Wie Fahrradfahren lernen?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sonne_1975 13.04.10 - 23:03 Uhr

Hallo,

mein Sohn hat unerwartet ein Fahrrad bekommen. Eigentlich sollte er erst mit 4,5 Jahren Weihnachten eins bekommen, aber auf dem Flohmarkt stand ein 16 Zoll Puky Fahrrad für 35 EUR, da konnte ich nicht vorbeigehen.

Mein Sohn ist knapp 4 Jahre, fährt seit letztem Sommer Laufrad, allerdings nicht sooo häufig. Er läuft am liebsten, statt Fahrzeuge zu nutzen. Das Gleichgewicht kann er aber meiner Meinung nach schon halten.

Jetzt haben wir das Problem, dass im Kindergarten fast alle mit Stützrädern fahren, auch ein Junge, der bald 5 wird. Ansonsten gleichaltrige Freunde.

Ich will eigentlich nicht, dass er mit Stützrädern fährt, bringt ja nichts, höchsten für 1-2 Wochen zum Treten lernen (Stützräder sind dabei). Er hat nämlich einmal das Fahrrad von einem Kind ausprobiert und konnte nicht wirklich Pedale treten.

Mein Sohn ist immer etwas ängstlich, er will also mit Stützrädern fahren. Ich versuche ihn zu überzeugen, dass es schlecht ist, aber ohne Beispiele aus dem Freundeskreis ist es natürlich schwierig.

Ich habe mir gedacht, dass wir die erste Zeit ihn am Sattel festhalten (zum Lernen), statt Stützräder dranzumachen. Nach dem Flohmarkt (er war leider dabei, deswegen weiss er davon) haben wir es schnell ausprobiert und er ist ca. 5 Meter damit gefahren (ohne Stützräder, sie sind nicht montiert gewesen), während ich ihn am Sattel festgehalten habe. Wir hatten aber keine Zeit weiter zu üben...

Was würdet ihr raten? Für 1-2 Wochen Stützräder montieren, mit Ansage, dass wenn er 20 Meter am Stück fahren kann, sie wieder wegkommen? Oder gleich nur am Sattel festhalten?

Wegen der Grösse müssen wir auch noch schauen, der Sattel war nicht ganz unten und das war definitiv zu hoch. Die Empfehlung für das Fahrrad ist zwar 105 cm und mein Sohn hat 108, allerdings hat er kurze Beine, beim Laufrad ab 95 cm war der Sattel auch ganz unten, obwohl er 1 Meter hatte.

Wann muss man absteigen bzw. anhalten zeigen? Bremsen kennt er vom Laufrad.

LG Alla und Juri, in 2,5 Wochen 4 Jahre

Beitrag von sunflower.1976 13.04.10 - 23:15 Uhr

Hallo!

Unser großer Sohn hat zum 4. Geburtstag ein Fahrrad bekommen und konnte nach 1,5 Stunden alleine fahren. Er ist allerdingst vorher sehr oft und gut Laufrad gefahren und das Treten kannte er vom Dreirad bzw. Trettraktor.

Will Dein Sohn den Fahrrad fahren lernen? Wenn nicht, würde ich es erstmal lassen. Bei Freunden war das so, dass das Kind kein wirkliches Interesse gezeigt hat und es daher nicht geklappt. Irgendwann hat der Junge das Fahrrad aus dem Schuppen geholt und wollte es lernen. Dann hat es auch recht schnell funktioniert.

Ich glaube, es ist schwer, die Stützräder wegzunehmen, wenn sie erstmal dran sind. So habe ich es bei KiGa-Freunden von meinem Sohn erlebt. Diejenigen, die Stützräder hatten, haben die sehr lange genutzt und die Umstellung war schwer, eigentlich wie Fahrrad fahren neu lernen.

Du schreibst, dass Dein Sohn 5 Meter weit mit Hilfe gefahren ist. Wenn das geklappt hat, sehe ich keinen Grund für Stützräder.

Das Bremsen war anfangs eher das Problem. Beim Laufrad hat er mit den Füßen gebremst. Das geht beim Fahrrad natürlich nicht so gut. Ich bin nur froh, dass das Laufrad keine Handbremse hatte, so dass er sich da nicht umstellen muss. Denn wenn er die Handbremse beim Fahrrad als Hauptbremse nutzt, kann er über den Lenker fliegen. Beim anfahren brauchte er auch noch zwei, drei Wochen Hilfe, aber das kam dann von ganz alleine.

Wir haben anfangs den Sattel ganz niedrig gemacht. Unser Sohn hat auch eher kurze Beine und ich wollte, dass er mit den Füßen ganz auf dem Boden aufkommt.

LG Silvia

Beitrag von sonne_1975 13.04.10 - 23:19 Uhr

Er will schon lernen, aber er hat Angst ohne Stützräder. Auch weil er alle Freunde damit sieht... Klar, aufdrängen werde ich es ihm nicht, notfalls steht es noch ein paar Monate im Keller.

Die Bremsen beim Laufrad nutzt er nur am Berg (wir wohnen auf einem steilen Berg), wenn er runter fährt. Nicht auf ebener Fläche...

Na ja, ich bin mal gespannt.

Beitrag von sunflower.1976 13.04.10 - 23:27 Uhr

Da hatten wir vielleicht den Vorteil, dass nur wenige Kinder, die er kennt (egal ob im KiGa oder aus dem Bekanntenkreis) Stützräder haben. Als er sich zum Geburtstag ein Fahrrad gewünscht hat, wollte er auch Stützräder haben weil seine damals beste KiGa-Freundin welche hatte. Aber Stützräder gab´s nicht...und das war dann auch okay.

Probiert´s einfach erstmal ohne aus. Klar, dass ein Kind anfangs eher ängstlich ist, aber das gibt sich.

Viel Spaß beim üben!

Beitrag von sonne_1975 13.04.10 - 23:37 Uhr

Danke! Wäre er nicht dabei gewesen, hätte ich die Stützräder verstecken können und sagen, es gäbe keine. So hat er sie gleich gesehen, sie waren im Gepäckträger geklemmt.

Und im Conni-Buch (wo Conni mit ca. 7 Jahren, nach meiner Recherche, ihr erstes Fahrrad bekommt) gibt es leider am Anfang auch Stützräder, aber nicht lange.

Beitrag von gunillina 14.04.10 - 06:32 Uhr

Sag ihm, dass die Stützräder kaputt sind.
Ich würde ihn weiter Laufrad fahren lassen, bis er das im Schlaf beherrscht;-).
Dann würde ich immer wieder mal mit dem Rad rausgehen, ihn am Sattel halten und mit ihm üben.
Unser Sohn ist das furchtbar ängstlich gewesen, wir haben uns Sorgen gemacht, dass er NIEMALS Radfahren lernen wird...#augen 1. Kind eben;-)... Aber durch regelmäßiges Üben (er war schon 5) hat es dann ohne Stützräder geklappt.
Habt ihr die Möglichkeit, ihn mal wegen der Pedalen auf einem KettCar o.ä. fahren zu lassen?
L G
G, die gelernt hat, dass Geduld immer am besten ist. Was Kinder betrifft.:-)

Beitrag von sunflower.1976 14.04.10 - 11:16 Uhr

Hallo!

Mach Dir nicht so viele Gedanken um´s Fahrrad fahren lernen! Wenn ihr dieses Conni-Buch noch nicht habt, kauf es nicht zur Vorbereitung auf´s Fahrrad fahren.
Und die Idee von Gunillina, dass die Stützräder "kaputt" sind, finde ich super!

Lg Silvia

Beitrag von sonne_1975 14.04.10 - 20:54 Uhr

Das Conni-Buch haben wir schon sehr lange und wegen kaputt: er ist doch nicht blöd.#kratz Er wird wissen wollen, was da genau kaputt ist. Und ich müsste es ihm zeigen.

Er ist doch fast 4 Jahre alt...

Beitrag von baltrader 14.04.10 - 06:32 Uhr

Was ist an Stützrädern so schlimm, wenn das Kind sich ohne unsicher fühlt?
Der Kleine wird 4, nicht 14!
Meine Große hat es trotz Stützrädern gelernt Fahrrad zu fahren, die wollte sie selbst nicht mehr, aber erst als sie soweit war. Sie ist auch nie richtig Laufrad gefahren, da brauchte sie die Sicherheit nicht umzufallen am Anfang noch.
Mein Kleiner, 3 Jahre, fährt nun auch mit Stützrädern, bin mir aber sicher, daß das im Sommer anders wird, wenn nicht, dann erst nächstes Jahr, und?

Lg,

Mimi

Beitrag von arienne41 14.04.10 - 07:27 Uhr

Hallo

Stürtzräder sind nicht ungefährlich. Kinds können prima stürzen

Es ist erwiesen das Kinder die gleich ohne Stürzräder lernen später sicherer sind.

Mein Sohn war knapp 3 und lernte es ohne Stürzräder

Beitrag von baltrader 14.04.10 - 07:53 Uhr

Auch ohne Stützräder gibt es Stürze, geht mir ja auch nicht darum, daß jedes Kind Stützräder nehmen soll, für uns war es die bessere Lösung und meine Tochter fährt auch sicher.
Ich muß halt immer aufpassen, daß nicht ein Stützrad über die Bordsteinkante hängt, aber dann greif ich mir das Fahrrad an dem Fähnchen und kann es halten.
So lernt mein Sohn dann auch gleich den richtigen Abstand zur Fahrbahn.

Danke für Deine Antwort.

Lg,

Mimi

Beitrag von braut2 14.04.10 - 09:51 Uhr

Finde ich auch. Meine bekommt auch erstmal Stützräder, weil sie auch eher ängstlich ist. Sie setzt sich jetzt erst aufs Laufrad -und sie wird im Mai schon 4 Jahre ;-)
Ich hab sie letztens mal aufn Fahrrad gesetzt, da hatte sie gaaar keine Lust drauf. Gut, dann nicht. Dann kommt das eben erst später.
Ich seh es in meinem Bekanntenkreis. Anscheinend sind Stützräder total verpönt #kratz und jetzt mussten die Kinder ohne SR fahren, weil man halt ohne "fahren lernen soll".
Ich finde, es kommt ganz auf die Kids an. Manche WOLLEN es, manche nicht.
Und- die Kinder, die ohne SR lernen sollen, haben jetzt kein Bock mehr auf Fahrrad und setzen sich wieder aufs Laufrad.
Eine hat jetzt mal SR drangemacht und siehe da....... Kind fährt suuuper

Ich achte drauf, was meine Kinder mögen und wo sie zurecht kommen.

Beitrag von baltrader 14.04.10 - 10:01 Uhr

Danke, ich dachte schon, ich bin eine Rabenmutter *g*.

Lg,

Mimi

Beitrag von joshimaus 14.04.10 - 08:52 Uhr

Hallo,

Tim Luca ist aufgestiegen und losgefahren. Ich hatte glaube ich mehr schiss wie er. #schwitz Das war letzes Jahr, da war er 2 Jahre und 7 Monate alt. Er ist allerdings schon Laufrad mit 15 Monaten gefahren und das täglich. Das hat glube ich auch gleichgewichtstechnisch etwas gebracht, Wie das mit Stützrädern ist kann ich nicht sagen. Ich glaube das ist auch sehr unterschiedlich. Mein Neffe hat mit knapp vier Fahrrad Fahren gelernt. Der hatte auch Anfangs Stützräder dran und hatte kein Problem damit das die abgebaut wurden. Meine Nichte hingegen, hatte totale Angst und ist ewig mit Stützrädern gefahren. Ich persönlich hätte keine rangemacht, weil ich finde das Sie das Gleichgewicht verfälschen und viele Kinder irgendwie schief damit fahren.

Lg Joshimaus

Beitrag von baltrader 14.04.10 - 10:04 Uhr

Schief fahren tun beide Kinder nicht bzw. haben es nicht getan, kenne diese Schieflage auf ein Stützrad aber vom Sehen. Würde aber dann sagen, daß die Stützräder nicht ordentlich / gerade angebaut sind, normal sollen sie doch gleichzeitig auf dem Boden sein.

Lg,

Mimi

Beitrag von bine3002 14.04.10 - 08:59 Uhr

Wir haben anfangs auch Stützräder dran gehabt, damit Java sich erstmal daran gewöhnen konnte. Das ist ja schon so einiges, was die Kinder sich merken müssen (treten, bremsen, Vorderrad- und Rücktrittbremse, gucken, vorausschauend fahren, konzentrieren usw). Und unsere Tochter war auch ängstlich, ist dadurch recht langsam gefahren, was beim Fahrrad natürlich kontraproduktiv ist. Nach ein paar Wochen (effektiv gefahren ist sie davon 2 Wochen, weil zwischendurch immer wieder Schnee lag) hatte sie dann die nötige Sicherheit und konnte auch ohne Stützräder fahren.

Anfangs haben wir sie angeschoben und sind die ganze Zeit nebenher gelaufen. Dann wurde sie von alleine so schnell, dass das Nebenherlaufen nicht mehr ging. Beim Anhalten ist sie dann ein paar Mal hingefallen, aber dadurch gat sie es gelernt. Das ging aber alles recht schnell.

Beitrag von line81 14.04.10 - 12:20 Uhr

Hallo, also ich bin gegen die Stützräder.

Mein Sohn hat auch mit 2 1/2 ein fahrrad bekommen und ist naürlich mit Stützen gefahren. Übrigens auch schief, da die so anmontiert sein sollen, dass die Kinder etwas ausbalancieren müssen sonst bringt das ja nix.

Als dann mit 3 alle Kumpels um Laufrad auf Fahrrad umgestiegen sind, sind die alle gleich ohne Stützen gefahren. Nur meiner nicht. Wir wollten ihn auch überzeugen, aber er war so unsicher und ängstlich, dass es nicht ging.
Nun hat er innerhalb von wenigen Tagen Laufrad fahren gelernt und dann haben wir ihn wieder ohne Stützen aufs Fahrrad gesetzt. Ich habe Ihn anfangs am Sattel und Lenker festgehalten und immer mal wieder kurzzeitig los gelassen. Boah war er stolz.
Schlussendlich hat er es in 2 Stunden (verteilt auf 2/3 Tage) gelernt.

Ich werde bei meinem Kleinen Sohn die Dinger gar nicht erst dran machen.

Übrigens wird Dir auch von Fahrrad-Läden-Mitarbeitern davon abgeraten Stützräder zu benutzen wenn das Kind Laufrad fahren kann.

Lass sie weg und wenn nicht ist er vielleicht noch nicht soweit...

LG LIne