trennung mit baby?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von kathrin33 14.04.10 - 09:07 Uhr

hallo,
weiss nicht mit wem ich darüber reden soll!
mit meinem mann läufts nicht so richtig gut und wir haben eine halbjährige tochter. ich hab das gefühl er ist echt anders geworden seit sie auf der welt ist (ich fühl mich fast schon wie alleinerziehend!) er sagt er kann mit ihr noch nix anfangen weil sie so klein ist..naja nun schwebt mir täglich im kopf rum mich zu trennen, aber die kleine?? braucht doch nen vater!!!!
was soll ich tun!???? bin so unglücklich und kann auch mit eltern nicht darüber reden sie finden ihn so lieb!
danke euch!
hinzu kommt dass ich wg ihm ins ausland gezogen bin und keine richtigen freunde (nur bekannte) habe..

Beitrag von frauke131 14.04.10 - 09:29 Uhr

Also erstmal kannst Du Deinen eigene Unzufriedenheit nicht allein Deinem Mann zuschieben! Du hast keine Freunde? Dann such Dir welche. Ich habe durch meine Kinder viele Leute kennengelernt.

Ich verstehe auch nicht, dass man, weil es ein paar Monate mal nicht so gut läuft, das Handtuch werfen will. "In guten, wie in schlechten Zeiten!". Beziehungen ändern sich, wenn man ein Kind hat. Euer Kind ist 6 Monate alt, ihr müsst in die Elternrollen reinwachsen, das geht nicht von jetzt auf gleich. Und viele Väter können mit einen Baby nix anfangen, dafür später um so mehr.

Ihr solltet Euch hinsetzen und über Eure Erwartungen reden. Du kannst Deinem Mann Aufgaben rund ums Baby übertragen, mal was für Dich tun und auch mal nur mit Deinem Mann unternehmen.

Werde erwachsen und schmeiss nicht alles hin, weil es mal nicht so läuft, wie Du willst!

Beitrag von kathrin33 14.04.10 - 09:42 Uhr

danke für die antwort! du hast recht....aber es ist hier echt schwer leute zu finden, d.h. es entwickelt sich irgendwie nix draus, liegt bestimmt an meiner zurückhaltenden art auch, naja
wahrscheinlich bin ich zum teil echt überfordert allein tagsüber. aber sie wird ja auch älter.
grüsse!

Beitrag von thyme 14.04.10 - 10:16 Uhr

Hei, wo in der CH lebst du denn?

LG thyme

Beitrag von kathrin33 14.04.10 - 10:41 Uhr

hallo,
in der nähe bern und du?

Beitrag von thyme 14.04.10 - 10:54 Uhr

Schreib mir doch über pn

Beitrag von xxtanja18xx 14.04.10 - 09:56 Uhr

Liebst du deinen Mann??


ich habe den Eindruck, das du mit deinem Leben einfach nicht zufrieden bist....keine Freunde, kein zum reden...kein so tolles leben...(nicht böse gemeint)

Such dir doch beschäftigung...babytreffen oder sowas...vieleicht eine kleine Arbeit für dich...jenachdem wie es geht...du musst mal rauskommen!!

Wenn du sagt er ist anderster...heißt das er kümmert sich null ums Kind?
oder nicht so wie du es gerne hättest...es gibt viele Väter, die mit einem Baby nicht viel anfangen können....du kannst doch nicht einfach das Handtuch werfen...außer du liebst ihn nicht mehr....


Gruß

Beitrag von cristmas 14.04.10 - 10:05 Uhr

Hallo KAthrin

ICh kann dich echt gut verstehen, als unsere Maus ein halbes Jahr alt war bin ich in ein ganz tiefes Loch reingefallen. Mein Mann war den ganzen TAg arbeiten, wenn er nachhause kam hat die kleine gepennt. MAn (n) konnte nicht richtig mit ihr spielen weil sie irgendwie noch zu klein war.....ich hatte mir damals alles anders vorgestellt mir hat die arbeit gefehlt, Freunde, und an manchen Tagen wollte ich einfach mein altes Leben zurück wollte die Zweisamkeit mit meinem Mann und ich hatte alles in Frage gestellt. Ich war so unzufrieden. Aus deinem Text lese ich auch eine unzufriedenheit raus,...... vielleicht solltest du dir was für dich suchen oder eine Aktivität mit deinem MAnn einmal in der Woche etwas für euch tun....... EIn Kind ist eine enorme Veränderung für eine Beziehung. Und ihr solltet schauen das das nicht zu kurz kommt. Ich finde man trennt sich nicht einfach so....schon alleine wegen dem Kind. Ich finde das man als Eltern die Aufgabe und Verpflichtung hat alles dafür zu tun das die PArtnerschaft funktioniert. Und wenn man alles getan hat und sich trotzdem nichts ändert ..... dann kann man über eine Trennung nachdenken. Hast du den mit deinem Mann gesprochen .... vielleicht gehts ihm auch nicht so gut mit der Situation.


lg cristmas

Beitrag von ******** 14.04.10 - 13:36 Uhr

Hallo,

ich glaube, dass viele Paare durch solch ein Tief haben, wenn das erste Kind geboren wird. Die Väter fühlen sich oft fehl am Platz, das Baby ist durch Stillen etc. meist sehr an die Mutter gebunden und das ganze Leben verändert sich einfach. Oft kommen die Männer nur schlecht damit klar, dass das Baby nun die Hauptrolle spielt und viel Aufmerksamkeit braucht. Zweisamkeit ist gerade im ersten Jahr recht dürftig, da sich das meiste doch um die Versorgung des Kindes dreht. Ihr seid nun nicht mehr nur ein Paar sondern eine Familie mit neuer Verantwortung und neuem Lebensrhythmus. übernimmt er denn diverse Aufgaben fuer euer Kind ? Wickeln, Baden oder irgendetwas, das ihm beweist, dass er durchaus etwas mit ihr anfangen kann ?
Neue Freunde/Bekanntschaften würden Dir auf jeden Fall helfen, Dich besser einzuleben und zufriedener zu sein. Hast Du denn mal geschaut, ob es irgendwelche Mutter-Kind- Angebote gibt in Deiner Stadt ? Man kann über solche Programme sehr leicht mit anderen Familien in Kontakt kommen !

Jetzt schon über Trennung nachzudenken ist bestimmt etwas verfrüht. Ihr seid erst seid kurzem Eltern und auch in diese Rolle muss man erst reinwachsen. Es ist einfach eine enorme Umstellung und Belastung mit einem Baby und gerade dies ist sehr oft der Grund für Probleme in der Partnerschaft. Bewerte dieses Tief also nicht über sondern hilf Deinem Mann, sich in seiner Vaterrolle zurechtzufinden.

Viel Erfolg !

Beitrag von kathrin33 15.04.10 - 15:45 Uhr

ich danke euch für die ehrlichen meinungen und ratschläge!
schöne zeit an alle!
#herzlich