Geburt von unserem Traum

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von 26bienchen 13.04.10 - 20:32 Uhr

Hallo,
unsere Maus ist jetzt schon fast 11 Wochen und liegt hier tief schlummernd neben mir, jetzt will ich hier auch meinen Beitrag leisten.
Der eigentliche Geburtstermin war der 28.01.2010. Ich muss dazu sagen, dass ich eine Traumschwangerschaft hatte. Keinerlei Probleme und fit bis zum Schluss.
Ich hatte am 28.01.2010 einen Termin bei meiner Ärztin, Routinekontrolle und CTG Schreiben, da ja der Termin immerhin ran war. Beim CTG war alles ruhig und die Hebamme sagt noch zu mir: "Es kam auch schon vor, dass früh keine Wehe zu sehen war und abends war das Baby da." Ich gehöre nicht dazu, war meine Antwort und das war auch so. Ich bin wieder nach Hause mit einem Termin zum CTG für den nächsten Tag, da aber im Krankenhaus.
Als ich zu Hause ankam, hab ich noch den Laptop angeschmissen und bissl gearbeitet. Und dann fing gegen 20Uhr ein leichtes Ziehen an - so wie Regelschmerzen. Ich hab mir nichts dabei gedacht und weiter meine Rechnungen geschrieben. Das Ziehen blieb aber. Auch die ganze Nacht - da hab ich schon gedacht, es geht los. Geschlafen habe ich nicht wirklich viel und bin mit meinem Schatz gegen um 6 wieder aufgestanden. Das Ziehen war unverändert und wir sind gegen 11 Uhr mit meiner Hebi ins Krankenhaus gefahren zum CTG schreiben. Auf dem CTG waren gerade mal 2 Wehen zu sehen. Ich habe meiner Hebi von dem Ziehen erzählt und sie sagte: "Nach diesem CTG, lass es einfach Ziehen. Das kann ein Zeichen sein, dass es losgeht, es kann aber auch wieder gehen. Fahr nach Hause und ruh dich aus." Also, wir wieder nach Hause und ich habe es mir auf dem Sofa bequem gemacht. Am Nachmittag ruft mich meine Hebi nochmal an und fragt, wie es mir geht. Ich sagte ihr, das Ziehen ist unverändert. Sie sagte, ich solle in die Wanne gehen und entweder es geht weg oder es wird stärker. Ich hab mir ein schönes heißes Bad eingelassen und mich ca. 1 Std. in die Wanne gelegt. Ca. 18 Uhr bin ich wieder raus und wieder aufs Sofa und hab gewartet was passiert. Und dann wurde das Ziehen stärker. Gegen 21 Uhr habe ich angefangen auf meine Atmung zu achten und da wurde mir klar, dass unser Baby wirklich kommen will. Mein Schatz war gegen 21.30 Uhr zu Hause und dann saßen wir zwei da und haben uns angeschaut. Er fragte immer wie es mir geht und ob er etwas machen kann und ich konnte keine richtige Antwort darauf geben. Schließlich wusste ich selbst nicht, ob das schon richtige Wehen waren oder nicht und wie lang es dauern würde. Ich habe nur gemerkt, dass ich nicht mehr sitzen konnte und die Abstände des Ziehens langsam regelmäßig alle 8-10 Minuten kamen. Gegen 23.30 Uhr hab ich meinen Schatz ins Bett geschickt. Ich sagte, er solle versuchen zu schlafen, ich kann es eh nicht und wenn es richtig losgeht, muss wenigstens einer einen klaren Kopf behalten. Also ist er ins Bett und meine lange Nacht ging richtig los. Ich habe viele Dokumentationen auf "phönix" angeschaut, aber irgendwann fast nichts mehr mitbekommen. Das Ziehen wurde immer stärker und die Abstände wurden kürzer. Ich habe versucht die Abstände aufzuschreiben, aber meistens den Anfang verpasst oder vergessen das Ende aufzuschreiben und irgendwann habe ich es gelassen. Ich hab mir gesagt, solange ich es allein aushalte, kann es noch nicht schlimm sein. Ich bin die ganze Nacht im Haus auf und ab gelaufen, habe vor mich hingeatmet und wurde zwischen den Wehenpausen unglaublich müde. So müde, dass ich wirklich die 4 Minuten Pause für ein kleines Nickerchen genutzt habe und erst von der nächsten Wehe geweckt wurde. So gegen um 4 habe ich mir nochmal die Wanne vollgelassen und mich in das wunderbar warme Wasser gelegt. Dort habe ich meine Wehen veratmet und konnte auch bissl entspannen. Und dann ging der Schleimpfropf ab. Und da ich in der Wanne lag, konnte ich nicht definieren, ob jetzt auch die Fruchtblase geplatzt war oder nicht. Also bin ich raus aus der Wanne, habe mich angezogen, da war es ca. 5.15 Uhr. Ich habe meinen Schatz geweckt und ihm gesagt er soll die Hebi anrufen. Die Wehen waren ziemlich heftig geworden und die Abstände auf ca. 2-3 Minuten runter gegangen. Meine Hebi kam und hat nach dem Muttermund geschaut und dann sagte sie: "Hast gute Arbeit geleistet, der Muttermund ist schon 4cm auf. Wir machen noch Frühstück und dann fahren wir ins Krankenhaus." Ich wollte alles, aber kein Frühstück. Ich bin weiter durchs Haus gelaufen und habe schön geatmet und meine Hebi saß mit meinem Schatz in der Küche und hat Frühstück gemacht. Toll, hab ich mir gedacht. Lasst es euch schmecken, ich atme einfach weiter vor mich hin ... !! Es hat geschneit und die Straßen waren glatt und ich wusste nicht, wie ich mich im Auto hinsetzen sollte ... Und ich war soooooo müde!!! Ich wollte einfach nur, dass es vorbei ist. Gegen 6.30 Uhr waren wir dann endlich im Krankenhaus. Ich hab mich umgezogen und bin im Kreißsaal weiter auf und ab gelaufen. Gegen 8 Uhr war der Muttermund vollständig auf und meine Hebi sagte zu mir, wenn es so weiter geht, dann ist dein Baby um 9 da! Aber dann ging es auch erst richtig los. Die Presswehen gingen los und es entstand ein unglaublicher Druck. Ich wusste gar nicht wo mein Körper diesen Druck hernimmt und ich wusste auch nicht wohin damit. Also einfach nur Schreien - so wie im Kurs gelernt. Einfach Atmen und Schreien, wenn es so sein muss. Mein Mäuslein wollte aber nicht richtig bis ganz runter rutschen und so zog sich das ganze in die Länge. Nach fast 2 Stunden Presswehen und vergeblichem Pressen hatte ich einfach keine Kraft mehr. Meine Presswehen waren zwar heftig, aber nicht lang genug und so kam ich an den Tropf, der meine Wehen verlängern sollte. Ich war sooo kaputt und müde. Ich konnte nicht mehr Stehen, weil meine Beine so gezittert haben, selbst im Liegen haben die Beine gezittert. Meine Hebi holte schließlich eine Kollegin zur Verstärkung und sagte ich solle keine Angst haben, sie versucht bei der nächsten Wehe von oben mit zu drücken. Also lag ich im Bett, eine Hebi vor mir, eine auf meinem Bauch und mein Schatz neben mir und bei der nächsten Wehe habe ich gepresst wie wild, und sie hat auf meinen Bauch gedrückt, aber es passierte nichts! "Sie sitzt bombenfest, sie bewegt sich keinen Millimeter" Das war die Aussage der Hebi. Und ich lag da und fragte, was das bedeutet. Meine Hebi sagte: "Wir müssen sie unterstützen - mit der Glocke." Aaaaaaaahhh! Mit der Glocke?????????? Das war das, was ich gar nicht wollte und meine Hebi wusste das!! Aber es half nichts. Mein Schatz saß neben mir und hielt die Hand. Er hatte schon die vielen schwarzen Haare von unserer Maus gesehen und mir Mut zugesprochen. Ich solle ganz ruhig bleiben, es dauert nicht mehr lang und sie ist da! Dann ging alles ganz schnell. Die Ärztin kam, ich wurde betäubt, dann die nächste Wehe, sie hat geschnitten und bei der nächste Wehe hab ich gepresst, die Hebi auf meinem Bauch gedrückt und die Ärztin mit der Glocke ganz leicht gezogen und dann war sie da ......... Man kann das nicht beschreiben, was man dann fühlt!! Dieses kleine blaue, quengelnde, blutige Bündel lag auf meinem Bauch und schaute mich mit ihren großen blauen Augen an!! Man konnte sehen, dass sie genauso kaputt war wie ich! Und dann haben alle geweint - Mama, Papa und Baby! Am 30.01.2010 um 10.25 Uhr sind wir Eltern und damit eine Familie geworden! Sie war 50cm groß und 2.950g schwer! Ich kann das nicht beschreiben, wie man sich da fühlt. Ich weiß nur, dass ich wieder Tränen in den Augen habe, wenn ich daran denke!! Sie ist ein Traum und die ganzen Schmerzen haben sich gelohnt. Alles in allem war ich so stolz auf uns alle! Ich war stolz auf meinen Schatz, dass er bei mir war und alles mitgemacht hat, obwohl er erst nicht wollte. Ich war stolz auf mich, dass ich alles ohne Schmerzmittel und so gut überstanden hatte. Ich habe ein Kind auf die Welt gebracht!! Und vor allem war ich stolz auf unsere kleine Maus. So etwas Schönes gibt es nur einmal auf der Welt. Eine Geburt tut weh, das weiß man im Vorfeld. Aber es war nicht so schlimm, wie ich es gedacht hatte und ich würde es auf jeden Fall nochmal machen. Jetzt sind wir eine Familie und genießen es in vollen Zügen!! #verliebt

Beitrag von abns2008 13.04.10 - 22:26 Uhr

Hallo!

Was für ein wunderschöner Geburtsbericht!

Mir standen echt die Tränen in den Augen...

Alles Liebe für euch,

Nicole

Beitrag von -sunshine-1985- 15.04.10 - 09:21 Uhr

#verliebt#verliebt#verliebt
Ich hab auch Pipi in den Augen gehabt beim Lesen #schein

#klee