Hmmm..., vielleicht ging/geht es wem ähnlich?!...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von belebice 13.04.10 - 19:51 Uhr

Hallo ihr lieben Mitmamis

Folgende Situation. Seit der Geburt von Leni wurd ich von ihr eigentlich recht verwöhnt#hicks, ergo, sie schlief prima durch bis um 4.00h als sie ca 2 bis 2,5 Monate alt war. Mit ca 6 Monaten schlief sie dann die ganze Nacht durch. Bis zur Mitte der letzten Woche. Seither lässt sie sich wunderbar weglegen gegen 18.45h bia 19.00h. Dann schläft sie im Durchschnitt bis ca 20.00h und dann geht es los. Sie weint ganz schrecklich. Ich gehe hin, streichel sie, tröste sie, nehme sie auf den ARm, lege sie wieder hin und sie schläft für ca 15 Min. Dann das gleiche auf Anfang, selbes Prozedere. Es geht auch nur Mama, bei Papa dreht sie nur noch mehr auf (was auch daran liegen mag, dass er nur am We trösten kann). Das zieht sich dann so hin, bis ich ins Bette gehe. Das ist in der Regel so um 22.00h..., dann nehme ich sie mit zu mir. Dort schläft sie dann friedlich durch bis zum anderen Morgen. Ich würde auch gerne eher mit ihr ins Bett gehen, allerdings habe ich auch noch zwei größere Kinder, die ich ja nicht zwangsschlafen schicken kann. Mein Mann kann die großen nicht weiter beaufsichtigen, da er beruflich die ganze Woche unterwegs ist. Gestern war es nun so, dass sie morgens super drauf war, sich gegen 15.00h übergeben hat, dann die zweite Tageshälfte hoch fieberte. Ob es daran lag?! Ich habe aber irgendwie auch nicht das Empfinden, dass sie Schmerzen hat. AUsschließen kann ich es natürlich auch nicht hunterprozentig. Es ist auch nicht so, dass mich das ganze schlaucht (bisher zumindest nicht ;-), eher im Gegenteil..., ich geniesse ihre Nähe nachts und ich geniesse auch, dass sie mich im MOment anscheinend dringender braucht denn je, ich würde nur gerne verstehen, warum es so ist. Schub oder so steht ja auch mit 46 Wochen an. Leni ist jetzt 44 WOchen alt.... Vielleicht habt ihr ja ähnliche Erfahrungen und Erklärungen für mich?!


GlG Bianca mit Pf#verliebt

Beitrag von nightwitch 13.04.10 - 20:10 Uhr

Hallo,

ich denke niemand kann sagen, was dein Kind gerade hat ;-)

Es kann soviele Faktoren geben, die alle die Unruhe (zumindest interpretiere ich das auch unter anderem als Unruhe) hervorruft.

Wenn sie wirklich ruhig und friedlich bei dir in der Nähe schläft, dann fehlt ihr das vielleicht?
Hast du die Möglichkeit sie an der "Frau" schlafen zu lassen?
Also eine Trage, Tragetuch oder ähnliches?


So hast du die Kleine immer dabei, sie würde vielleicht nicht so viel schreien und du hast die Hände für die Großen frei!


Ansonsten hilft dir nur unser Mütter-Mantra: "Es ist nur eine Phase, es ist nur eine Phase, es ist nur eine Phase" ;-)

Morgen kann es schon wieder ganz anders aussehen, oder aber es kann noch Wochen so weiter gehen. Das weiss bei unseren Mäusen leider niemand so genau ;-)

Alles Gute

Sandra

Beitrag von belebice 13.04.10 - 20:19 Uhr

Hmmm, vielen lieben Dank für deine ANtwort. Also zunächst einmal..., ich habe keine Trage..., bin aber in alle Richtungen offen..., aber denkst du das wäre effektiv?! Ich meine, würde sie nicht ganz durcheinanader geraten. Gerade abends?, wenn ich jetzt an dem ihr bekannten Rítual etwas ändern würde?! Die Kinder sind ja abends mit mir im Wohnzimmer, der Fernseher läuft, wir schnäbbeln viel..., das würde sie doch sicherlich stören?!

GlG Bianca

Beitrag von nightwitch 13.04.10 - 21:12 Uhr

Naja, momentan ist es ja auch nicht gerade so toll für die Kleine, oder?

Es kommt auf einen Versuch an. Ich habe die Erfahrung gemacht, immer dann, wenn man gerade irgendetwas wie Routine oder Ritual hat, hauen die Kinder sowieso wieder dazwischen.

Ich bin eh nicht so eine Verfechterin von straffen Uhrzeiten und Tagesabläufen.
Meine Kinder (2,5 und fast 1 Jahr) sind spontane Entscheidungen von mir gewöhnt. Sie sind völlig unkompliziert und sind nicht komplett durch den Wind, wenn es mal einen Tag nicht so läuft, wie den Tag davor.

Kinder kommen dann ins Bett, wenn sie müde sind, nicht wenn die Uhr sagt: "es ist 18 Uhr, du legst dich jetzt ins Bett" (nicht auf dich bezogen, aber hier gab es mal eine Mutter, die den Tagesablauf wirklich fast minutiös durchgeplant hat und hat sich gewundert, wieso das Kind sich fast jeden Abend 2 Stunden lang müde weint).

Wenn die Kleine momentan mit der Zubettgeh-Situation nicht zufrieden ist bzw momentan andere Bedürfnisse haben (und das ist sie bzw hat sie in meinen Augen, sonst würde sie ja durchschlafen ;-) ), dann finde heraus, was sie momentan eher braucht als das "pünktliche ins Bett legen".

Lass sie doch - zumindest wenn es keine große Quälerei für sie bedeutet - abends noch ein wenig mit ihren Brüdern spielen. Sie bekommt vielleicht auch aktiver mit, dass das Familienleben weitergeht während sie im Bett liegt und das passt ihr vielleicht nicht (im Bett ist es ja auch langweilig, aber alle anderen haben Spass ;-))

Probier es einfach aus, entweder es klappt oder eben nicht.
Aber zumindest hast du es dann versucht.

Lieben Gruß
Sandra