14.04.10 - 17:45 Uhr

Danke für die Antworten, na ja wahrscheinlich wirds laufen wie immer bisher und der KV zu Kreuze kriechen, damit sie doch ihre Einwilligung gibt. Meine Güte warum sind Exen nur so?????#schwitz

Beitrag von muttiator 14.04.10 - 17:47 Uhr

Wir sind alle irgendwo die Exen. ;-)