Wie lange arbeiten dass man Mutterschaftsgeld...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von huehnersuppe 13.04.10 - 19:44 Uhr

...in voller Höhe bekommt?

Meine Elternzeit endet anfang September, mein neuer Mutterschutz wird vorraussichtlich am 30. Oktober beginnen.

Das wären nur knapp 2 Moate Arbeit.

Gezählt wird doch das Nettogehalt der letzten 3 Monate vor dem Mutterschutz, oder? Was bekomm ich denn dann?

Das Geld könnten wir gut gebrauchen (wer nicht?). Jetzt kommt es drauf an, ob es sich lohnt, die 2 Monate zu arbeiten oder direkt die Elternzeit (geplant waren 2 Jahre) u verlängern bis zum neuen Mutterschutz - was blöd wär, da ich ein Jahr gern im Einschulungsjahr nehmen möchte.

Weiß da jemand bescheid?

Beitrag von sunnyle 13.04.10 - 20:33 Uhr

Hallo,

also bei mir ist es so, dass zwischen dem Ende der 1. Elternzeit und dem neuen Mutterschutz 3 Tage liegen.

Lt. dieser Seite http://www.schwanger-in-bayern.de/schwangerenberatung/themen/finanzielle-leistungen/mutterschaftsgeld.html Ziffer 3.5.2 und der Aussage meiner KK und einer netten Urbianerin, welche mich hier sehr gut aufgeklärt hat, erhalte ich 13 Euro pro Tag von meiner KK und den Rest vom AG bis zur Höhe meines Nettogehaltes, welches ich erhalten würde, wenn ich meine Arbeit ganz normal wieder aufgenommen hätte und die neue Mutterschutzfrist nicht eingetreten wäre.

Dies wäre bei dir dann ja auch der Fall, wenn du die 2 Monate, welche zwischen Elternzeit und Mutterschutz liegen, arbeiten würdest.

Lg Sunnyle