Warum müssen Kinder vor den Eltern gehen?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von valada 13.04.10 - 19:45 Uhr

Hallo ihr,

es geht nicht direkt um mich, nicht um meine Kinder, sondern um den kleinen 3 Jahre alten Jungen einer Freundin von mir...

Es ist definitiv klar, dass er sterben wird, wenn er noch ca 10 Tage auf der Intensiv durchsteht, wird er in die Hospiz überwiesen...

Es tut schon allein mir so weh, die Gefühle von seinem Eltern mag ich mir garnicht vorstellen... Selbst ich sitze hier und heule wie ein Schlosshund... Er ist so ein süßer Fratz...

Warum ist das Leben manchmal so unfair? Warum müssen Kinder vor den Eltern gehen? Wie kann man mit diesem Schmerz umgehen? Was kann man machen um zu helfen? (außer immer für diese Familie da zu sein).. Kann man überhaupt etwas machen? Warum warum warum....

Ach Leute, es ist sooooo unfair #heul

Beitrag von kaktus0 13.04.10 - 20:25 Uhr

Es ist wirklich tragisch sein Kind beerdigen zu müssen. Ich wünsche Dir und vorallem deiner Freundin viel kraft das durchzustehen.

Weisst du, in welches Hospiz er dann kommen darf? Es gibt ja leider noch nicht so viele Hospize für Kinder.

Ich wünsche dem kleinen, dass er friedlich und ohne große schmerzen einschlafen kann....

Beitrag von manu82w 13.04.10 - 20:54 Uhr

Ja ich weis zwar nicht drekt wie das ist, weil meine kleine nicht betroffen ist,

aber bekomme es ab und an mit, da ich in einem kinderhospiz arbeite,

es ist shcon immer sehr traurig..

ganz vel kraft denn eltern,

liebe grüsse manu

Beitrag von valada 14.04.10 - 08:28 Uhr

Ich bewundere dich!!!

Ich glaube, ich könnte in einem Kinderhospiz nicht arbeiten, da wäre ich nur am heulen... Dieses Wissen, dass man nur noch die letzten Tage verschönern kann, aber dass sie gehen werden und mitzuerleben wie sie gehen....

Um das durchzustehen muss man auch ein ganz besonderer Mensch sein und höchstwahrscheinlich ist das nicht nur Beruf, sondern Berufung....

Beitrag von krokolady 14.04.10 - 13:27 Uhr

Ein schwerer, wenn auch wundervoller Job find ich!
Auch wenn es traurig ist, muss es doch auch wunderschön sein ein Kind auf seiner letzten Reise zu begleiten.

Beitrag von gluecksschnecke 14.04.10 - 13:55 Uhr

... wie kann es wunderschön sein, ein Kind sterben zu sehen?#schock#heul

Beitrag von krokolady 14.04.10 - 14:21 Uhr

Du scheinst nicht richtig gelesen zu haben.

Ich schrieb auf der letzten Reise begleiten..........und dazu gehört mehr als einfach nur ein Kind sterben zu sehen!

Beitrag von gluecksschnecke 14.04.10 - 14:44 Uhr

... aber was auch immer du unter "letzten Reise begleiten" verstehst (und was auch immer getan wird, um es dem Kind so schön und einfach wie möglich zu machen), geht es doch letzten Endes darum, das Kind sterben zu sehen.

Mir treibts allein bei dem Geschreibsel die Tränen in die Augen, denn ich kann rein gar nichts Schönes daran finden, dass Kinder aus dieser Welt gehen müssen. Schön ist vielleicht, dass sie nicht mehr leiden müssen, aber die Vorgeschichte diese kleinen Wesen ist doch einfach nur grausam und traurig. Ich bewundere alle Menschen, die in solchen Situationen helfen können.

Beitrag von krokolady 14.04.10 - 14:49 Uhr

Natürlich ist es nicht schön wenn ein Mensch stirbt - egal ob Kind oder Erwchsener.
Und grad wenn man in dem Bereich arbeitet muss man sehr feinfühlig sein........man begleitet ja nicht nur das Kind, sondern auch die Eltern.
Muss ihnen Halt geben und Kraft.
Und ich stelle es mir schön vor wenn ich ein positives Feddback darauf bekommen würde um zu spüren das ich alles richtig gemacht habe.

Der Tod ist etwas schreckliches - aber es kommt immer darauf an wie man damit umgeht und was man daraus macht.

Beitrag von valada 14.04.10 - 08:05 Uhr

Danke!!!

Er kommt ins Bärenherz nach Wiesbaden...

Beitrag von twins-08 13.04.10 - 20:54 Uhr

Das tut mir leid....was hat der Kleine denn?

Man fragt sich immer WARUM aber man bekommt niemals eine Antwort. Aber nur Eltern die sowas durchstehen bekommen solch besondere Kinder. Es ist unvorstellbar das man sowas überhaupt irgentwie durchstehen kann...aber man kann. Wenn man alles rauslässt,drüber redet...Menschen hat die immer da sind und einfach zuhören und einen in den Arm nehmen. Die immer wieder etwas dafür tun das die Eltern wissen das Kind wird niemals vergessen sein...auch von aussenstehenden nicht. Das ist wichtig.

Viel Kraft für die Eltern des Kleinen...stille Grüße Gesine mit Jona und Julie fest im Herzen.
http://unsere-suessen.chapso.de/index-s552040.html

Beitrag von knutschkugel4 13.04.10 - 21:48 Uhr

Du hast eine wunderschöne HP fertig gemacht#liebdrueck#liebdrueck#liebdrueck

Beitrag von twins-08 13.04.10 - 22:01 Uhr

Ich danke dir....ist das einzige was ich noch tun kann für meine Mausis.#schmoll

Beitrag von valada 14.04.10 - 08:24 Uhr

Laß auch dich mal drücken #liebdrueck

Danke für deine Ratschläge!!! Die Engelsflügel von deinen Töchtern sind ja ganz toll, darf ich das als Idee klauen?

Was der kleine Kämpfer hat, ist nicht so einfach zu schreiben, zuviel :-( er wurde schon mehr als 30 mal operiert... Und er will leben, er klammert sich an seinem Leben fest, aber sein kleiner Körper ist leider doch zu schwach...

Beitrag von nicola_noah 14.04.10 - 07:40 Uhr

Hallo,

Ich finde das auch so Unfair#heul
Uns steht dieser Weg noch bevor.....Irgendwann....Ich hoffe es ist noch sehr lange hin bis dahin....

"Wie kann man mit diesem Schmerz umgehen?"

Ich weiß es nicht....
Es gibt Tage an denen ich manchmal darüber nachdenke wie es ohne Max sein wird,aber schon alleine dieses Nachdenken löst einen so großen Schmerz aus das es einen zerreisst.

#schmoll

Beitrag von valada 14.04.10 - 08:15 Uhr

Bei meiner Freundin war es zwar seid ein paar Wochen schon klar, dass es diesmal nicht mehr gut ausgehen wird, aber trotz allem haben wir immer gehofft und hoffen immer noch...

Habe grad mal auf deiner Seite geschaut, ihr habt ja auch ein heftiges Schicksal und einen genauso großen Kämpfer wie meine Freundin...

Laß dich mal drücken #liebdrueck

Beitrag von paulaimee 14.04.10 - 10:50 Uhr

Du kannst nur immer für sie da sein und ihnen erlauben, wenn er gestorben ist, das sein name kein tabu ist, zeig Ihnen das sie immer von ihm sprechen dürfen das ist sehr wichtig, in meinem Familien und Freundeskreis durfte ich das nämlich nie, mein SOhn ist tot also wird er totgeschwiegen und das finde ich schlimm.
Sei einfach für sie da und lass sie immer über ihn sprechen!

Lg Anne

Beitrag von analir 14.04.10 - 10:51 Uhr

Ich weiß von welchem kleinem Kämpfer du schreibst und auch mich macht sein Schicksal täglich traurig. Seit nunmehr Jahren verfolge ich sein kleines Leben und werde auch diesen letzten Weg mitgehen, fern von dort und doch so nah.

Ich ziehe den Hut, vor der Kraft der Eltern, ihrem Mut für diesen letzten schweren Weg. Und heute wünsche ich dem kleinen Kämpfer noch soviel Kraft, dass er seine Sternenreise erst im Bärenherz antreten kann.

Oh man, die Tränen fließen.... ich hoffe noch immer!

Traurige Grüße, Rilana

Beitrag von nala22 14.04.10 - 12:24 Uhr

Oh man das ist so hart, unfair alles echt zum kotzen!!!!
Mir fehlen die Worte und es tut mir als Mutter so weh, wenn ich sowas schreckliches lesen muss.
Ich würde damit nicht umgehen können, wenn eines meiner Kinder sterben müsste/ würde.

Das ist so schrecklich, ich muss weinen #heul

Damit wird man nie umgehen können, man wird nur damit leben müssen...irgendwie glaube ich.

Einfach nur schrecklich, das Leben ist nicht fair!!!!

Ich würde Dich jetzt am liebsten drücken und auch die Eltern des Kleinen!!!!!#schmoll

Man kann da nicht helfen......mein Herz tut weh!!!

Beitrag von gluecksschnecke 14.04.10 - 13:58 Uhr

#heul - ich kann mich dir nur anschliessen und frage mich bei solchen Fragen auch immer nur, wenn es einen Gott gibt, warum läßt er soetwas zu?

Viel Kraft für deine Freundin und es ist schön von dir, wenn du ihr beistehst.

Lg Elvira

Beitrag von arwen1979 14.04.10 - 17:50 Uhr

Warum???
Darauf gibt es keine antwort, ich habe mir diese Frage in den letzten 7 Jahren auch sehr oft gefragt.
Ich habe diese geschichte gefunden ..... ich denke sie spricht für sich:

Die Geschichte von der sehr, sehr alten Seele

© by www.engel-thies.de

Es war einmal eine sehr, sehr alte Seele, die sehr, sehr viele Menschenleben auf der Erde gelebt hatte und deren
Dasein als Seele jetzt ebenfalls fast zu Ende war, ja, bald würde sie mit der EWIGKEIT verschmelzen und ein Teil
davon werden.
Im Augenblick saß die alte Seele in der Leere zwischen ihrem letzten Menschenleben und ihrer künftigen
VERSCHMELZUNG und fühlte sich ein wenig einsam. Ihre besten Freunde waren auf und davon, die alte Seele
konnte sie unten auf der Erde sehen, wir jede von ihnen einen Menschen mit Eifer, Neugier und Staunen und den
verschiedensten Gedanken erfüllte.
Ich will dorthin, sagte die alte Seele. Ich habe immer noch eine ordentliche Portion Freude übrig. Ich will dorthin
und sie ihnen schenken.
Aber die Zeit, die dir vor der VERSCHMELZUNG bleibt, ist so kurz, warnte der WÄCHTER. Natürlich kannst du
ihnen Freude schenken, aber wenn du nur so kurze Zeit bei ihnen bleibst, schenkst zu ihnen zugleich eine große
Trauer, wenn du sie verlässt.
Ich weiß, sagte die alte Seele. Aber ich will es trotzdem. Ich will ihnen so viel Freude schenken, dass sie ihnen
danach über die Trauer hinweghilft.
Dann soll es so sein, wie du es willst, sagte der WÄCHTER und schickte die sehr, sehr alte Seele los.
Daraufhin bekamen ein Mann und eine Frau auf der Erde ein Kind, das sie sich schon lange gewünscht hatten. Es
war ein allerliebstes Kind, das ihnen vom Tag seiner Geburt an Freude bereitete, jene ungetrübte Freude, die die
Menschen empfinden, wenn ihre Seelen einander begegnen und sich voller Entzücken aus der EWIGKEIT
wiedererkennen.
Aber bleibt dir nicht nur sehr wenig Zeit? Flüsterte die Seele der Mutter der alten Seele in dem kleinen
Mädchen zu.
Die Zeit ist kurz, aber die Freude ist groß, antwortete die sehr alte Seele.
Und obwohl die Mutter dieses Gespräch nicht hörte, weckte das Geflüster eine ahnungsvolle Unruhe in ihr, einen
Hauch des Wissens, dass wir nichts auf Erden besitzen, einer den anderen nicht und nicht einmal uns selbst. Alles
wird uns schließlich genommen werden, alles, was wir mit uns tragen, alle Lieben um uns herum, schließlich auch
unser Leben und unser Körper.
Aber das Mädchen wuchs heran, und die Freude, die es verbreitete, war so groß, dass die Mutter diese Gedanken
vergaß. Und der Vater freute sich ebenfalls. Ja, die sehr alte Seele durfte ihre letzte Zeit genau so verbringen,
wie sie es sich gewünscht hatte.
Aber die Zeit war kurz, auch nach menschlichem Maß war sie kurz, und der Augenblick kam, da die
VERSCHMELZUNG stattfinden würde. Die sehr, sehr alte Seele erhielt den Ruf, dass sie sich unverzüglich zur
Zeremonie einfinden solle, und musste gehorchen.
Für die Menschen sah es so aus, als hätte ein plötzlicher Tod das Mädchen ereilt. Ihre Trauer war maßlos, genau
wie der WÄCHTER es vorhergesagt hatte. Aber da alle Erinnerungen an ihr Kind nur Freude und nichts als
Freude waren, konnten sie ihre Trauer ertragen, genau wie die sehr alte Seele es vorhergesagt hatte.
Und wo man früher die sehr, sehr alten Seelen ihr letztes Häppchen Zeit einfach in der Leere hatte absitzen
lassen, bürgerte sich von nun an in der EWIGKEIT die Sitte ein, dass die alten Seelen zu Menschen, die sie
brauchten, geschickt wurden, um ihnen Ihre letzte große Freude zu schenken. Die Freude gibt den Menschen die
Kraft, die anschließende Trauer, die unausweichliche Trauer zu ertragen und allmählich in etwas Gutes zu
verwandeln.

#kerze für alle Kinder die vor ihren Eltern von dieser Welt gehen müssen.

Beitrag von nala22 15.04.10 - 12:03 Uhr

#schmoll #heul