Nach der Elternzeit Arbeitslos, Geld berechnet vom Lohn oder Elterngel

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von zabou 13.04.10 - 20:25 Uhr

Hallo!

Mein Elterngeldjahr endet im Januar, meine Tochter geht mit 8 Monaten in die Kita mein Sohn ebenfalls mit 3 Jahren.
Nun möchte ich aber noch nicht voll arbeiten, sondern 1 Jahr arbeitslos mit 400 Euro Job .
Vor meiner Elternzeit hab ich normal gearbeitet.
Wird dann das ALG1 davon oder von dem Elterngeld berechnet?
Läßt mich die ARGE überhaupt NUR den 400 Euro Job machen ?

Danke!

Beitrag von hellokitty87 13.04.10 - 20:34 Uhr

Wenn du ALG 1 beziehen möchtest, MUSST du dich für mindestens 15 Std. wöchentlich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen.
Das ALG 1 berechnet sich aus dem Einkommen was du vor der Elternzeit bezogen hast. Hast du zuvor VZ gearbeitet und möchtest nun nur noch TZ arbeiten wird das ALG demensprechend auf die Stundenzahl runtergerechnet.

Grundsätzlich MUSST du dich beim ALG 1 - Bezug dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen.
Beim ALG II - Bezug gibts die Sonderregelung bei Kinder und 3 Jahren.

Beitrag von goldie99999 13.04.10 - 21:23 Uhr

Arbeitslosengeld kannst Du nur beziehen wenn Du auch sozialversicherungspflichtig arbeiten willst, mind. 15 Std./ Woche. Ein Nebenjob ist IMMER nachranging und muß ggf. aufgegeben werden, wenn er einer Arbeitsaufnahme im Wege steht. Dein "Plan" wird also leider nicht funktionieren.
An Deiner Stelle würde ich, um die die Ansprüche auf ALG zu sichern, ALG für 1 Tag beantragen- wie Wiederbewilligung kann danach 4 Jahre erfolgen. Stellst Du Dich dem Arbeitsmarkt jetzt noch nicht zur Verfügung und beantragst kein ALG, um einen Minijob auszuüben, kann ggf. Dein ALG- Anspruch erlöschen.

Nach der Elternzeit (zumindest bei vollen 3 Jahren) wird das ALG nach einem fiktiven Einkommen nach Qualifikationsstufe berechnet, das Einkommen vor der EZ spielt keine Rolle.

Grüße, Goldie

Beitrag von goldie99999 13.04.10 - 21:25 Uhr

Noch ein Nachtrag:Wenn Deine EZ jetzt endet, wer kündigt denn das Arbeitsverhältnis... Du oder der AG, mit welcher Frist? Oder per Aufhebungsvertrag zum Ende der EZ?

Beitrag von seikon 13.04.10 - 21:55 Uhr

Nein, natürlich lässt dich die Arge nicht 1 Jahr lang auf Alg1 zuhause hocken und nur einen 400 Euro Job machen. Was ist das denn für eine blöde Frage. Du musst dich intensiv um einen sv-pflichtigen Job bewerben. Du musst Maßnahmen der AfA wahrnehmen. Wenn sich das mit deinem 400 Euro Job dann beißt musst du den 400 Euro Job im Zweifel kündigen, wenn du dadurch in einen sv-pflichtigen Job kommen kannst.

Wie stellst du dir das eigentlich vor? Schön das Alg 1 absahnen und nur so ein bissl das Taschengeld aufbessern? Unglaublich #contra

Beitrag von sunny1904 13.04.10 - 23:43 Uhr

Was ich unglaublich finde, ist folgendes:

Nach meiner Elternzeit bin ich arbeitslos, weil mein Arbeitgeber aufgrund drohender Insolvenz den Laden dicht gemacht hat zum 31.03. ...

Einen Kindergartenplatz bekomme ich nicht, weil ich für unter 3 Jährige nur Anspruch habe, wenn ich einen Job habe. Eine Tagesmutter bekomme ich auch nur, wenn ich einen Job habe, Anspruch auf Arbeitslosengeld hab ich nicht, weil ich keine Betreuung für mein Kind habe.

Und nun? Soll ich mir nach Ablauf des Elterngeldes den finanziellen Strick nehmen??? Bin 13 Jahre vollzeit arbeiten gegangen und jetzt hab ich noch nichtmal Anspruch und kann direkt Hartz IV beantragen???

Dankeschön Deutschland!

Beitrag von goldie99999 14.04.10 - 08:16 Uhr

Eine Tagesmutter finanzierst Du idR selbst, daher liegt es bei Dir, Dir eine zu suchen... Ich sehe da den Staat nicht in der Verantwortung.

Beitrag von sissy1981 14.04.10 - 11:11 Uhr

>>Eine Tagesmutter bekomme ich auch nur, wenn ich einen Job habe<<

das stimmt schlicht und ergreifend nicht. Will ein Elternteil dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen, kann dies aber auf Grund fehlender Betreuung nicht, dann wird über das Jugendamt die Mindeststundenanzahl genemigt und auch finanziert (meist sind dies 2 halbe Tage/ 1 Tag in der Woche, manchen Gemeinden in D genemigen auch mehr).

Beitrag von sunny1904 16.04.10 - 22:15 Uhr

Dies habe ich auch gedacht. Bin zum Jugendamt hin, die haben mir gesagt, ich kann erst ne Tagesmutter beantragen, wenn ich einen Job hab und keinen suche. Sprich, kein Arbeitslosengeld wegen fehlender Betreuung.

Beitrag von sissy1981 21.04.10 - 08:31 Uhr

Dann hast du eine falsche Auskunft bekommen. Ich persönlich empfehle dann immer den Leiter Kindertagespflege herbeirufen zu lassen.

Wirkt Wunder wenn vereinzelte JA-Mitarbeiter die Leute lieber abfertigen.

Beitrag von windsbraut69 14.04.10 - 09:28 Uhr

Davon abgesehen sind auch "nur" 165 Euro anrechnungsfrei beim ALGI und man muß unter 15 Wochenstunden bleiben!

Gruß,

W