Freiheitsdrang

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von bine3002 14.04.10 - 09:23 Uhr

Meine Eltern ziehen gerade um. Meine Tochter hat dort schon einige "Freunde" gefunden, vor allem ältere Kinder zwischen 9 und 11 Jahren. Ich habe ihr von Anfang an erlaubt, alleine auf den Hof zum Spielen gehen. Es gibt keinen Zaun, aber die angrenzende Straße ist gut überschaubar und wenig befahren. Sie bleibt brav dort und geht nicht auf die Straße (Ich kann sie vom Fenster aus beobachten).

Jetzt wollte neulich eines der Kinder mit ihr nach Hause gehen, um von dort irgendein Spielzeug zu holen. Sie wohnt etwa 200 Meter weiter, aber auf der gleichen Straßenseite. Die beiden kamen und fragten "brav". Ich habe es dann erlaubt, weil die Oma des Mädchen im Haus meiner Eltern wohnt und ich die Eltern bereits im Hausflur kennengelernt hatte. Das Mädchen hat versprochen gut aufzupassen und nicht auf die Straße zu gehen. Wie versprochen waren die beiden dann auch nach einigen Minuten unversehrt wieder da.

Danach habe ich meine Tochter dann auch mit den anderen Kindern Rollschuh fahren lassehn mit der Bedingung, dass sie auf dem Bürgersteig und auf der gleichen Straße bleiben und eben hin - und herfahren. Auch daran haben sie sich gehalten, im Abstand von einigen Minuten sah ich sie vorbei düsen, einmal hin und einmal her und dann wieder zurück.

Meine Tochter genießt diese Kontakte sehr und sie tun ihr auch wirklich gut. In letzter Zeit hatte ihr Selbstbewusstsein etwas gelitten, weil sie noch nicht so großartig spricht und im Kindergarten etwas gehänselt wurde. Im Spiel mit diesen Kindern blüht sie regelrecht auf und ist total glücklich. Ich bin auch beeindruckt, wie schön diese Kinder mit ihr umgehen. Sie sind ja wesentlich älter, behandeln sie aber einerseits gleichberechtigt, andererseits sind sie aber sehr hilfbereit, wenn meine Tochter etwas noch nicht so gut kann. Es ist wirklich toll....

Nun geht es aber weiter: Java möchte mit dem o.g. Mädchen (das sie ganz besonders liebt) auf den Spielplatz. Dafür müsste sie aber etwa 500 Meter bis zu einer Parallelstraße laufen und die "Hauptstraße" überqueren. Diese Hauptstraße ist allerdings noch besser überschaubar und genauso wenig befahren. Im Grunde ist es kein Unterschied. Ich vertraue meiner Tochter und ich vertraue auch dem Mädchen. Sie macht einen sehr vernünftigen Eindruck und kümmert sich ganz rührend um Java. Geistig ist sie - im Vergleich zu den anderen Kindern - sehr viel weiter, vielleicht auf dem Stand einer 12 oder 13jährigen. Wenn überhaupt, dann würde ich sie nur mit diesem Mädchen gehen lassen, die anderen Kinder sind mir dafür noch zu kindlich. Trotzdem weiß ich nicht, ob ich die beiden ziehen lassen soll. Kann dieses Mädchen im Notfall schon eine richtige Entscheidung treffen, sich also beispielsweise entscheiden, ob sie lieber bei Java bleibt oder Hilfe holt, wenn sie mal gestürzt ist oder so...

Oder sollte ich sie "verfolgen" und einfach mal beobachten, was sie machen? Oder nur zu dritt gehen lassen? Oder nur unter der Bedingung, dass sie ein Handy haben? Oder einfach gar nicht? Ich möchte keine überbesorgte Glucke sein, aber auch keine fahrlässige Entscheidung treffen. Ich weiß einfach nicht, was man Kindern in dem Alter zutrauen kann. Und ich weiß auch nicht, wie das auf kleineren Dörfern normalerweise so gehandhabt wird. Ach so, meine Tochter wird im Juli 4. Mein Vater ist in dem Alter schon mit den "Jungs" durch die Straßen gezogen, das war aber auch anno 1949... andere Zeiten.